Friday, 24 July 2015

Gewitterwolken und grüne Plätzchen

 Die Idee, mit Matcha (Grünteepulver) etwas Grünes zu zaubern, schwebt mir schon lange vor.  Ich habe zum Beispiel schon mit grüner Matcha-Creme experimentiert, aber das sieht echt nicht gut aus. 
Also grüne Plätzchen. Das bewährte Mürbteigrezept geht so:
300g Mehl mit 2 TL Matcha (auch mehr, wenn du ein intensiveres Grün möchtest) und einer Prise Meersalz mischen
Mit 180g weicher Butter und 80g Puderzucker zu einem Teig verkneten 
Man kann ein Eigelb dazugeben (habe ich hier nicht gemacht, weil ich die Plätzchen staubtrocken wollte)
Den Teig zu einer Rolle formen, kühlen
In manchen Rezepten wird die Teigrolle in grobem Zucker gewälzt: sieht auch schön aus, habe ich aber hier vergessen. Von der Rolle ca. 5mm dicke Scheiben abschneiden und mit dem Daumen reindrücken.
Auf ein Backpapier belegtes Blech legen und im auf 160°C vorgeheizten Ofen ca. 12 Minuten backen - Aufpassen!
Wenn sie abgekühlt sind, könnte man sie mit einem Guss aus Puderzucker, Zitronenabrieb, Zitronensaft und einer Messerspitze Matcha weiter begrünen (rechts untern).
Weil's so gut war, habe ich das Rezept nochmal ohne Matcha gemacht, den Teig ausgewalkt und hübsch ausgestochen (links unten). 
Die Plätzchen schmecken fantastisch, aber den Grüntee schmecke ich ehrlich gesagt nicht raus. Weil die Farbe so ein bisschen nach Schulklo aussieht, bleibe ich doch bei weiß und trinke den Grüntee dazu!
The idea of baking something coloured with Matcha (green tea) powder has been at the back of my mind for a while. I did once make a piped cream filling dyed with Matcha but it really did not look appetising.
So I decided on green biscuits. 
Here's my tried and tested shortbread recipe:
Mix 300g flour with 2 tsp Matcha (or more if you want to go for a deeper green) and a pinch of Maldon-type salt
Knead it into a firm dough with 180g softened butter and 80g icing sugar
You can add an egg yolk - I didn't because I wanted my pastry extra short
Roll the dough into a sausage and chill for 15 minutes
Pre-heat the oven to 160°C
 Now, you can roll the sausage in demerara sugar, makes a nice edge - I forgot to do it
Cut about 5mm thick slices of the sausage, put your thumb print on the slices, put them on a try lined with baking paper and bake for about 12 minutes - keep watching!
 When they have cooled down, you could ice them with a paste made of lemon juice, lemon zest, icing sugar and a hint of Matcha.
They are quite delicious, but I could quite honestly not discern the taste of matcha, and the colour is a bit depressingly institutional.
So, I made the same dough again, this time in white, rolled it out and cut it into nice shapes. 
Enjoy with a nice cup of Matcha tea!

9 comments:

  1. Ach, wie schön, endlich eine Gleichgesinnte zu treffen, die Mürbeteig auch staubtrocken mag (mürbe eben, oder heidesandig, wie man bei uns in OWL sagt!). Ich aromatisiere zu Weihnachten die Butter für solche Plätzchen mit Earl-Grey-Tee (Beutel in die flüssige Butter hängen, ziehen lassen), das schmeckt auch sehr fein. Der Hochsommer sieht bei Euch draußen richtig aus, wie er soll – ich liebe diese Zeit ...
    Wieder halbwegs "ent-bröselt", die Preißin

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das Earl-Grey flavouring muss ich unbedingt für meine englische "nicht ohne meinen EG tea" Freundin probieren!

      Delete
  2. Ach, Matcha - das entwickelt sich für mich hier im Outback mehr und mehr zum Mythos? Was meinste - beim nächsten Stadtbesuch nicht zurückkehren ohne etwas von dem grünen Pulver?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Witzigerweise habe ich bei meinem Ausflug nach Pilsen diesen Matchatee gekauft - in München hatte ich ihn nicht gefunden! Aber letzten Endes ist es eine Spielerei - außer du stehst auf die volle Teezeremonie, mit Besen usw.

      Delete
  3. sieht ungesund grünlich aus ;-)
    aber ist ein guter klassischer Mürbteig, fast wie ein 1-2-3 Mürbteig, das ist der beste!
    lg

    ReplyDelete
    Replies
    1. 123 hab ich auch schon ausprobiert, dieses Rezept hat mich durch besagte Staubtrockenheit betört!

      Delete
  4. Den Mürbeteig mag ich auch. Und am liebsten habe ich ihn, wenn er als Boden für Beeren mit Eier-Sahne-Guss erscheint :-)
    Ich bin ganz angetan von den untersten Bildern: Mädesüss, Phacelia und Sonnenblumen und das geerntete Feld mit Gewitter. Wunderschön.

    ReplyDelete
  5. hehe, "Schulklo" mit "depressingly institutional" übersetzt - jawoll!!!

    ReplyDelete
  6. Ahhh Matcha-Cookies. Vor Jahren war ja schon ein Hype mit diesen Plätzchen. Total begeistert kaufte ich mir damals das Kochbuch von Nicole Stich und war auch enttäuscht vom Geschmack. Der typische Matcha-Geschmack fehlte mir bei den Platzerl total. Ich hab auch schon mit grünem Gugelhupf experimentiert. Kann man auch vergessen. Am besten kommt er im Vanilleeis raus. Ich rühr' mir das Pulver in gekauftes Vanilleeis rein. Des schmeckt :)

    Sehr schön Deine dramatischen Sommerfotos!

    ReplyDelete