Thursday, 6 November 2014

Ein bisserl Kulturschock

Gestern war ich im Kino. Und es war toll. Eigentlich wollte ich den Film "20,000 days on earth" garnicht sehen, denn obwohl ich die Musik von Nick Cave & The Bad Seeds liebe, und wir die CD "Push the sky away"  kauften (und ich die Band sogar in Londons Hammersmith Palais (1985) gesehen hatte), fand ich ihn immer unsympathisch. Er hat so was Vampirisches, morbides, fast Erschreckendes.
Überraschung: Nick Cave - oder der Mann, den Nick Cave hier spielt -  hat Humor, Selbstkritik und natürlich viel Stil. Der Film ist eine ziemlich gute PR-Übung für ihn, man kommt raus und denkt - mei ist der begabt, und soo sympathisch, vielleicht mag er sogar kleine Kätzchen. Und die Musik - vor allem das letzte Stück - Jubilee Street - haut dich um. "Er schüttelt seinen Körper und singt immer wieder I'm transforming, I'm vibrating – look at me now. Dann hebt er förmlich ab: I'm glowing, I'm flying – look at me now. Cave ist nicht der Baum im Sturm, er ist selber der Sturm" - sagt die ZEIT. Und hat tatsächlich Recht.
Nachher standen wir noch vor dem Kino und rechneten uns aus, wie alt er ist: 20,000 Tage....
Hier war er jünger, aber auch schon gothic genug, mit PJ Harvey.

I went to the movies last night. And it was brilliant. I didn't really want to see the film "20,000 days on earth", although I have loved the music of Nick Cave & The Bad Seeds for a long time; I even went to see them in 1985 at the Hammersmith Palais (thank you Martin!) And we own the great CD, "Push the sky away".  I just thought Nick Cave was a poser and a bit of a dick, there is something vampirical, morbid, almost scary about him. But - surprise, I came out of the film liking him (the man who played Nick Cave) much better: he has a wry sense of humour, is able to laugh about himself (the last will and testament which was to establish a Nick Cave Memorial Museum) and of course, has bags of style (the car conversations). He probably even thinks kittens are cute. And the final song - Jubilee Street - just blows you away (there is nothing yummy about him singing "I have love in my tummy" though!
In the Guardian review of the film, Mark Kermode adds that "As much as this is a film about Cave, it is also a cinematic portrait of Brighton or, more precisely, the idea of Brighton". Which is where  the man from Wangaratta lives now.
Afterwards, we stood outside the cinema and worked out how old he is: 20,000 days...
Here is a younger, equally gothic version of the man, in his PJ Harvey days.

5 comments:

  1. Liebe Ilse,
    danke für den Filmtipp - steht schon auf meiner "Will sehen-Liste"!

    ReplyDelete
  2. klingt total interessant.
    aber ich bin so kino-abgeschnitten. seit ich nicht mehr nach wien fahre. hier heraussen ist das angebot doch mehr als eingeschränkt.
    liebe grüße in deinen tag
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Ingrid - ich empfehle dir die DVD wann es sie gibt, man sollte den Film nur im Original anschauen!

    ReplyDelete
  4. Ich fand den auch immer ein Ekelpaket.
    Dann bin ich am Sonntag mal von der Straße.
    Vielleicht hat seine engelsgleiche Frau ja die Wesensänderung bewirkt:-).

    ReplyDelete
  5. Echt Barbara, ist die engelsgleich? Sie hat doch nackert für sein letztes CD-cover posiert - aber vielleicht ist das ja engelsgleich.

    ReplyDelete