Monday, 18 May 2015

Lehren, die das Leben uns verpasst

Kaum wieder daheim, wurde natürlich sofort Kuchen gebacken. Etwas unter Druck, weil anschließend Besuch beim Mütterlein, der das Seniorenheim nicht wirklich gut getan hat. Aber bald wird sie heim geholt (sie denkt glaube ich immer noch, wir lassen sie drin, obwohl wir beteuern...). 
Also, ich backe einen wunderschönen Walnusskuchen á la Mimi "Manger" Thorissen, wie immer, während ich großflächig multi-taske. Nur ging es dieses Mal schrecklich schief.
Die Bilder des schwarz verbrannten Kuchens erspare ich der Leserschaft, sie könnten auf zarte Gemüter eine verheerende Wirkung haben. Ob sich die Kuchenform je wieder erholt, ist zur Stunde fraglich.
ABER DANN fiel mir ein: Wenn das Leben dir einen verbrannten Kuchen schenkt - mach Cake Pops! Also höhlte ich das Kohlemonster aus, und siehe da, innen war noch köstlicher Walnusskuchen.
Mit etwas Frischkäse geschmeidig gemacht und zu Bällchen gerollt, tauchte ich die Pops in Schokolade. Heureka, der Afternoon Tea for Three (für mich, Luisa und Engländer) war gerettet.
Aber das Multi-Tasken, das gewöhne ich mir ab.
Und so geht der Walnusskuchen
150g Walnüsse (plus ein paar Hälften zur Dekorieren
3EL Rum (Ich: Cointreau)
80g Butter
130g Zucker
1 EL Honig
40g Mehl
30g Maïzena
3 Eier
1 TL Backpulver
1/2 TL Vanilleextrakt
Prise Salz
Ofen auf 180°C vorheizen
Walnüsse grob mahlen. In einer Schüssel den Zucker und Walnüsse vermischen, die weiche Butter, Honig, die Eier und den Rum daruntermischen. Dann Salz und Vanilleextrakt dazugeben.
In eine andere Schüssel das Mehl sieben, die Maisstärke und Backpulver daruntermischen.
Das gesiebte Mehl, das Maizena und Backpulver in die  Schüssel geben und alles zu einem Teig verrühren.
Die Backform fetten und mehlen und den Teig hineingießen. Ca. 40 Minuten backen.
Und jetzt dabei bleiben und aufpassen!
Die Deko-Walnüsse mit etwas Puderzucker und Honig in einer Pfanne wärmen und auf den umgestürzten Kuchen verteilen. 
So weit bin ich leider selbst nicht gekommen.
I really couldn't wait to bake as soon as I got back from holiday. On my list was an elegant little walnut cake I had seen on Mimi Thorissen's blog "Manger". I should have known it would turn out quite differently.
So I made the cake before we went off to see Mum in the care home. I whizzed around the kitchen multi-tasking like mad. My advice now is: don't do that.
The cake ended up scaryly charred - I spare you the pictures. My lovely cake tin is probably beyond saving. I didn't cry.
Just then a little voice told me: when life burns your cake to a cinder, make cake pops!
So, once I cut all the 3rd degree burns off the cake, a fine-looking little walnut thing emerged, which I mixed with some cream cheese, rolled into balls and dipped in chocolate.
And, hey presto! Luisa, Mick and I had our afternoon tea for three! 

And this is how you make the cake:
150 g/ 1 cup walnuts, chopped finely + at least 5 walnuts halves for decorating the cake (you’ll need a dash of icing sugar & honey)
3 tablespoons dark rum (I used Cointreau)
80 g/ 1/3 cup unsalted butter
130 g/ 2/3 cup sugar
1 tablespoon honey
40 g/ 1/3 cup plain flour, sifted
30 g/ 1/4 cup cornstarch (maïzana)
3 eggs
1 teaspoon baking powder
1/2 teaspoon vanilla extract
A pinch of fine salt
Preheat oven to 180°C/350°F
Chop walnuts finely – you can also place walnuts in a food processor and pulse until you get coarse crumbs. In a large bowl, combine sugar, walnuts, and mix well. Add the butter, honey, eggs and rum. Add a pinch of salt and vanilla extract. Now fold in the sifted flour, cornstarch and baking powder. Mix well.
Line your baking mould with butter and pour the batter in. Bake for 40 minutes (if test-knife comes out clean it’s done).
Don't multi-task, stay sitting next to the oven and read the paper!
Sprinkle a dash of icing/confectioner’s sugar in a frying pan and sauté the walnuts on a medium to low heat for a few seconds until slightly golden. Spread with a little honey and place on cake (I never made it to this point).
Die Schafe, wie immer von hinte(r)n***Our sheep, bottoms up as usual

11 comments:

  1. Liebe Ilse, in den paar Minuten Computerzeit habe ich deine Bilder (gerade die auch von Portugal) als Auszeit genosen...was eine Wonne!
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  2. Ich mag deinen Humor - ob als Pop Cake Form oder als Schaf von hinten. Wirklich, ich stelle mir dich als grundfröhlichen Menschen vor!
    Und Multitasking macht doch eigentlich nur dann Sinn, wenn man wirklich MUSS, oder ?!

    ReplyDelete
  3. Liebe Ilse! Das liegende Schaf schaut dir doch voll in die Linse, oder täuscht mich das? Ganz liebe Neumondgrüße Eva

    ReplyDelete
  4. Irgendwo vernahm ich vor Kurzem, dass es "multitasking" nicht gibt. Das ist eine Erfindung, um uns Frauen noch mehr an Kraft abzuluchsen als ohnehin schon.
    Ernsthaft: die Neurowissenschaft - so habe ich das verstanden - sagt jetzt, dass das Gehirn / der Mensch mit mehreren Dingen gleichzeitig überfordert ist und wir am Ende weniger schaffen und auch nicht so zufrieden sind.
    Also: immer eins nach dem anderen. Das verhindert das "ausgebrannt sein" und .... hihihih... das Anbrennen. Quasi.

    Andererseits: Welche hat dann schon solche interessanten Walnusskuchen-Kugeln mit Schokiglasur???

    Beste Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  5. Liebe Birgit - welche Freude!
    Micha - irgendwie musste ich ?!?
    Eva, das täuscht, das war ein A....gesicht.
    Oona: QED (zu deutsch:meine Rede)

    ReplyDelete
  6. Ja, ja, das blöden Multitasken hat mich auch schon diverse verkohlte Backwerke oder eingebrannte Topf-Böden eingebracht - schön, wenn du das Ruder noch rumreißen und so leckere Cakepops machen konntest.
    Bei komplett verbranntem Chili sins carne geht sowas leider ganz schlecht ;)

    ReplyDelete
  7. Du bringst mich am frühen Morgen schon zum Schmunzeln! Und: Wenn irgendwas schief läuft, geht ganz oft was anderes. Herzliche Grüße Pepe

    ReplyDelete
  8. Frau Mohr - stimmt, beim Essen hilft nur noch Plan B...
    Pepe, stimmt! das war die Lehre aus dem Desaster!

    ReplyDelete
  9. Die Kunst der kreativen Küche in Vollendung!
    Chère Ilse, ob Rumfort oder andere Rettungen... du bist die Quenn in Sachen Improvisation....
    Warum wohl liebe ich deinen Blog?
    bbbbbrigitte

    Warum nur bist du nicht meine Nachbarin?! Meine Schafe würden dich ganz bestimmt nicht nur mit ihrem Hinterteil beglücken, das garantiere ich dir... schau einmal ein Swig vorbei, wenn du Lust und Zeit hast!

    ReplyDelete
  10. Ich wollte mit meiner Anmerkung Deine Feststellung unterstreichen *lach*

    ReplyDelete
  11. Mein Ergebnis war noch schlimmer. Es ist alles so eine Art Walnuss Krokant geworden. Den haben wir über die erste regionalen Erdbeeren gestreut. Ging also auch ...

    ReplyDelete