Tuesday, 12 January 2016

Köln und die Gewalt

Eigentlich wollte ich mich zum Thema "Gewalt gegen Frauen" hier nicht äußern (es sollte ja ein Foodblog sein...) Aber bei der Ausweisungs- und Bestrafungshysterie, die jetzt sofort aufkommt (um die Rechte zu umschmeicheln) wird mir schon mulmig. Ich frage mich: wohin weisen wir all die gewalttätigen deutschen Ehemänner, und vor allem die "Rowdys und Hooligans" aus, die gestern in Köln gezielt auf Nicht-Deutsche losgegangen sind? Seltsam, wie ausländische Übeltäter sofort verhaftet werden, und der rechte Rand immer irgendwie ohne Strafe davonkommt.
Bei #ausnahmslos und ausnahmslos.org finde ich einen adäquaten Ansatz für diese ganze Diskussion.
Im Übrigen hat Luisa auf Salamandra alles zu diesem Thema gesagt, was ich jetzt hier nicht wiederholen muss.

I didn't comment on the horrible events in Cologne, because after all, this is a food blog. But with all the political knee-jerk reactions against migrants now, I can't help wondering: where do we deport all our German violent husbands and more importantly, the right-wing hooligans who rampaged through Cologne yesterday, beating up anyone who looked vaguely foreign? Strange, how they are never caught, while dozens of migrants were instantly arrested in the wake of the New Year's Eve violence. On her blog Salamandra, Luisa has discussed the topic exhaustively with her readers.

18 comments:

  1. Hallo, Du schreibst, dass die Abschiebe- und Ausweisungsforderungen nicht richtig sind, weil wir das dann auch mit unseren deutschen Straftätern machen müßten. Wenn ich es könnte, würde ich die deutschen Straftäter auch gerne ausweisen oder abschieben, geht nur leider nicht. Aber verzichten würde ich schon gerne auf sie. Und deshalb sind diese Forderungen meiner Meinung nach berechtigt, da die Täter hier bei uns zu Gast sind und sich unserer Kultur und unseren Gesetzen anzupassen haben. Da gibt es für mich auch keine Diskussion darüber und ich bin weder rechtslastig oder sonst irgendwie ausländerfeindlich. Viele Ausländer, darunter auch Araber, Afrikaner und Südost-Europäer zählen zu meinen Freunden und ich lebe mit ihnen in einem sog. Problemviertel zusammen. Man kann sie nie alle über einen Kamm scheren. Es gibt überall gute und weniger gute. Ich erwarte nicht mehr und nicht weniger von ihnen wie ich es von jedem Deutschen und auch von mir erwarte. Ansonsten heiße ich jeden, der Hilfe braucht willkommen, behandle ihn wie einen Gast und wenn er sich integriert hat wie einen Mitbürger.

    Brigitte die Weserkrabbe

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du lieferst leider wieder ein Beispiel dafür, dass ich besser die Klappe halte sollte, weil man immer missverstanden wird. "dass die Abschiebe- und Ausweisungsforderungen nicht richtig sind" habe ich nicht gesagt. Nur dass auf der einen Seite sehr schnell gehandelt wird, und auf der anderen scheinbar garnicht.

      Delete
    2. Ich habe Dich, glaube ich, nicht mißverstanden und ich finde diese Diskussionen auch wichtig, denn zu viele halten die Klappe und äußern sich nicht und schreien dann aber nach härteren Strafen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Dazu zähle ich mich nicht. Von Sofort-Verhaftungen kann man bei den Silvester-Vorfällen ja wohl nicht sprechen, denn die fanden ja fast gar nicht statt. Auf der anderen Seite stimme ich Dir voll zu, dass das rechte Pack, Hooligans und andere Straftäter genauso schnell und hart bestraft werden soll wie die ausländischen Straftäter. Ich mache da keinen Unterschied, für mich sind alle Menschen gleich im Recht und im Unrecht. Und eigentlich ist es unsere Justiz, die im Argen liegt.

      Delete
    3. Tatsächlich habe auch ich vom "sofort verhaftet werden" noch nirgendwo etwas lesen oder hören können... Dafür habe ich von über 500 Anzeigen (und es sind pro Anzeige immer "mehrere" Männer im Gespräch, also wieviele Männer hätten da verhaftet werden müssen?") gelesen, und von 3 vorläufigen Festnahme, die inzwischen wieder auf freiem Fuß sind...
      Im Vergleich zu Wserkrabbes Kommentar finde ich den Blogeintrag eher mau...
      LG Saskia

      Delete
  2. Ilse, 100 % Zustimmung und liebe Grüße aus dem Tajineland! Maria

    ReplyDelete
  3. Für gewalttätige Ehemänner sind in erster Linie Ehefrauen zuständig, die sich Gewalt antun lassen. Denn das müssen sie nicht.
    Und was gewalttätige Ausschreitungen am Rande von Demos betrifft, sind es sehr oft die, die man in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Kampfverbände der politischen Parteien nannte und als solche nährte.
    Liebe Ilse, ich schätze deinen Humor und ja, du bist eine tolle Foodbloggerin, aber das Politik anbelangt, da braucht es mehr als sich lediglich bei den Massenmedien zu informieren.
    Die Gegenseite will angehört werden. Heute ist es mehr als eine Gegenseite.
    Soviele Interessen und soviele Marionetten.
    Dass es so jedenfalls nicht geht, wie es jetzt gerade läuft in unserer Heimat, dürfte auch "Unpolitischen" klar sein.
    Manuela

    ReplyDelete
    Replies
    1. lustig, dass du mich als "unpolitisch" einschätzt. Die Kampfverbände sind ja wohl eher auf der "Gegenseite". Ich hab sie mir tatsächlich schon selber angeschaut!

      Delete
    2. .... ist ja eine interessante Sichtweise, dass für das Verhalten der Täter in erster Linie die Opfer zuständig wären - ich zitiere dich: "Für gewalttätige Ehemänner sind in erster Linie Ehefrauen zuständig, die sich Gewalt antun lassen. Denn das müssen sie nicht."
      Also das muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen. Selbst schuld, weil sie sich die Gewalt auch antun lassen, das aber nicht müssen. Ach herrje. Wo fangen wir an?

      Delete
    3. an "ich will" (im blog "chaotikernothilfe" - der name spricht schon für sich):
      was ist DAS denn? z.b. "die gegenseite will gehört werden" oder "kampfverbände" "marionetten" "unsere heimat"

      mit verlaub: rechte/braune brandstifter oder sprücheklopper (besonders online) sollten auch bestraft werden.

      susanne

      Delete
  4. gewalt ist immer abzulehnen. das ist aber kein freibref für den politisch verhetzten und missbrauchten islam.
    da so viele einwanderer diese situation hier missbrauchen,müssen wir uns auch zur wehr setzen.
    sogar alice schwarzer hat sich dazu geäußert.
    hibisca

    ReplyDelete
  5. im übrigen, ich bin keineswegs böse oder enttäuscht, wenn du meinen kommentar NICHT veröffentlichst.
    wollte ich eigentlich noch geschrieben haben und habe dann doch zu schnell abgesendet
    m.

    ReplyDelete
  6. Thankyou for the balanced view...family in Berlin so good to have a calmer opinion...the media thrives on trauma.

    ReplyDelete
  7. Ich romantisiere die Migrantenprobleme keineswegs, aber mir gefällt der gesamte Ton in dieser Sache nicht. Ich finde es völlig in Ordnung, dass wir alle das ausdrücken, was wir denken. Kommentiert gerne, ich zensiere nicht.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist meiner Meinung nach genau das Problem: der Mob der Grabscher scheint nun dem Mob der Parolenschreier recht zu geben... Und nun habe ich Angst vor einer Spirale der Gewalt von Grabschern und Schreiern. Denn die Menge der Vorfälle in den verschiedenen Städten lassen einfach keine romantische Sichtweise von Einzelfällen zu...
      JEDER Mensch hat ein Recht auf angstfreies Leben, die Flüchtlinge, die vor Krieg oder Armut fliehen genauso wie Frauen oder Mädchen - egal, ob in der eigenen Ehe, der Familie oder auf öffentlichen Plätzen...
      LG Saskia

      Delete
  8. Egal,wie man jetzt reagiert:diese vorfälle waren äußerst dumm.sie schaden allen muslimischen Menschen hier.es entsteht der Eindruck,dass es da welche im großen Stil geplant haben,Frauen anzufassen.es ist nicht mehr von der hand zu weisen,daSs es Migranten aus islamisch geprägten Ländern sind.Die nervigen vorurteile,denen man bis vor kurzem im Alltag entgegentreten konnte mit dem Argument,es handele sich um einen Einzelfall,bewahrheiten sich plötzlich,weil da ekelhafte Dinge passiert sind,an vielen orten.bewirkt hat die Aktion,dass sich nun viel mehr Leute aus der Mitte trauen,ihre ehrliche meinung zu sagen.das passiert eben,wenn man die sorgen der Mitte nur abtut und die die sich kritisch äußern und fragen stellen,in die rechte Eckdaten stellt.mir tut es für die leid,die das jetzt ausbaden müssen,aber ich habe wirklich Angst und bin froh über die Verurteilung und Ausweisung eines jeden dieser Typen,der Frauen versucht hat,zu erniedrigen.wer glaubt,so etwas abziehen zu können,dem kann es so schlecht nicht gehen.für so jemanden stehe ich morgens nicht um 6 auf Und ackeRe 10 stunden.für so jemanden verzichte ich nicht auf meine sorglose Freiheit.
    Und wenn du sagst das sei jetzt Hysterie...das halte ich wirklich für das falsche Wort.die deutsche Bevölkerung erwartet jetzt solche Signale.warum sollten wir Straftäter hier behalten,wenn wir sie loswerden können?das kann man mit rechten und holligans leider nicht machen,sie ausweisen.aber wenn es ginge...gern!!!

    ReplyDelete
  9. ausnahmslos #ausnahmslos -mitzeichnen! ausnahmslos.org

    liebe grüße, christa

    ReplyDelete
  10. Tatsächlich, ein Kerl kann mir einmal Gewalt antun, besonders, wenn er mit mir verwandt oder verheiratet ist. Das kann passieren. Ich als Opfer dieser Tat habe es aber in der Hand, ob er ein weiteres Mal Gelegenheit bekommt dazu. Sage ich, speziell gerichtet an "Grenzgebiete".

    ReplyDelete
  11. Albert Schweitzer sagte seinen schwarzen Patienten in Lambarene sinngemäß (das Originalzitat finde ich im Moment nicht, es ist jedoch in mindestens einem seiner Bücher enthalten): Damit ihr hier behandelt werden könnt, haben anderswo Menschen dafür gearbeitet und das Geld dazu verdient. - Er war dafür, Wahrheiten auszusprechen. Jede Wahrheit, die hierzulande nicht ausgesprochen wird, stärkt die Rechten, Pegida usw.

    ReplyDelete