Monday, 29 December 2014

Gruß aus dem Iglu

Nach Tagen von Kuchen, Süßkram und überdurchschnittlichem Alkoholgenuss war es mir heute nach gutem, einfachem Essen. Ich war allein zu Hause und musste absolut nichts tun, fühlte mich wohlig eingeschneit in meiner gemütlichen Höhle. Mittags ging ich kurz den Berg runter zu meiner Eierlieferantin und stellte fest, dass dies kein Tag für Spaziergänge war, sondern ein klassischer Sofatag, ideal geeignet zum Lesen, internet-surfen und Fernsehen.
Und zum Essen. Zu einem solchen Tag passt eine Kürbissuppe.
Dafür ließ ich einen halben, zerstückelten Hokkaidokürbis mit vier kleinen Kartoffeln und zwei Karotten sowie etwas Gewürzsalz und Thymian in einem Topf dahinköcheln bis alles gar war und pürierte alles zu einer samtig-goldenen Suppe, abgeschmeckt mit einem Schuss Sahne.
Damit es nicht allzu zu karg wird, machte ich mir noch eine Runde Parmesannockerl dazu.
Für zwei Personen - oder Portionen - rührt man 30g sehr weiche Butter und ein Ei mit einem Schneebesen glatt. Eine Handvoll geriebenen Parmesan und genug Semmelbrösel (wie immer Rumfortmäßig selber gemacht) dazugeben, bis der Teig fest genug ist, dass sich mit einem Suppenlöffel Nocken ausstechen lassen. Salzen und würzen - ich nahm Baharat, Muskatnuss geht natürlich auch. In der Suppe auf kleinster Hitze etwa 10 Minuten ziehen lassen. Geschmückt habe ich die Nockerl mit meinen Kürbiskernbröseln.
Die Suppe reicht übrigens mindestens noch für morgen.


Dazu habe ich den feinen Gutedel von Anette getrunken und mir auf Youtube mit Genuss den zweiten Teil einer unsäglichen Serie (Ich sage nur: Denver Clan in der Bretagne) angesehen.
After seemingly endless days of debauchery* and sweet stuff it seemed time for a day of simple honest food. Today was my first snowed-in experience this winter, home alone, marooned with no pressing tasks (heaven, in other words). I tried to walk down the road to my egg woman and knew instantly that this was no day for healthy outdoor activities. Quite the opposite: a perfect day for staying near the sofa, for reading, visiting all sorts of internet sites, watching TV. And for eating.
A nice clean pumpkin soup was just perfect. So I chopped up half a hokkaido, four small potatoes, two carrots, filled it up with water, seasoned with herb salt and thyme, and left it all to simmer a while. When all the veg was soft enough, I pureed the soup, lovely and velvety. But somehow it needed something else.
Parmesan gnocchi!
For two portions, beat 30g very soft butter with an egg, season with nutmeg (I used my baharat) and add a handful of grated parmesan. Then fold in enough panko (I used home-made breadcrumbs) to make it firm enough to form gnocchi with a tablespoon. Drop the gnocchi into the hot soup and leave them to swell for about ten minutes. I put a dash of cream in my soup and decorated the gnocchi with crushed pumpkin seeds.
In the end, I couldn't resist a glass of the nice German wine in my fridge (Gutedel, lovely, with a bit of a fizz). More debauchery then.
*I have to admit that debauchery these days consists in drinking wine and bubbly more than a couple of days in a row...

10 comments:

  1. Liebe Ilse,
    was für ein schöner Vergleich mit dem Iglu. Du hattest also einen richtig kuscheligen Tag im Warmen.
    Die Nocken sind eine gute Idee. Mir ist die Suppe alleine auch oft zuwenig, da fehlt dann einfach eine Einlage.
    Ich wünsche dir einen feinen Tag,
    Barbara

    ReplyDelete
  2. die suppe bringt wirklich farbe ins leben.
    liebe grüße in deinen winter
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Liebe Ilse,
    viele Grüße vom niederbayerischen Iglu! Ich bin hier auch quasi eingeschneit und fühl mich pudelwohl damit. Heute soll sogar nochmehr Schnee kommen.
    ichkann dir die DVD-Serie "Call the Midwife" sehr empfehlen, spielt in einem Convent in East-London, paßt also thematisch auch irgendwie, hehe.
    Habs weiterhin gemütlich mit Extrem-Couching! Alles Liebe und guten Rutsch! Ulrike

    ReplyDelete
  4. Na, ich denke bei diesem TV-Programm ist die Zuschauerin wohl das Spannendste!
    Chère Ilse also heiter weiter ...
    bbbb b

    ReplyDelete
  5. Grüße von Iglu zu Iglu, auch in Österreich. Extremcouching ist eine tolle Erfindung, da komm ich auch noch zum Extremsport. Und "Call the midwife" ist ein guter Tipp! Unsere Bäckerin kriegt eh im Moment ihr drittes - spannend!

    ReplyDelete
  6. Und leise rieselt auch hier der Schnee und man ist glücklich und froh, keine wichtigen Termine da draussen zu haben.

    Geniess die letzten Tage im Jahr bei leckerem Essen (deine Suppe macht mir den Mund herrlich wässrig!) und rutsch bitte nur symbolisch ins 2015 hinüber!

    Alles Liebe und Gute zum Jahreswechsel,
    Brigitte

    ReplyDelete
  7. Solche Gammeltage müssen auch sein, liebe Ilse.
    Habe einen guten Start ins NEUE JAHR.
    HG sendet Dir Birgit

    ReplyDelete
  8. du hast ja einen supertollenmegafeinen fernseher. und dieses programm dazu,wie schön! und bestimmt immer angenehm lang-weilig.
    schaust du inzwischen auch aus dem fenster, wenn drei autos hintereinander vorbeifahren?

    ReplyDelete
  9. Danke euch für die guten Wünsche! Ainca, als ich hier rauszog, machten wir uns beim Frühstück immer den Spaß, bei jedem Auto "Auto!" zu rufen, oder auch mal "Bus"! Drei hintereinander kommt praktisch nicht vor. Himmlisch.

    ReplyDelete
  10. Dein Sofatag klingt sowas von guuut. Du verstehst halt zu leben :)

    Jetzt aber auf in die letzten Stunden des Jahres! Feiern ist angesagt.....Rutsch gut & prickelnd rüber, meine Liebe :)

    ReplyDelete