Wednesday, 14 January 2015

Der Föhn! Lightshows und Orangenkuchen...

Mit Kuchenbacken gewinne ich immer wieder mein inneres Gleichgewicht zurück, egal was passiert.
Außerdem war Besuch aus England da, ein weiterer guter Grund zu backen, in Taglaching essen zu gehen, ein paar Flaschen Crémant zu leeren... Und wir machten lange Spaziergänge - wie schön ist unsere Gegend an diesen Föhntagen!

Baking cakes never fails to restore my inner equilibrium. And visitors from London are a perfect excuse for baking, eating out, drinking large quantities of bubbly. Afterwards, we take long walks and admire our beautiful sunsets.
In Bolliskitchen fand ich diesen saftigen kleinen Orangenkuchen. Ich habe das Rezept leicht geändert, weil mir die Mandeln etwas knapp bemessen schienen. Die Mengenangaben hier reichen für eine kleine Kuchen- oder Tarteform; für die 28 cm Springform würde ich das Rezept verdoppeln.

120g weiche Butter, 100g Zucker,2 Eie, 90g gemahlene Mandeln mit 60g Mehl und
einem EL Päckchen Backpulver verrühren. Zesten und Saft von einer Bioorange dazugeben. Alle Zutaten gut vermischen und dann in  eine kleine Form mit herausnehmbarem Boden geben.
Die Form gut mit Butter einstreichen und mit Puderzucker bestreuen, damit der Boden etwas karamelisiert. Den Kuchen dann bei 180° circa 30 Minuten backen, nach 20 Minuten mit einem Messer oder Holzstäbchen probieren, ob er durchgebacken ist. 
Vor dem Essen auskühlen lassen! Schmeckt gut mit Crème fraîche.
Some time ago, I found this recipe for this fine orange and almond cake and slightly adapted it by using more almonds. These quantities are for a small cake or flan tin. If you bake in a large 28cm springform, just double the ingredients.
Mix 120g softended butter, 100g sugar,2 eggs, 90g ground almonds with 60g plain flour and a tbsp baking powder. Add zest and juice from a small organic lemon. Butter a cake tin with a removable bottom and sprinkle with icing sugar, this caramelises the bottom of the cake.
Bake the cake for half an hour at 180° - check after 20 minutes by sticking a knife or a wooden skewer in. 
Leave to cool before eating it! Delicious with crème fraîche.
 Unser bayrisches Gegenstück zum Nordlicht *** Our  Bavarian version of Northern lights

14 comments:

  1. so lecker schaut das aus.. ich werde versuchen so einen orangenkuchen zu backen! danke

    ReplyDelete
  2. Da hat sich der Föhn aber mächtig ins Zeug gelegt, um die Farbe des Himmels dem der Orangen anzupassen. Hat er gut gemacht – und du auch :-)
    Herzlichst Petra

    ReplyDelete
  3. Hach, wie köstlich dein Orange-Kuchen aussieht! Gerne lasse ich mich von deinen Bildern und dem Rezept anregen, einmal wieder selbst zu backen. Mir geht es ähnlich wie dir, das Backen, Zutaten vermengen und Naschen zentriert mich. Irgendwie hat Kuchen backen etwas geheimnisvolles für mich. Was da alles passiert damit aus den Zutaten mal Blätterteig, mal Windbeutel, mal Mürbeteig wird. Nüchtern betrachtet sind es natürlich "nur" chemische Prozesse. Der Duft aus dem Ofen, der bald die Küche erfüllt, tut einfach gut. Freue mich, dass ich deinen Blog gefunden habe. Ein gutes neues Jahr für dich! Kirsten

    ReplyDelete
  4. Ich bin ja kein Freund von Kuchen - aber den würde ich mögen.

    ReplyDelete
  5. Ja mit Kuchen kann ich meinen Lieblingsbauer im Moment über die Geburtenanspannung retten.... nun ist aber der Butter aus!
    Heb's fein und bbbbb

    ReplyDelete
  6. Zum Glück habe ich gerade zwei Stück Apfelkuchen verdrückt. So machen mir Deine appetitlichen Kuchenfotos nicht sooo viel aus.

    Beeindruckend......sogar der Himmel passt zum Orangenkuchen! :)

    ReplyDelete
  7. Wunderschöne Fön-Bilder, liebe Ilse!
    Ich schaue auch die Tage ehrfürchtig zum Himmel - was ein Wolkenspektakel.
    HG sendet Dir
    Birgit

    ReplyDelete
  8. ich finds einfach wenig nett. du entfachst immer wieder solche gelüste in mir. so blieb mir goar nix anderes übrig, als den kuchen gleich zu backen. dafür fiel - unvernünftig wie ich mir zurzeit zu sein erlaube, das nachtessen aus. möglicher titel: "alle kinder in mir" hehehe

    ReplyDelete
  9. Farblich und wohl auch kulinarisch ein einziges Highlight! Da kommt man so richtig ins Schwärmen vor Appetit und Augenlust!

    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  10. Ich freu mich so sehr dass euch dieser Post gefällt, ich war selber so begeistert von dem Farbenspiel.
    Ainca, ist der Kuchen gut geworden?

    ReplyDelete
  11. Chère Ilse
    der Kuchen isch äs Träumli!!!
    Habe ihn mit Baumnüssen gezaubert... frisch und frei im Rumfortstil!
    Unser Wetter passt leider nicht zum Kuchen! Aber was soll's, Hauptsache es kalbert brav!!
    Wünsche dir ein vergnügtes Wochenende... du hast bestimmt schon wieder ein neues Kuchenprojekt im Visier ;-)
    bbbbbbrigitte

    ReplyDelete
  12. Das sieht oberlecker aus, danke für das Rezept!!!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    ReplyDelete
  13. Der Orangenkuchen wurde nachgebacken, und, was ist der köstlich!
    Das Mehr an Mandeln tut ihm gut.
    Wir haben statt 100 g nur 80 g Zucker genommen, er war so noch süß genug.
    Beim nächsten Mal wird die Butter von 120g auf 100 g reduziert, das verträgt er sicher.
    Ach ja, eine Prise Salz kam noch in den Teig, für mich immer der Bringer.
    Tolles Rezept, danke Ilse.

    ReplyDelete
  14. Barbara, wie toll dass er dir so gut geschmeckt hat! Prise Salz tu ich automatisch immer in den Teig, bin eben eine gschlamperte Rezepteschreiberin!

    ReplyDelete