Thursday, 18 December 2014

Kartoffelwunder



Man lernt nie aus: Es gibt hunderte von Kartoffelgerichten, davon habe ich gefühlte 99 schon selber gekocht. Dann komme ich zufällig auf diesen Blog mit dem vielversprechenden Titel: Alles ist gut. Und da gibt es Tartiflette. Dieses Jahr war das Jahr meiner Entdeckung französischer Gerichte, denn ich bin eher ignorant was Frankreich betrifft, ich war selten bis nie dort und kenne die Küche nur von Blogs und Kochbüchern. Aber das wird sich ändern. Nächstes Jahr steht Frankreich ganz oben auf der 356-Reiseliste.
Alles wird gut.

Die Tartiflette ist eines von diesen Gerichten, die am besten als "zum Reinlegen" beschrieben werden - einfach zu machen, wärmend und ummmahmmi. Und so hab ich sie gemacht:

  • Ich koche vier bis fünf festkochende Kartoffeln fast gar,
  • Würfle eine große Zwiebel und brate sie mit 100g Schinkenspeck oder Schinken, ebenfalls gewürfelt.
  • Kartoffeln in dicke Scheiben schneiden und in eine eingeölte Backform schichten
  • Eine Lage Zwiebeln und Schinken darauf ausbreiten, dann mit einer weiteren Kartoffellage zudecken.
  • Oben drauf kommt - falls vorhanden - ein Reblochonkäse, die beiden Hälften links und rechts drauf legen. Ein Gläschen guten weißen Burgunder drüber gießen und rein in den Ofen.
  • Bei 200° ca. 25 Minuten backen, bis alles schön braun und der Käse zerlaufen ist.

Bei uns im Dorf gibt's natürlich keinen Reblochon. Daher kaufte ich im nächsten Supermarkt einen französischen Weichkäse, der machte das richtig gut.


I thought I knew all the 101 ways to cook a potato. Until I came across this blog and found Tartiflette. France is not one of "my" countries, but this year I have tried and tested some cracking French recipes, and now France has been moved to the top of my travel list for next year.

Tartiflette is wonderfully easy to make, delicious and comforting.
  • Boil 4 or 5 waxy potatoes until almost done
  •  Dice a large onion and fry it gently with100 g diced streaky bacon, or ham, if you prefer
  • Layer the potatoes in a well-oiled baking dish,  spread the onion-bacon mixture on them and cover with another layer of potatoes
  • Sprinkle a glass of good white wine over the whole lot
  • Cut a piece of Reblochon cheese in half and lay the two halves on both ends of the dish.
  • Now bake it for 25 minutes at 200°.
If you can't get Reblochon, use any French soft cheese, not Brie or Camembert, if possible. 

5 comments:

  1. Rate mal, was es heute Abend bei mir und meiner Besucherin gibt? Nur Reblochon ist in München nicht aufzutreiben, hab's schon beim letzten Mal mit geriebenem Edamer gemacht, geht auch, schmeckt auch. Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. Das liest sich lecker und sieht auch geschmeidig aus.
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  3. Hihi Petra - auf Freudenschauer habe ich diesen Blog ja entdeckt - unsere Gaumen ticken im Gleichtakt!

    ReplyDelete
  4. das freut mich, dass du nun auch aufs französiche gekommen bist...da können wir nun öfter gemeinsam schwärmen...vom essen und dann vielleicht auch vom land...nach frankreich fahr ich immer gern, - sag bescheid!

    ReplyDelete
  5. Hmmmmm, ich habe es heute nachgekocht und dabei noch eine sehr reift Birne in Spalten auf die erste Kartoffellage gegeben. Himmlisch, danke sehr. Und fröhliche Weihnachten!

    Liebe Grüße
    Effi

    www.mein-inneres-sauerland.blogspot.de

    ReplyDelete