Tuesday, 23 September 2014

Sonntagskuchen

Noch ein schneller Kuchen-Nachtrag: neben Apfelstrudel machte ich am Sonntag auch einen Zitronen-Polentakuchen, den wir im Anschluss an den Besuch in Taglaching verzehrten. In London habe ich diesen Kuchen oft gegessen, allerdings nie gebacken, denn zur Küchenfee wurde ich erst mit meiner Rückkehr nach Deutschland.
Den Backofen auf 160C erhitzen. Eine lange Brotform oder eine runde Kuchenform mit Backpapier auslegen. 
250g Butter und 250g Zucker schaumig rühren. Vier Eier verschlagen und langsam zu der Butter-Zuckermischung geben.  Dann 140g Polenta, (P.S. unbedingt Schnellkochpolenta nehmen!) 200g Mehl und 2 tl Backpulver einrieseln lassen. Den Saft und die abgeriebene Schale von zwei Zitronen daruntermischen.
Den Teig in die Form gießen, glattstreichen und ca. eine Stunde backen, oder bis der Zahnstochertest befriedigend ausfällt.
Den Kuchen abkühlen lassen. Ich habe mit dem Zahnstocher ein paar Löcher reingestochen und da Grand Marnier reingeträufelt. Zum Schluss habe ich den Kuchen mit einem Zitronen-Puderzuckerguss überzogen.
 
Here is another quick cake, for apart from the apple strudel, I also made my first lemon polenta cake this weekend. This is a fine cake I often ate in London, but it is almost unknown here. We devoured the lot after our visit to an event in our local pub.
Heat oven to 160C/140C fan/gas 3. Line the base and sides of a round 23cm cake tin with
baking parchment. 
Cream 250g unsalted butter and 250g golden caster sugar together until light and fluffy. Beat four eggs and add them slowly to the mix
Now add add 140g polenta (please use instant polenta), 200g plain flour with 2 tsp baking powder and the zest and juice of two lemons.
Spoon the dough into the tin, spread evenly, then cook for about an hour or until a skewer
inserted into the centre of the cake comes out clean. 
Remove from the oven and let it cool before spreading the lemon icing over it.
For the icing, mix a small bowl of icing sugar with enough lemon juice to make it spreadable.
Then, feed it to your friends and family, hear them praise it, watch them enjoy it and follow it with a walk into the sunset.

10 comments:

  1. Hurra, das Rezept für den köstlichen Kuchen, den ich probieren durfte – dicke Empfehlung an alle!!!
    Ich kenne ihn ohne Polenta als feinen Zitronenkuchen von meiner Mutter. Auch da sind Buttermenge und Rühren das Geheimnis seines zarten Schmelzes. Mit Polenta kriegt er noch was Kerniges. Liebe Grüße und danke Petra

    ReplyDelete
  2. Er sieht obergschmackig aus - wie vom Preißndirndl beschrieben, kenn ich ihn auch - aber mit Polenta muss ich das unbedingt probieren!
    Gruß Doris

    ReplyDelete
  3. Bei dem Zitronenkuchen meiner Mutter kann ich mich an den dicken Zuckerguß erinnern. Und an luftigen Teig. Einfacher Blechkuchen. Geht immer.
    Würde ich meiner Mutter sagen, dass geht auch mit Polenta, dann würde sie sagen: "Die Leute immer mit ihrem neumodischen Kram."
    *lach*

    ReplyDelete
  4. Oona, sogar meiner Mum hat er geschmeckt. Wenn du deiner Mutter erzählst dass Polenta eigentlich sowas wie Grieß ist, würde doch das Neumodische ganz anders aussehen?

    ReplyDelete
  5. also dein quarkblätterteig ist einfach unschlagbar ,für alle gelegenheiten. danke
    claudia l.

    ReplyDelete
  6. Der Kuchen sieht so geil und das Rezept sowas von lecker aus, den muß ich unbedingt probieren zu backen.
    Ist Polenta nun Maismehl oder Maisgries? Oder ist das egal?

    Herzliche Mabongrüße von Beltane

    ReplyDelete
  7. Beltane: Polenta ist Maisgrieß, ich nehme dabei den schnellkochenden.

    ReplyDelete
  8. Das Rezept klingt so lecker, dass ich es gleich nachgebacken habe. Ich weiß nun aber nicht, ob ich was falsch verstanden habe. Die Polenta jedenfalls war so hartkörnig, muss die vorher eingeweicht werden? Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  9. Liebe Karin, Ich war einige Tage fort und konnte auf deinen Kommentar nich antworten. Blöderweise habe ich im Rezept nicht angegeben, dass ich Schnellkochpolenta benutzt habe...tut mir Leid. ich hoffe der Kuchen war trotzdem essbar!

    ReplyDelete