Friday, 6 February 2015

Im Blutorangenrausch

Seit meine Schwester wieder da ist, habe ich Mütterlein-frei und in mein Leben ist eine berückende Eintönigkeit eingekehrt. Der Schnee, der Schnee! Ein perfekter Grund, mich in meinem Dorf einzuigeln, hin und wieder aus dem Fenster zu schauen. Tagsüber scheint die Sonne, ich mache Spaziergänge mit der Kamera, immer wieder die gleichen Bilder, aber immer wieder anders. Gestern gingen Luisa und ich wieder mal zum zugefrorenen Steinsee, heute rodeln hinterm Haus die Kinder - ich selber hab's erst mal aufgegeben bis ich mich endlich dazu durchringe, einen richtigen Schlitten zu kaufen. 
Während es draußen kalt und bläulich ist, fließt drinnen der Blutorangensaft. Gestern habe ich einen wunderbaren Kuchen gebacken, nicht unähnlich diesem hier (nach Küchenschabe), aber etwas schlichter, ohne die Mascarponefüllung in der Mitte. Eben einen Wochentagskuchen, der nach dem frostigen Spaziergang zum Steinsee sehr willkommen war. Wer übrigens mal den vollen Blutorangenrausch genießen will, guckt hier. 
 
The return of my sister from Portugal has freed me from "Mother-care" - no more cooking for fussy eaters etc. A delicious monotony has come over my days, often buried in snowdrifts (well, buried only metaphorically) and swathed in snowflakes, with a changing winter wonderland outside my windows. When the sun comes out, I set off with my camera to shoot the same photos over and over, always different. Luisa and I visited our swimming lake, now picturesquely frozen over. Behind my house, children are sledging down the hill (myself, I have given it up after my failed binliner attempt).
 And while outside the world is a blueish white, in my kitchen the blood orange juice is flowing.
Mit dem Blutorangensirup aus zwei ausgedrückten Orangen, aufgekocht mit 100g Zucker bis der Saft eindickt, der von den kandierten Orangenscheiben übrig geblieben ist, süße ich eine wunderbar leichte Quarkmousse: 
 250g Quark (Magerquark ist hier sinnlos) über Nacht durch ein Mulltuch abtropfen lassen. 
Einen halben Becher Schlagrahm steif schlagen und drunterziehen, und ein bisschen Sirup reinrühren, aber nur so viel, dass der Quark noch fest bleibt. Den restlichen Sirup kann man als Farbtupfer beim Anrichten drübertröpfeln.
The blood orange syrup which is left from candying the sliced oranges (made from the juice of two oranges and 100g sugar, left to simmer until it has thickened), I use to sweeten a wonderfully light quark mousse:
Leave 250g full fat quark - low-fat would be pointless here - in a sieve or a cheesecloth overnight to drain of liquid. If you can't get quark, you can use ricotta or mascarpone, you don't have to drain them.
Fold in 100 ml whipped cream and some of the syrup to sweeten. Dribble the remaining syrup over the mousse when you serve it.

8 comments:

  1. Was für ein reißerischen Titel.... sieht sehr gut aus, der Kuchen.
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  2. Deine Überschriften sind immer wieder schön! Und die Kombi Schwarz-Weiß-Farbfotos finde ich weiterhin genial, sie erfreuen mein Herz!
    Liebe Grüße aus der tiefgrauen Frost-Stadt (daher wird's heute ein Grünkohltag Petra

    ReplyDelete
  3. ja, man muss die (Orangen-) Feste feiern wie sie fallen!
    Ich muss dir einmal schreiben, wie gut man bei dir und auch Luisa englisch auffrischen kann!! Ihr schreibt so von der Leber weg,
    lg

    ReplyDelete
  4. alles ist schön bei dir.
    liebe grüße
    ingrid

    ReplyDelete
  5. Oona, Ingrid - danke für den lieben Besuch!
    Friederike, freut mich dass jemand die englische Version liest! (Ich habe immerhin pro Woche erstaunliche 400 LeserInnen in USA!)
    Petra - ich liebe das auch, hab's bei der unglaublichen Mimi Thorissen zum ersten Mal gesehen.

    ReplyDelete
  6. Liebe Ilse, dein Essen sieht wieder göttlich aus. Das versüßt mir sofort meinen Tag. Und ausserdem habe ich auch Orangen und einige andere Zutaten zu Hause. Und los geht's mit Kochen, jippie ei jeh.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

    ReplyDelete
  7. Ich kann mich den Kommentaren nur anschliessen - tolle Fotos und der Kuchen schaut unverschämt lecker aus!
    Am liebsten würde man gleich kosten wollen!

    Schönen Start in die neue Woche!

    Kathrin

    ReplyDelete
  8. schaue hier ab und zu vorbei- meine Backkunst ist etwas eingeschränkt, der
    Blutorangenkuchen ist gelungen und gut angekommen. Fand das super. Danke für
    das Rezept.

    ReplyDelete