Sunday, 6 September 2015

Dunkle Wolken

In einer Woche fliege ich nach Italien - eigentlich müsste ich mich freuen. Aber mein Herz ist schwer, weil um mich rum so viel Ungutes passiert, jemand den ich liebe völlig unbegründet angegriffen wird. Wie viele Missverständnisse sich zwischen Menschen auftun können, und wie bösartig das werden kann - die Versuchung, Argumente mit schlauen Gegenargumenten totzuschlagen ist groß. Gestern konnte ich mal wieder nicht schlafen und schlug das Buch über Sizilien auf, das mir Christine gegeben hat. Sofort fiel mein Auge auf diesen Satz:
"Il tacere vale piú di una bella risposta",
"Das Schweigen ist mehr wert als eine schöne Erwiderung".
Genial! Sofort wusste ich, das ist es. Schluss mit akribischen Risposten, die das Ganze nur eskalieren. Und sofort schlief ich ein.
Dass mir in der gegenwärtigen Lage in der Küche so ziemlich alles misslingt, versteht sich. Mein Zucchinikuchen - ein Batz. Ich hatte vergessen, die Eier reinzutun. Mein Quarkauflauf für die Freundinnen gestern - fiel zusammen und war gerade mal essbar. Aber ich liebe Schwester und Freundinnen, die lautstark "mmmhm" riefen!
Zur Zeit halte ich mich also lieber an Nudeln mit Tomatensoße:
Reife Tomaten im kochenden Wasser blanchieren, Haut abziehen.
Mit etwas Olivenöl köcheln, mit Oregano und Salz würzen. Die Nudeln kochen, bloß nicht abschrecken! Mit Pecorino oder Parmesan essen.
Das Leben geht weiter, auch unausgeschlafen.


In a week, I am flying to Italy - a reason to be over the moon. Instead, I am under the weather, worry constantly, can't sleep. Someone close to me is going through a hard time, being attacked with vicious accusations. The temptation is great to react, reply, refute, but this is making everything worse.
Last night, sleepless, I read a book about Sicily given to me by a friend, and came across the sentence:
"Il tacere vale piú di una bella risposta",
"Silence is worth more than a beautiful ripost"
That did it - I understood what needed to be done and fell asleep in an instant.
 It goes without saying that my cooking efforts are not crowned with success at the moment.
A courgette soufflé I tried to make came out a gooey mess - I had forgotten to put the eggs in.
My cheesecake yesterday came out a spongy yellow flatbread - I have such good friends: they ate it with great mmmhms...
So I will just stick with pasta and tomato sauce.
Blanch a few ripe fleshy tomatoes, chop and simmer them in olive oil with salt and oregano. Boil your pasta al dente - don't ever rinse it in cold water! Serve with parmesan or pecorino.
Life goes on, even with no sleep.  

24 comments:

  1. das Erdäpfelherz will dich auch trösten...
    hab eine schöne Zeit in Italien!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Gell das ist toll - genau im richtigen Moment ist dieses gute Omen aus dem Einkaufskorb gefallen.

      Delete
  2. Unrecht, erkannte Lüge oder aufgedeckte Falschheit stehen zu lassen, finde ich auch eine der ganzganz harten Übungen. Aber wenn ich eines gelernt habe, dann dass es DEN Satz nicht gibt, worauf sich ein solcher mit der Hand vor die Stirn schlägt und zur Erkenntnis findet. Sowas funktioniert nur im Film...
    Hab' s schön in Italien!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das stimmt genau, nur im Film gibt es diese Momente der Erleuchtung, im wirklichen Leben muss man Umwege gehen
      ...Danke für deine Gedanken!

      Delete
  3. Ja liebe Ilse es gibt Zeiten......
    bin gerade auch in einer abgeschwächt unlustigen Phase.... habe neben der Piraterei nun auch keinen Zugriff auf meine Blogs.... ja es gibt wirklich Schlimmeres, aber langweilig ist es totzdem!
    Ich hoffe, dass der in der Nacht zu dir gefundene Satz weiter über die kantigen Runden hilft und schicke dir die herzlichsten Grüsse!
    Wir hatten übrigens heute Mittag ein oberleckeres Gartengemüsecrumble.
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. ma chère! hoffentlich hast du deine online-Geschichten bald wieder ent-hackt! Oberleckeres Gartengemüse, da wäre ich gerne dabei gewesen...

      Delete
  4. So geht es irgendwie gerade jeder. (K)ein Trost? Ich helfe mir mit dem Kontakt zur Mutter - unter dem Mirabellenbaum krieche ich über das nasse Gras und Moos und sammle die reifen Früchte auf, trage sie in die Küche und koche sie auf alle möglichen Arten ein, das habe ich noch nie gemacht, aber es ist das, was mir jetzt am besten hilft, heiter zu bleiben. Gruß an Italien!!!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich warte darauf, dass mir das Kochen wieder richtig Spaß macht, Effi! Genieße deine Mirabellen!

      Delete
  5. Möge die Reise nach Italien ein wenig die Seele trösten und den Gaumen schmeicheln.
    Herzlichst
    Oona

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke Oona - ich denke, so wird es sein!

      Delete
  6. Argumente bringen nichts gegen unbelehrbare Selbstgerechtigkeit.
    Wenn man um existenzielle Rechte gebracht wird, muss man viel Schweigen, weil Reden missbraucht werden könnte.
    Aber ich weiß, dass es auch andere Kräfte gibt. Loyalität, Güte, Empathie, Hilfsbereitschaft.

    (ich bleib mal anonym :D )

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist so wahr, aber schwierig, wenn man meint, alles besser zu wissen! (Bei so guten Worten müsste man garnicht anonym bleiben).

      Delete
  7. Ach Ilse.....ich denke, Italien macht dein Herz wieder leicht! Trink mal ein Gläschen Wein für mich mit :)

    ReplyDelete
  8. Liebe Ilse,
    ich wünsche dir sehr, dass diese dunkle Wolke sich bald wieder in Nichts auflöst! Genieße deine Zeit in Italien, so ein Ortswechsel tut der Seele vielleicht grade gut! Alles Liebe, Ulrike

    ReplyDelete
    Replies
    1. Davon bin ich auch überzeugt! Liebe Grüße zurück!

      Delete
  9. Ja, das Leben ist selten ein Zuckerschlecken. Immer wieder gilt es, die ärgsten Feuerherde zu bekämpfen.
    Mir steht bald ein Spitalaufenthalt mit OP vor, was auch nicht wirklich förderlich ist für die Psyche...

    Aber fassen wir uns ein Herz wie auf deinem zauberhaften Kartoffelbild!
    Lieben Montagsgruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Brigitte, ich drück dir die Daumen für die OP und hoffe, dass du auch im Spital weiter dichtest! Herzlichst, Ilse

      Delete
  10. Ich find es auch schwierigst, bei Ungerechtigkeiten den Mund zu halten, aber irgendwann bleibt nix anderes übrig, weil ja die andere Seite meist auch nicht aufhört, und dieses hin und her nur Energie und Nerven kostet. Forza, liebe Ilse, Nudeln mit Tomatensoße machen auch glücklich und Italien wird auch vieles gut machen. Liebste Grüße aus Wien, wo wir ein aufregendes Wochenende mit toller Solidarität hatten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich hab's gelesen, in Wien und München waren ja viele Helfer für die Geflüchteten zugange. Ich hoffe, das breitet sich auch in den Osten aus....
      Dir auch ganz liebe Grüße!

      Delete
  11. O-o, du hast mein ganzes Mitgefühl. Meistens gibt es ja nicht nur die eine Strategie. Ausprobieren, was funktioniert und was grad für einen selbst drinliegt. Uneinsichtig Selbstgerechte mit Argumenten zum Nachdenken bewegen wollen kostet in der Regel die eigene Energie. Laut und deutlich stopp sagen und dann wieder zu mir schauen, hat auch schon geholfen. Es waren aber lange Jahre der Übung.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich müsste es eigentlich langsam wissen...Streiterei ist Gift!

      Delete
  12. Liebe Ilse - gegen mein Mit-Leiden rette ich mich 'klugen Sätzen' - obwohl Dein gefundener (zu Dir gekommener Satz) eigentlich kaum zu übertreffen ist...
    Ich rettete mal mit dem Satz : 'Die beste Rache ist, Gleiches n i c h t mit Gleichem zu vergelten.'
    oder hilft : 'Du hast zwar recht, aber ich finde meine Meinung besser'.... ?
    Alles Liebe wünscht Dir Traudchen


    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich finde den italienischen Satz auch großartig, hat auch was gebracht. Deinen zweiten Satz würde ich umformulieren und nur mit denken: 'Du hast zwar nicht recht, aber ich finde meine Meinung besser'. Dir auch ganz liebe Grüße!

      Delete