Sunday, 19 October 2014

Sonnen-baden


 
Alle Jahre wieder gibt es in der Nähe unseres Dorfes die "Obereichhofener Kirta", die Kirchweih, alles trotz leichtem Oktoberfestfaktor (mehr Leute, die immer mehr Tracht tragen) immer noch ein authentisches Dorffest, komplett mit "Kirtahutsch'n" (der Schaukel für die Kinder), schönstem Wetter und Ente mit Knödl. Früher hätte ich "heile Welt" gezischt und wäre nach London abgedampft. Jetzt empfinde ich es als Freude, dass ich in dieser heilen Welt so integriert bin: ich spreche ja immer noch fließend Bayrisch!
Auch aus den letzten Jahren gibt es hier und hier Bilder!
***
One of the charming local events where I live now is the annual village harvest festival with lots of people, lots of beer, dumplings and roast duck and brass bands. Over the past years, people have taken increasingly to wearing "tracht", the well-known lederhosen and dirndls. All this traditional stuff is becoming ubiquitous now, whether it's Oktoberfest or local events such as these. When I was younger, I didn't want to know about all the traditional stuff I grew up with and fled to London. Now I feel quite comfortable with my Bavarian roots.
 More pictures from past years here and here!
 
Nach der Kirta schnell in den Steinsee-heute war ja geradezu ein Sommertag. Jeder Tag ist kostbar.
***
After the Bavarian bonanza we jumped into our local lake - today was practically a summer's day, and every day counts now
Daheim wartet der exklusiv beleuchtete Apfelkuchen (einer von vielen, die ich diesen Herbst noch backen werde), geschmückt mit den Blumenabfällen unserer Nachbarin: die Nachbargärten sind alle schon verwüstet, weil demnächst die Gartenabfälle eingesammelt werden, und da findet man alle möglichen Schätze.
Back home, one of many apple tarts I am going to make this autumn is waiting to be devoured. The flowers come courtesy of our neighbours who have vandalised their gardens and chucked everything by the roadside, waiting for the council to collect all the garden waste.
Ach, und: die Berge sind wieder da, aus dem Nebel hat sie der Föhn wieder hergeweht! 
*** 
 After weeks of persistent fogginess, our mountains have returned

8 comments:

  1. für mich bitte den kuchen und die berge. brauchtum, tracht und landfeste eher weniger bis gar nicht.
    alles liebe in deinen tag
    ingrid

    ReplyDelete
  2. Zum (neuen) Brauchtum gehört aber auch die Köchin mit den Rastalocken!

    ReplyDelete
  3. War das ein Traum-Wochenende? Wenn ich deine Fotos so betrachte – jaaaa!
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  4. ich schließe mich ingrid an.
    (verbales) brauchtum hätte bei mir eh keinen sinn, da ich es nicht verstehen kann.
    das mit den apfelkuchen soll jetzt hier auch beginnen. denn endlich (nein, natürlich LEIDER) geht die pilzsaison dem ende zu und die zeit kann fürs backen genutzt werden.
    schön sehen eure berge aus, sehr schön. ist schon ein schönes land, das der bayern.
    hab es fein
    m.

    ReplyDelete
  5. Das Schöne an Apfelkuchen ist ja, dass eine ihn so vielfältig machen kann. Mit und ohne Marzipan, Nüssen, Rosinen, Pudding etc.
    Klasse, diese Beleuchtung. Sonnenlicht im milden Herbst hat schon was für sich.
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  6. Ja, jeder sonnige Herbsttag ist Gold wert - und wenn gar Kirta ist (bei uns die Kilbi) geht's fröhlich und rund zu.

    Deinen späten Bademut bewundere ich immer wieder von neuem, wie deine herrlichen Backwaren auch!!

    Herzlichen Gruss in die neue Woche,
    Brigitte

    ReplyDelete
  7. oje, Nachbarn who have vandalised their gardens...
    ich tät auch die schönen Blumenabfälle sammeln!!
    lg

    ReplyDelete
  8. Dein Apfelkuchen-Stilleben ist wunderschön :)

    ReplyDelete