Saturday, 30 May 2015

Erstes Erdbeerwunder

Eigentlich wollte ich ja meine Frischkäse-Erfahrungen hier teilen, aber irgendwie habe ich nie Zeit, und auch gerade mehr Lust auf Erdbeeren (und auf Pizza). Die Initialzündung für die Erdbeerbeignets kam aus Frankreich vom täglich aufs neue unwiderstehlichen Blog Grain de Sel. Den Brandteig mache ich ja immer wieder gerne, weil's so einfach geht und mit jeder Cremefüllung - würzig oder süß - einfach fantastisch schmeckt.
Eigentlich hatte ich einen ehrgeizigen Plan, ich wollte so runde Paris-Brest-Kuchen machen. Es stellte sich aber raus, dass ich keinen Spritzbeutel hatte - auch so ein Gerät das nie benutzt wird und sich irgendwann beleidigt aus dem Staub macht. 
Es blieb also beim Windbeuteln. 

Brandteig:
100ml Milch und 100ml Wasser mit 80g Butter und 1 Prise Salz aufkochen
100g Mehl mit ein paar Löffeln Zucker (q.b. oder nach Gusto) mischen und auf einmal in die kochende Flüssigkeit schütten. Mit einem Holzlöffel schlagen, bis ein zusammenhängender Teigklumpen entsteht. Etwas abkühlen lassen.
Dann nach und nach mit einem Rührgeräte (oder kräftigen Armen) 3 zimmerwarme Eier in den Teig rühren, bis eine cremige Masse entsteht. Und jetzt entweder mit Spritzbeutel oder mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf das Backpapier ablegen.
Bei 180° (160° mit Umluft) ca. 20 Minuten hellbraun backen. Dann jeweils ein Loch einstechen und nochmal 10 Minuten backen.
Füllung: 
Ich habe mit der Erdbeermarmelade, die ich vorher schnell gekocht habe, dem o.g. Frischkäse, etwas Schlagsahne und sahnigem Joghurt eine Creme gerührt und in die aufgeschnittenen "Wind Bags" gelöffelt. Traumhaft.
I know, I wanted to talk about my "Making cream cheese" lesson here, but right now I have only strawberries (and pizza) on my mind. Inspired by the pictures in this beautiful French-German blog, I made choux pastries (we call them windbags in Germany - why??). The original plan was to have a go at making Paris-Brest cakes, but I couldn't find my piping bag - one of those implements one never uses and then loses...so I made the windbags, as usual.
Choux Pastry:
Heat 100ml water, 100ml milk, 80g butter and a pinch of salt to almost boiling point and the butter has melted. 
Take the saucepan off the heat.
Mix a couple of tbsp of sugar and 100g plain flour and drop the lot into the hot liquid.
Put the saucepan back on the hob and beat the mixture with a wooden spoon until it turns into a glistening lump. Let it cool for a few minutes, then work in 3 eggs, one by one, with an electric whisk or similar, until its a smooth paste-like dough.
Preheat your oven to 180°C/gas mark 6 (160° if fan assisted).
I spooned dollops onto the sheet lined with baking paper (no piping bag, remember?)
Bake them for 20 minutes, then use a wooden skewer to poke a little hole into each of them so the air can escape, and bake them for another 10 minutes, or until they are nicely browned.
 
Filling:
To fill the pastries, I made a quick cream from the strawberry jam I had just made, whipped cream, Greek yoghurt and "that" cream cheese. I finished the beignets off with that "sweet dandruff", as my resident Englishman wittily calls the sprinkled icing sugar.
Gestern abend war endlich mal ein Abend zum Draußensitzen! Leuchtend grüh, warm, tausende Menschen unterwegs in der Stadt. Wir waren in der Osteria am Gasteig, berühmt-berüchtigt für die riesenhaften Pizzas. Alle köstlich. Und mit etwas Hilfe schafft man auch eine ganze..
***
Last night was a perfect night to eat outdoors, at last. We went to Munich's Pizzeria that boasts the biggest (and best) pizzas and delicious colourful Italian drinks. Marvellous.

6 comments:

  1. Gerade frage ich mich, warum ich eigentlich noch nie Brandteig gemacht habe. Ich mag den nämlich total gerne. Ich glaube, jetzt ist er fällig :) Deine Erdbeer-Beutel sehen einfach zu lecker aus!

    ReplyDelete
  2. Ich hätte in alles gebissen, was bei dir auf dem Tisch steht :)
    schönen letzten Maien-SO...

    ReplyDelete
  3. Der Wind in süssen Beerenbeuteln ist mir der liebste!
    Und bei der Pizza läuft mir eh das Wasser im Munde zusammen.

    Ach, könnte man doch satt werden beim Anblick solcher Köstlichkeiten!

    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  4. Gute Idee! Muss ich unbedingt auch mal wieder machen!

    ReplyDelete
  5. Diese Erdbeeren! So ein köstlich, saftiges Rot. Die schmeckten bestimmt schon schön süß, oder? Draußensitzen am Abend würde ich auch gerne, aber der schottische Frühling hat sich nur in Außnahmefällen bisher an Temperaturen über 15 Grad (meistens ist es um die 10 Grad) gewagt. Genieße das schöne Wetter so lange es sich zeigt.

    ReplyDelete
  6. Deine Bilder machen Lust auf den Sommer, der ab Mitte der Woche dann auch bei uns im Sueden einkehren soll..... LG Gudrun

    ReplyDelete