Sunday, 7 September 2014

Süßes Erfolgserlebnis

Zwei Tage Sonnenschein, Schwimmen und Terrasse, und weg ist er, der Blues. Dazu gibt's einen Kuchen der die Definition von Dekadenz ist: Key Lime Pie. In diesem Fall ist es eine schnöde Lime Pie ohne Key, weil es in Grafing natürlich keine Key limes gibt - die gibt's wohl nur in Florida.
Und - äh - sie gelingt immer.
After a couple of sunny days, swimming and terrace life, there is no trace of that early autumn blues. Add to all this my first attempt at making a Key lime pie and you have the definition of decadence. And - it's foolproof!
Note: Strictly speaking, it's a plain Lime Pie, because naturally, Key limes are not available in my neck of the woods.
  Für den Boden lässt man100 g Butter weich werden und mischt sie mit150g zerbröselten Leibnizkeksen, 75 g Zucker und einer Prise Salz. Die Kekse entweder mit den anderen Zutaten in die Küchenmaschine geben, oder sie in einem Plastikbeutel mit dem Nudelholz zertrümmern - gute Aggressionsabbauübung, machen auch Kinder sehr gern.
      Für die Füllung schlägt man 800g gesüßte Kondensmilch mit 130 g saurer Sahne und 200 ml frisch ausgepresstem Limettensaft auf, dazu ein paar Löffel geraspelte Zesten - natürlich von Biolimetten.
  Die Kruste bei 175°C ungefähr 10 Minuten knusprig backen und aus dem Ofen nehmen zum Abkühlen.
Die Füllung auf den Boden streichen und nochmal etwa 8-10 Minuten backen, sie soll nicht braun werden!
Die Pie muss vollkommen abkühlen damit sie fest wird.
For the decorativ finish, whip 200 ml whipping cream and pipe it around your pie. Stick slices of lime around the top.
     Here is a cake I made for the first time ever, and this one turned out a total success.
 For the crust, melt 100 g unsalted butter and mix it with 150g crushed digestive biscuits, 75 g sugar and a pinch of salt. Crush the biscuits in a plastic bag or in your mortar, or chuck it all in your food processor.
      For the filling, beat together  800g sweetened condensed milk, 130 g sour cream, 200 ml freshly squeezed lime juice and 2 tbsp lime zests.
   Prebake the crust at 175°C for about 10 minutes until crisped. Remove it from oven and let it cool.
Pour the filling into your pie crust and bake it all for about 10 minutes - don't let it brown!  
The pie has to chill completely to set.    
For the decorativ finish, whip 200 ml whipping cream and pipe it around your pie. Stick slices of lime around the top.

13 comments:

  1. Yummy, yummy, yummy - allein bei diesem Anblick verschwindet der Herbstblues!

    ReplyDelete
  2. schon wieder eine unwiderstehliche kuchenanimation...und das mit der absoluten kochunlust -u. Unvermögen(wg kochspiritueller Absenz) ging mir auch so -was die heiklen Kinder mochten, war für die Oma nicht gut und umgekehrt...kochbücher schmökern gerne, aber lust zum nachmachen nur durch mizz 365!! liebe Grüße Tr.

    ReplyDelete
  3. was steht denn da sonst noch Feines herum auf dem letzten Bild :-)?

    ReplyDelete
  4. Auf dem letzten Bild gibt es noch Resterl von Schokotörtchen, diesmal ohne Maronencreme, und von einem Biskuitkuchen mit Zwetschgensaftzuckerguss. Manchmal ist ja noch Besuch da. Echt!

    ReplyDelete
  5. Besuch.... ach so :O)
    Schmacht ich den Kuchen an. Hier gab es nur sehr einfallslosen Pflaumenkuchen in einem sehr einfallslosen Cafe am Deich.
    Grüße
    Oona
    (die jetzt Kürbisbrot ist. Als Ausgleich zum Kuchensehglück)

    ReplyDelete
  6. Oja, köstlich, die limettentarte, ich kenn sie allerdings ungebacken, aber sonst ist das rezept ziemich gleich..............bin heut auch nochmal geschwommen, konnt es gar nicht glauben......lg aus wien wieder mal

    ReplyDelete
  7. Sieht lustvoll-erfrischend aus!
    Es freut mich für Dich. Von Herzen!

    ReplyDelete
  8. nomnom nom... sowas fehlt mir jetzt noch vegan... bzw. ohne mülch... nom aber Bilder-essen ist auch toll ;)

    ReplyDelete
  9. Sollte ich hier gesüßte Kondensmilch auftreiben können, mache ich den Kuchen fürs Wochenende - klingt sehr verlockend und ich hätte wirklich Lust, wieder einmal etwas Neues auszuprobieren. Ansonsten gehts mir wie ähnlich wie dir: Nudelsuppe, Reissuppe, gedünstetes Hendl.... *g*

    ReplyDelete
  10. So eine Torte zu machen reizt mich schon lange. Ich stell mir das herrlich erfrischend vor. Das wird nachgebacken - momentan habe ich gerade einen Birnenüberschus, dass ich fast nicht mehr weiß wohin damit! Schönen Start in die neue Woche! Lg. Kathrin

    ReplyDelete
  11. fein, dass du wieder heraussen bist aus dem (wetter)tief! ich hab die sonne bei der gartenarbeit genossen ;-)
    die torte ist ein echter hingucker! das ist "kuchenästhetik" in reinform...!

    ReplyDelete
  12. Liebe Karin, liebe Oona, liebe Kvinna - alles ist wieder paletti. Ich bin halt ein echter Sonnenjunkie.
    Irka - vielleicht geht's mit Mandelmus? Allerdings die leckersten, dekadentesten Kuchen gehen oft nicht auf vegan.
    Wienerin - roh kann ich mir diesen Kuchen eher nicht vorstellen.
    Gerlinde, diese Ne*st*lé Milch*mädchen gibt's in jedem Supermarkt.

    ReplyDelete
  13. das klingt genauso lecker wie es aussieht!!
    ich liebe Zitronenkuchen in allen seinen Varianten.
    den hier kenne ich noch nicht, der wird baldigst ausprobiert!!(vor allem auch wegens dem Stressabbau ;) können wir beide gut vetragen, die Kleine und ich)

    ReplyDelete