Monday, 17 November 2014

Buuz, Mantı und andere Teigtaschen

Leider ist das Tageslicht derzeit alles andere als optimal zum Fotografieren, und meine superlichtstarke Lumix Kamera hat ja bekanntlich das Zeitliche gesegnet. Jetzt muss ich halt mit der verbliebenen Kamera arbeiten, die eher für Außenaufnahmen geschaffen ist.
***
Daylight is scarce these days, and since I destroyed my super-lowlight Lumix camera by drowning it, I have to make do with my other camera which is more appropriate for outdoor photography.

Heute geht es noch einmal um Nudelteig. Pasta geht auch mongolisch und türkisch, wie ich bei Friederike erfuhr, und als ich ihre "Buuz" sah, war es um mich geschehen. Dabei fiel mir auch ein, dass sie den türkischen Mantı sehr ähnlich sind, und die stehen auch schon länger auf meiner Experimentierliste. Der Teig für Buuz besteht nur aus Mehl und Wasser, aber für die Mantı nahm ich meinen unbeschreiblich guten Pastateig mit Ei.
 Teigtaschen gibt's ja bekanntlich überall in der Welt, ich habe von Pierogi über Kasnudeln bis Tortelloni schon einiges ausprobiert. Dann gibt es ja noch tibetanische Momos, georgische Chinkali, chinesische Dumplings... Kein Wunder, dass das mit dem Kochen nie aufhört.
***
Today I want to show you another kind of filled pasta, it is called "buuz" and hails from Mongolia, as I learnt from Austrian blogger Friederike. They are quite similar to Turkish mantı, which I've had on my to-try-list for a while, and finally got around to making yesterday. Filled pasta exists everywhere, from samosa to momo to chinkali to chinese dim sum dumpligs, so there is no end to cooking temptation.
The dough for the buuz is made just with flour and water, but for these mantı, I used my incredibly tasty pasta dough made with eggs.
Rezeptmäßig schaut's so aus:

Pastateig wie im letzten Post zu Quadraten schneiden.
Hackfleisch mit fein geschnittenen Zwiebeln  und geschälten, klein gewürfelten roten Paprikastückchen mischen. Mit Baharat (oder Muskatnuss) Salz und Piment d'Espelette (oder scharfem Paprika) würzen.
Auf jedes Quadrat einen Löffel Fülle platzieren, je zwei Ecken zusammendrücken.
Wer's genauer wissen will, wie die Form zustandekommt schaut hier rein (ungefähr ab 10.Minute).
Ich habe sie ausprobiert, und schon beim ersten Versuch war ich hochzufrieden.
In den meisten Rezepten wird das Hackfleisch roh verarbeitet; ich habe die Mischung ein bisschen angebraten, weil ich die Teigtaschen  in siedendem Wasser nur kurz koche, bis die Nudeln gar sind, denn mir ist es lieber, wenn das Fleisch wirklich durch ist.
Auf Youtube findet man unendlich viele Anleitungen, gut gefiel mir auch diese für usbekische  mantı, die in mehrstöckigen Dämpftöpfen gegart werden - so einen hätte ich gerne!!
And this is how I made them:

Cut the pasta dough into squares, like in my last pasta post,
Mix your mince or sausage meat with finely choppe onions and peeled red peppers.
Season with baharat (or grated nutmeg), salt and piment d'Espelette
On each pasta square, place a spoonful of the meat filling.
I press two opposite corners together, then squeeze the other two corners.
Here is a video showing a different way to do them.
 I found them really easy and fun to make.
Most recipes use raw mince. I am a bit squeamish about raw meat and pre-fried it with the condiments.
 Drop your mantı in simmering water and leave them for about 6-8 minutes, until the pasta is cooked.
On youtube there are numerous examples - I particularly liked the usbek mantı steamed in a multi-storey steamer. 
I want one now!
Gegessen haben wir die Mantı auf einem Kürbisschaum, den ich mit ein paar Löffeln Jogurt püriert habe.

To serve, I draped my mantı on a bed of pureed pumpkin blended with a large dollop of yoghurt.

14 comments:

  1. Oh, sie sehen ja sowas von appetitlich aus! Kleine Häppchen, wie ich sie mag. Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. Ja, dass mit dem Lichtmangel zwecks guter "scharfer" Bilder kenn ich auch. Ich hoffe, dass Du bald eine neue Kamera erwerben kannst, damit die Innenaufnahmen noch besser gelingen als ohnehin.
    Deine Nudelwerke hier sehen aber besonders gelungen aus und eine sieht eben die Könnerin.
    Geradezu ein Augenschmaus :O)
    Hier gerade Sonne über der Stadt und deswegen bin ich jetzt auch schon wech...
    Oona

    ReplyDelete
  3. Grandios . . . mit Kürbisschaum klingt köstlich!!!
    Kann man bei dir jetzt dann Nudeln bestellen? ;O)
    Gruß Doris

    ReplyDelete
  4. Liebe Doris, bestellen geht nur zum Anschauen. Oder vorbeikommen ;-)

    ReplyDelete
  5. Also das mit der Kamera ist ja auf höchstem Niveau gejammert.... die Teilchen sehen unglaublich verführerisch aus... mit der L-mix wäre es eine Zumutung, wenn frau eh nur über's Netz mitgeniessen darf!!!
    bbbbb

    ReplyDelete
  6. danke für den peptalk, liebe Brischitt!

    ReplyDelete
  7. oh wie toll, du bist eine Künstlerin!
    übrigens, ich hab gehört, man spricht sie "boose" aus mit einem stimmlosen s,
    lg

    ReplyDelete
  8. edel sehen die aus. und der sonnenaufgang erst!

    ReplyDelete
  9. also, ich komme gerne vorbei ;-)

    ReplyDelete
  10. was sehen die gut aus. ich scheitere am machen an der Vorstellung wie zeitaufwendig die Taschen sind. Ob's stimmt weiß ich nicht, denn ich habe es noch nie probiert. Hüstl.

    ReplyDelete
  11. Ooodles and oodles of delicious Noodles.
    Ich war gerade uigurisch essen und die machen ihre Nudeln auch selbst. Allerdings in ganz weiß (wohl ohne Ei) und ein mir unbekanntes Weizenmehl.
    War ein eher rustikales Gericht, leicht geschärft und herzhaft.

    ReplyDelete
  12. Ui! Uigurisch! gibt's das in München?
    Ganga - man muss es ja nicht machen, eben nur wenn man Spaß dran hat. Schuldgefühle sollte man ja beim kochen nicht kriegen.

    ReplyDelete
  13. Das freut mich aber, Bine! von einer Perfektionistin!

    ReplyDelete