Wednesday, 2 September 2015

Zucchini im Regen

Ja, der Sommer hat sich pünktlich wie angesagt abgemeldet, so stand ich gestern im Platzregen in München. Passend dazu fuhren in der Innenstadt keine S-Bahnen, also machte ich mich komplett lächerlich und fuhr mit dem Taxi vom Gasteig zum Ostbahnhof (für Nicht-Münchner: ein 8-minütiger Fußweg, wenn es nicht in Strömen gießt). Ich stieg ein: "können Sie mich zum Ostbahnhof fahren?" Taxifahrer, scharf: "Soll ich vielleicht Nein sagen?" Schwamm drüber.
Heute mittag, bei erfrischendem Dauerregen, ging es an die Herstellung eines der vorgeschlagenen Zucchinirezepte:
Zucchinipflanzerl - auf türkisch Mücver, wie ich dank Pepe erfuhr.
Für sechs Pflanzerl raffelte ich 2 Kartoffeln und ein Drittel des Monsters (ca. 2 normale Zuccos)
Dazu ein Ei, ein paar Löffel Ziegenfrischkäse (hatte ich vergessen zu erwähnen), ein paar Blättchen Zitronenthymian und eine gute Handvoll Mehl (q.b. wie die Italiener sagen)
Verrühren, mit dem Löffel sechs Platscharis im heißen Öl herausbacken, etwas abkühlen lassen, essen

Luisa machte dazu einen hinreißenden klein geriebenen Roterübensalat, mit Olivenöl, Himbeeressig und Rosensalz gewürzt.
Summer followed both the meteorological calendar and the weather forecast. So I found myself in town, underdressed, in the pouring rain. I simply couldn't believe it.
No trains ran through the centre, so I made myself a laughing stock by taking a cab to the station (8 minutes walk had I had an umbrella). Cab driver in a foul mood, me already wet...at least the train came. Enough said.
 This wet lunchtime I attempted one of the recipes for monster courgettes.

For six courgette fritters or - Turkish, mücver - I grated two potatoes and one third of a monster (about 2 normal courgettes)
Add an egg, a few crushed lemon thyme leaves and a good handful of plain flour (q.b. or quanto basta, as the Italiens put it)
Mix it into a firm batter, spoon six heaps into hot oil of your choice and fry until well done.
Leave to cool a little and eat.

Meanwhile, Luisa had made a most delicious beetrot salad with olive oil, raspberry vinegar and rose salt.

13 comments:

  1. Dein Pflanzerl sieht auch hinreißend aus :) Erinnern mich an die Maispflanzerln, die ich auf Bali gegessen habe. Die übrigens auch hinreißend geschmeckt haben ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mehr als genug! Auch vom Maispflanzerl :) Vielleicht schaffe ich heute den ersten Teil.....

      Delete
  2. Du schaffst es doch immer wieder: Obwohl eben erst gefüttert, bekomme ich Hunger beim Lesen und Schauen.

    Taxichauffeure: im vergangenen Februar weigerten sich zwei von ihnen mich zu transportieren - obwohl sie wussten, dass ich mit Bänderriss und Stöcken unterwegs war - weil ihnen die Strecke zu kurz war. Ein dritter bekam das über Funk mit, fand das unmöglich und fuhr von ziemlich weit her, um mich abzuholen und nach Hause zu bringen. Logisch, dass ich dann auch mit ihm fuhr, als es eine längere Strecke war :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es gibt doch immer wieder nette Menschen.

      Delete
    2. :-) ja, gell. Noch eine Geschichte zu netten Menschen: Der Taxifahrer, mit dem ich vor zwei Wochen zu tun hatte, liess mich aussteigen und zur medizinischen Untersuchung gehen, obwohl meine Karte bei seinem Gerät nicht funktionierte und ich kein Kleingeld bei mir hatte. Einzig auf das Versprechen hin, dass ich ihn anrufen würde, wenn ich fertig wäre.
      Nach der Untersuchung rief ich ihn an und wir fuhren zum nächsten Bankautomaten.

      Delete
  3. Looks like a delightful lunch for a rainy afternoon.

    The anonymous user who suggested zucchini fritters and pancakes on the previous post was me! :-) I need to fix my login so that I can start commenting with my user id again. Something has gone amiss.

    -evolvingtastes

    ReplyDelete
  4. Das sieht so gut aus. Das versuche ich jetzt auch....

    ReplyDelete
  5. Sollte eigentlich im Garten sein.... aber die Schwemme ist unglaublich und so stärke ich mich mit einem 2. Käffchen...
    Solche "Tätschchen" werde ich sicher auch noch brutzeln diese Saison......Merci für die Inspiration ma chère Ilse!
    ond heb's guät
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
  6. Die Zucchinileibchen hab ich diesen Sommer auch "entdeckt", also öfter gemacht und mochte sie sehr! Ich habe entdeckt, dass sie ohne irgendein Gewürz, nur gesalzen am besten schmecken, eben sehr zucchinig. Früher hatte ich immer irgendwie gewürzt und weil ich diesmal zu faul war, sind sie einfach so geworden und super lecker. Die roten Rüben sehen sehr schön dazu aus und schmecken sicher auch sehr gut dazu. Kommt eh schon die Zeit dafür...
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    ReplyDelete