Monday, 29 September 2014

Kopenhagen, zum Ersten

 Ich war dort, in Kopenhagen, in  Humlebaek, im Louisiana Museaum. Erstaunlich, was man in drei Tagen alles an Irrungen, Wanderungen, Glück, Sonne, Wolken, Unfälle und Essen reinstopfen kann.
***
I got there, to Copenhagen, to Humlebaek, into the Louisiana Museum. Amazing how much hassle and happiness, walking and eating, sunshine, clouds, travelling and accidents you can have in three days.
Ich war da: bei den japanischen Meerjungfrauen
I saw the Japanese Mermaids
 Da: wo die starken Frauen die Wurstwagons ziehen...
Where strong women pull their own hot-dog stalls
Da: und wo alle, aber auch alle Radlfahren
Where everyone, but really everyone, cycles
Da: im Paradies Louisiana
In the paradise called Louisiana

Und da: Am MEEEEER....endlich
And by the sea...at last

9 comments:

  1. Die ersten Eindrücke von deiner Reise machen direkt Lust auf mehr ... (allerdings: Unfälle?) Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. :))) freue mich auf's nächste billet!

    ReplyDelete
  3. wo sind die food-fotos?
    nette bilder, auch ohne essen.
    liebe grüsse
    ingrid

    ReplyDelete
  4. Soo schön!
    Ich war schon viel zu lange nicht mehr da - obwohl es doch so nah ist. :-)

    ReplyDelete
  5. Uiii, die ersten Kopenhagen Häppchen! Toll. Ha - alle fahren Fahrrad....Das kommt mir irgendwie bekannt vor ;) Freu' mich auf mehr! Es gibt doch mehr?!?

    ReplyDelete
  6. Das ging ja dann doch fix.
    Schön!!

    ReplyDelete
  7. Den ❤️-chen Cappuccino möchte ich nun gleich auch und vom Rest reden wir im Moment nicht....
    Toll! bin gespannt was du uns alles servieren magst!
    Big bisou brigitte

    ReplyDelete
  8. Schön so ein Wechsel der Fotoszenerie in deinem Blog. Ich reise immer gerne in den Fotos anderer Menschen und freue mich auf Kopenhagen zum Zweiten, Dritten (wenn es pro Tag einen Post gibt).
    Bin gespannt wie dir die Kunst gefallen hat, deretwegen du wenn ich mich richtig erinnere ja da hin gefahren bist.
    Viele Grüße vom (atlantischen)Meer. :-)

    ReplyDelete