Wednesday, 21 January 2015

Galette macht den Tag perfekt

 
 Ich bin begeistert. Begeistert von der Einfachheit, mit der ich diese wunderschöne Galette herstellte. Von der Entdeckung des Roggenmehl-Mürbteigs. Von dem auf-der-Zunge-Zergehen dieses Gemüsekuchens.
Und nicht zuletzt davon, dass sie sogar meiner Mutter geschmeckt hat und mir so das doppelte Mittagessenkochen erspart blieb! Vive la Galette!
 I am in raptures about this wonderfully simple, beautiful and all-round good thing - the vegetable galette. And while I cooked it, I accidentally discovered shortcrust pastry made with rye flour, and it melts in the mouth! Best of all, Mum loved it, saving me the usual faff of cooking two separate lunches. Yay! 
 Irgendwo hatte ich ein Bild von so einer stylishen Galette gesehen und beschloss, sie nachzubauen. Im Schrank schlummerte eine Tüte bestes Roggenmehl, übriggeblieben von einem meiner Brotbackversuche, die gewöhnlich schiefgehen. Mit 120g davon, 60g Butter und einem vorsichtigen Schuss eiskaltem Wasser (ja, ich weiß, der Dativ...) machte ich einen Mürbteig.
Während er im Kühlschrank chillte, räderte ich eine Stange Lauch und kochte ihn in etwas Butter weich, gewürzt mit einer guten Prise Ras-el-Hanout.
Ich lege den Teig jetzt immer auf Backpapier und bedecke ihn mit Zellophan (mein neuester Superbackkniff!), damit kann man Teig ganz dünn ausrollen ohne dass er (aus)reißen kann! Die Teigplatte muss etwas größer als die Backform sein und komm samt dem Backpapier in die Form.
Den Boden bedeckte ich mit einem Rest Tomatensoße vom Tag vorher (wie hier - Rumford lässt grüßen!) Den Lauch auf die Tomatensoße und drüber etwas Cheddar gebröselt, bei 200° etwa 25 Minuten backen.
 I had seen a picture of this stylish kind of tarte somewhere, and decided to customize it. Easy-peasy.
In my cupboard was a bag of rye flour, a leftover from some failed bread baking experiment. With 120g flour, 60g butter and a splash of cold water I made a dough, enough for a two-person baking dish. 
While the dough chilled in the fridge, I chopped a leek into wheels and softened it  in a frying pan with some butter, seasoned with ras-el-hanout. 
Then (and this is my new fail-safe trick!) I put the dough between a sheet of baking paper and one of clingfilm and rolled it out slightly bigger than the dish. This method makes it easier to roll it out thinly and move it into the dish with the baking paper. I spread some tomato sauce over the base ("something I prepared earlier") and topped it with the leeks.
Over the top I crumbled some cheddar, and baked the dish for about 25 minutes at 200°.
 
 Luisa! Ihr schmeckt's! *** Mum tucking into my galette!!
 Beim Spaziergang in Herrmannsdorf gestern fand ich eine Schar weißer Hühner im Schnee (wären das dann Schneehühner?)
*** 
I took a walk in my neighbourhood and found a peep of white chickens in the snow (this is the correct collective noun!)

7 comments:

  1. zwischen galettes und pithiviers..(köstlich) diese weissen hühner auf schnee gefallen mir auch! :)))

    ReplyDelete
  2. Sieht toll aus, das Gemüsegebäck, und dass es der Mutter schmeckt, sieht man ihr an (so schön, das Foto!).
    Und auch die "Schneehühner" machen beste Laune!
    Danke und lieben Gruss mal wieder,
    Brigitte

    ReplyDelete
  3. Hübsche "Schnee"-Hühnchen.

    Ich hoffe, dass eure Mutter auf den Geschmack gekommen ist. So ein Galette ist ja variationsreich zu belegen.
    Schön sie zu sehen.

    ReplyDelete
  4. Klasse, dass Deine Mutter so kritisch ist. Da freut man sich doch umso mehr, wenn es ihr schmeckt. Mürbeteig mit Roggenmehl ist mir bisher noch nicht untergekommen, werde ich aber auch mal probieren. Ich hab nämlich auch immer Mehlreste von meinen Brot-Experimenten.

    ReplyDelete
  5. Hallo Ilse, lese deinen Blog schon ca. 2 Jahre. Deine Rezepte probiere ich fast alle aus. Bin ganz begeistert von den Rezepten vorallem von der Vielfalt.
    Danke und lieben Gruß Rita

    ReplyDelete
  6. hallo Rita - danke für deinen Kommentar, ich freue mich!

    ReplyDelete
  7. Oh, der Galette sieht wirklich wirklich lecker aus! Ich glaube, das probiere ich auch mal aus :) Wäre ich gar nicht so drauf gekommen. Aus Frankreich kenne ich nur diese Verdammt teuren, besseren Pfannkuchen mit ner Scheibe Schinken, fand ich immer recht langweilig ^^Aber ich hatte auch nie einen von den "Besonderen", weil die immer so teuer sind :P Von daher, werde ich das wirklich mal machen

    LG Emma TraumTheater

    ReplyDelete