Sunday, 30 November 2014

Das Lichtlein brennt wieder

Jedes Jahr nehme ich mir vor, selber einen schönen Adventkranz zu basteln, um in  diesen Tagen der gnadenlosen Nebelsuppe unser Heim mit Licht zu füllen.
Und jedes Jahr fahre ich am Samstagabend kurz vor Torschluss zum Supermarkt und kaufe den letzten, den es noch gibt. Aber trotzdem ist er auch dieses Jahr wieder sehr schön geworden.
Schönen Ersten "Apfent" wünsche ich allen!

Every year, I am full of good intentions to create my own, personal, special advent wreath which will fill our home with light, in these days of relentless opaqueness. And every year, I drive to the supermarket on the Saturday night and purchase the last one in the shop. Still, I made it nice.
Happy First Advent to you all!

Und weil es langsam wieder bergauf geht mit der allgemeinen Verfassung, gibt es heute für mich und den Engländer endlich wieder was Schönes, Vorweihnachtliches zu essen. Mütterlein wünscht sich Rahmspinat und Kartoffelbrei, so sei es.
Wir Erwachsenen essen ein orientalisch angehauchtes Pilaw (Pilaf?) das ich im Vorbeiblättern in einem türkischen Blog sah. Da ich das Rezept nicht lesen konnte, hielt ich mich an die Bilder, geht auch.

Ich kochte den Reis wie immer im Bett vor. Sicherlich falsch, denn ich vermute, dass der Reis mit dem Fleisch zusammen gekocht wird beim richtigen Pilaw. Aber es schmeckte auch so gut.
Dann briet ich ein halbes Pfund Kalbsgulasch (vom besten Grafinger Metzger) mit viel Ziebeln und Knoblauch in Olivenöl an, stäubte etwas Stärkemehl drüber und löschte mit meinem besten steirischen Reiterer Rosé-Noagerl ab.
Eine Weile köchelt es dahin, dann kommt noch Gemüsebrühe drauf, dass immer genügend Flüssigkeit da ist.
Gewürzt wird mit piment d'espelette und einem Teelöffel Ras-el-hanout, auf kleiner Flamme weiterköcheln lassen -
je länger, desto besser.
Kurz vor dem Servieren mische ich eine Handvoll zerstückelte Maronen ins Fleisch, dann kommt der Reis darunter und alles noch mal gut heiß gemacht. Zum Schluss wird der Reis mit Berberitzen (oder Granatapfelkernen) gesprenkelt.
Köstlich! Zergeht auf der Zunge. 
Because things are looking up again, I wanted to eat something nice with my Englishman of choice today. I made this delicious, slightly oriental-flavoured pilau rice dish I had seen in passing, on a Turkish language blog. Of course I couldn't read the recipe, so I had to make it up from the picture.
 
As always, I cook the rice using my bed method. I am pretty sure that  the correct way to make pilau is more like cooking risotto, but it worked out fine.
The rice done, I gently fried a chopped onion and two cloves of garlic in olive oil and added 1/2 pound of cubed veal - naturally from our good local butcher. When it was all nice and brown, I custed it with some corn flour and deglazed with the last of my best Austrian rosé wine.
I seasoned with ras-el-hanout and a bit of piment d'espelette. You could use ground nutmeg, a touch of cinnamon and paprika powder instead, or a hint of chilli, nothing to spicy.
About five minutes before you want to take it off the heat, add a handful of chopped chestnuts to warm them through. Sprinkle the pilau with barberries or pomegranate seed.
This is real melt-in-the-mouth comfort food!
Meanwhile, Mum remains firmly on mash and creamed spinach. Whatever makes her happy.

12 comments:

  1. ich freu mich, dass es dir wieder etwas besser geht!
    hier ist es seit tagen nur noch grau, es wird gar nicht mehr richtig hell, ein bisschen sonne wäre schön ...

    ReplyDelete
  2. Ich klammere mich an die Gewissheit, dass Nebel sich irgendwann einfach auflöst!

    ReplyDelete
  3. Wie schön der "letzte" Adventskranz ist! Das sieht so richtig weihnachtlich aus bei dir und einladend mit dem feinen Reisgericht. Ja, wenn die Tage dunkler werden, muss man es sich möglichst angenehm und gemütlich machen daheim.

    Dir einen schönen Advent und ganz liebe Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  4. Nebel geht wech. Versprochen!!!
    Und eine sollte alte Traditionen nicht aufgeben. Stets den fast letzten Adventskranz zu erwischen ist eine hohe Kunst.
    Fleisch, lange köcheln... ich denke, ich werde nächste Woche "Szegediner Gulasch" machen mit Pü.
    Grüße aus Bremen
    ohne Nebel, aber kalt und gräseliggrau am Himmel.

    ReplyDelete
  5. das war jetzt ein bissl böse, gell: die "Erwachsenen" essen...

    aber ich glaube, eure Mutter würde es eh mit Humor nehmen ;-)
    lg

    ReplyDelete
  6. Meine Mutter nimmt auch das "bissl böse" mit Humor, liebe Friederike. Sie ist eigentlich zu wirklicher Bosheit nicht fähig, nur manchmal schmerzhaft direkt.

    ReplyDelete
  7. Der wartet dann doch schon auf Dich, oder!? Also der Kranz. Und wie schön hast Du ihn geschmückt. Paßt perfekt zu Deinen nostalgischen s/w-Fotos! Schade, daß Du den Nebel nicht magst. Ich laß' mich von ihm ganz gerne einhüllen.....wenn ich im Haus bin ;)

    ReplyDelete
  8. Die Kombi Schwarz-Weiß- und Farbfotos ist ganz wunderbar. Hier in der großen Stadt auch Nebel, da hilft wirklich nur ein Kerzchen und gutes Essen! Herzliche Grüße Petra

    ReplyDelete
  9. Immerhin hast du einen Adventskranz - das habe ich nicht geschafft. ;-)
    Schön, dass es langsam bergauf geht!
    Liebe Grüße,
    Eva

    ReplyDelete
  10. Den Nebel an sich könnte ich auch gemütlich finden, aber zweimal oder mehr täglich darin Auto fahren - greislich. Und ich merke immer deutlicher, dass ich ein Sommermensch bin. Scheint die Sonne, geht's mir gut. Punkt.

    ReplyDelete
  11. Den Reis extra zu kochen, ist schon richtig. Angesichts der langen Garzeit für das Fleisch würde er x-en und zuviel Stärke an das Fleisch abgeben.
    Ich röste ihn vorher an und lösche mit kräftiger Brühe ab.
    Dann finde ich das Ganze in etwa authentisch.

    ReplyDelete
  12. So ein schöner Adventskranz! Ich finde Nebel klasse, aber Autofahren würde ich darin auch nicht gerne, zumindest nicht, wenn andere Autos zu erwarten sind. Fröhliche Adventszeit mit innerer Sonne wünsche ich dir!

    ReplyDelete