Sunday, 19 April 2015

Natürlich, London!

Es war mal wieder Zeit für den mindestens alljährlichen Besuch in London, 9 Tage eintauchen in das andere Leben. Die Anreise war surreal: Fluglotsenstreik, Abflug München Mitternacht, Ankunft Luton Airport irgendwann nachts - aber es fuhr ein Zug, er hielt sogar in Kentish Town (also in meinem "Gäu") und ich wusste die Minicabnummber immer noch auswending: 72726666! Schlüssel unterm Blumentopf, im Bett um halb 4, Brunch mit Geraldine (ein Stockwerk tiefer) um 11 Uhr morgens. Alles gut.
Stressig? na klar! Spass gehabt? Und wie. Gut gegessen? Aber immer. Am Meer, bezw. "Meer", waren wir auch, der Engländer mit seiner Inselbewohnerfamilie, ich mit Debbie wie immer in Whitstable. Überall wuseln die Enkelkinder, die Stadt wird immer größenwahnsinniger (Luxuswohnungen im Archway Tower...), die Parks glänzten grün in der Sonne, und in den Gärten blühten die Blumen. Einen kleinen Einblick in die Food Truck-Szene bekam ich an der South Bank, wo sich hinter der Royal Festival Hall eine Fressszene angesiedelt hat, die Borough Market Konkurrenz macht. Angeblich ist die Brick Lane am Wochenende das Epizentrum für Foodies, dazu reichte uns aber die Zeit nicht. 
Ein Wiedersehen mit Mel und Danny mit denen ich vor 20 Jahren ein Café in London hatte.
Natürlich wurde auch zuhause gekocht - dieses Mal hatten wir die ganze Wohnung einer verreisten Freundin für uns alleine, und für einen Besuch im Lieblings-Gastropub war auch Zeit. 
Übrigens scheinen Cannoli hier jetzt in Mode zu sein und langsam die Macarons zu verdrängen, die ihrerseits die Cupcakes verdrängt haben...Öfter mal was Neues...
Jetzt gibt's erst mal ein paar Bilder.
 As you can see, I was in London. Meeting, greeting, eating.
Reunion with Mel and Danny from WKD.
Wonderful place to stay (thanks, dear E.)
Spring.
Home from home.
Friends and grandchildren.
Fabulous.
Hier meine altmodischen Macarons, die ich zuhause gebacken und nach London mitgebracht habe - fast unbeschädigt. Rezept usw. später
***
Some of my old-fashioned macarons which I made at home and somehow managed to get, almost whole, to London.
Cannoli in the Café in Highgate Village....and in the Southbank Food Paradise
 Chris kitch in Muswell Hill - check the hipster drinking glasses!
 Zimmer mit Außenbad *** Rooms with outside bathroom on Hazelville Rd.N19
 The Magnolia tree in Kenwood - Hampstead Heath
 Es gibt ihn noch, den Milchmann *** The pint on the doorstep hasn't quite died out yet
Kaffeestand an der U-Bahn***Coffee stall outside Kentish Town station
 Waterlow Park
Ohne Fish'n'chips geht garnix***The traditional fish meal at the Lord Palmerston (soon to change landlord, who knows what it will be like...)
Blick vom Balkon "unserer" Wohnung***View from E.'s balcony
eines der vielen Enkelkinder***one of the grandchildren...
Free cash! Absolutely fabulous.
The Windy Café, Whitstable
 Roof Garden, South Bank
 
 Food impressions from the South Bank
Abenteuer mit Freunden***Adventures with friends

17 comments:

  1. London, das wär's mal wieder! Deine Fotos schüren jedesmal mein Reisefieber. Diesmal besonders. So farbig & lebensfroh.....eine Freude! Aber....schön, dass Du wieder @home bist :)

    ReplyDelete
  2. Danke für die tollen Eindrücke, London ist eine Stadt voller Leben, und als ehemaliger Insider hast du ganz andere Möglichkeiten als wir! Die Oysterbar in Whitstable kennen wir auch, wir fahren gerne dorthin!

    Sigrun

    ReplyDelete
  3. alles sieht wunderbar aus.
    und schön, dass du wieder da bist.
    liebgrüße
    ingrid

    ReplyDelete
  4. Unglaubliche 22 Jahre ist ein Londonbesuch her. Und damals flashte mich das Fremde noch so sehr, dass ich kaum Erinnerungen habe. Spannend sieht *dein London* aus!

    ReplyDelete
  5. Einfach umwerfend toll, deine London-Erlebnisse!
    Ich kann mich kaum satt sehen...

    Ganz liebe Grüsse zum Wochenbeginn,
    Brigitte

    ReplyDelete
  6. Jö das klingt ja alles nach viel Spaß, so schöne Fotos, mir geht das Herz auf! Eine einzige Schwelgerei! Und sehr fesch, die Damen, und deine aufgeschundenen Knie sind ausgesprochen jugendlich :-) Liebe Grüße aus Wien, Bettina

    ReplyDelete
  7. schön, dass du wieder da bist :-))
    Zu den London-Bildern muss ich nicht viel sagen: Du weißt, wie gerne ich dort bin und wie sehr ich jeden beneide, der dort war ;-). Interessant auch dein Hinweis auf die neue Fress-Szene am Südufer, muss ich mir beim nächsten Mal unbedingt anschaun!

    ReplyDelete
  8. Home from home, das klingt heimelig! Hast du so ein Canoli probiert? Es sieht ziemlich üppig aus ... Liebe Morgengrüße Petra

    ReplyDelete
  9. Freut mich dass euch mein London gefällt. Ich würde allen potentiellen Besuchern raten, ein air-b&b in einem bestimmten Stadtteil zu mieten und den erstmal kennenzulernen, eben das wirkliche London. Mein Stadtteil war 25 Jahre lang Islington.
    Preissndirndl - wir haben die Cannoli auf dem rechten Bild verspeist, die grünen (vermutlich mit Matcha-Tee gefärbt) waren mir auch zu krass.
    Küchenschabe - unbedingt auch Brick Lane und Hackney beim nächsten Mal!

    ReplyDelete
  10. Um Himmelswillen
    bei mir sind DREIundDREISSIG Jahre verstichen seit meinem letzten Londonaufenthalt! Habe übrigens nur die feinsten kulinarischen Erinnerungen!
    Deine Fotos sprühen vor Lebensfreude!
    Herzlich und bbbbb

    ReplyDelete
  11. Ich war ja noch nie in London. Aber bei deinen Bildern beschleicht mich das Gefühl, dass ich so schöne Plätze auch nie finden würde. Wahrscheinlich wäre ich nach den ganzen Touristenplätzen einfach nur erledigt...

    Danke fürs Teilen!
    Birgit

    ReplyDelete
  12. Oh ja London! Da würde ich auch gerne mal wieder hinfahren. Schöne Fotos! Ihre Fish'n'chips sind aber die Edelausgabe. Und Cannoli kenn ich bisher gar nicht.

    ReplyDelete
  13. Birgit - schöne Plätze findet wer sucht und den Tower Tower sein lässt.
    EausP - Die fish'n'chips im (Gastro)Pub kosteten auch nicht viel mehr als die vom Chippie an der Straßenecke! 11pfund!

    ReplyDelete
  14. Danke für diese hellen, freundlichen London-Impressionen.

    ReplyDelete
  15. Ach Ilse, das macht mir schon wieder totale Lust, London zu besuchen. Ich war noch nie da, aber ich muss da unbedingt mal hin. Den Markt habe ich mir schon gemerkt- wir müssen dann unbedingt in der Nähe unterkommen.
    Und soso, die Weck- Gläser als Trinkglas zu benutzen ist also auch in London in. Das haben wir in Karlsruhe neulich gehabt und ich finde es schrecklich. Viel zu dicker Rand zum Trinken. Weckglas mit Dessert drin ist okay, aber draus trinken finde ich komisch.

    ReplyDelete
  16. Wow - great, great, great -huuuiiii so many fabulous places - will hin, gleich, sofort nach Deinen Bildern - bei DIESEM Futter dort!!! Und der irren britischen Sonne - Hampstead Heath und all die Plätze dort - einfach nur schön. DANKE. Deine Fotos sind IMMER ein Highlight. ciao

    ReplyDelete
  17. Einfach großartig! So muss Reisreportage! Finde auch deine knappen Sätze toll, man hat die Info und die Eindrücke kommen über die Fotos eh sehr gut rüber! Das schau ich mir vielleicht mal ab ;-)
    Ehrlich, die grünen Canolli sind grauslich, kauft die überhaupt wer? Grün geht nur mit Pistazie, das ist auch lecker, aber Tee?! Den trinkt man lieber, oder? Dein Post vibriert jedenfalls vor Leben und vor Biografie :-) Das mag ich!
    Eine schöne Woche dir
    Elisabeth

    ReplyDelete