Tuesday, 9 February 2016

Pfannkuchentag

 Faschingsdienstag ist in England "Pfannkuchentag", also gibt's heute Buchweizenpfannkuchen, diesmal mit Blutorangencurd.

100g Buchweizenmehl mit einer Prise Salz, einem Ei und 150 ml Milch glattrühren, dann nochmal 150ml dazugeben bis der Teig dickflüssig ist. 50g flüssige Butter unterziehen.
Teig mindestens eine Stunde ruhen lassen - ich ließ meinen über Nacht stehen und er war perfekt.
In Öl ausbacken, umdrehen wenn die Ränder sich zu rüschen anfangen.
Ich kann inzwischen Pfannkuchen in der Luft wenden! Man muss sich nur trauen.
Blutorangencurd (zum letzten Mal)  
Wenn man den Curd mit Schneebesen statt dem traditionellen Holzlöffel rührt wird er ein bisschen leichter.
Zest und Saft von 4 Bioorangen,200g Zucker
100g Butter
3 Eier und 1 Eigelb

Die Zeste und den Saft mit dem Zucker und der gewürfelten Butter in eine hitzebeständige Schüssel rühren und auf einen Topf mit köchelndem Wasser setzen. Der Schüsselboden sollte über dem Wasserspiegel schweben. Rühren bis die Butter sich ganz aufgelöst hat.
Die Eier und das Eigelb mit einer Gabel verrühren und in die Schüssel dazugeben. Köcheln lassen und rühren, bis es dickflüssig wird. Kann bis zu 20 Minuten dauern!
 ***
Shrove Tuesday is pancake day, so we are having the much-loved buckwheat pancakes today. I serve them with blood orange curd instead of the traditional lemon juice (by the way - keep stirring the curd until it sets. It will, eventually).
100 g  buckwheat flour, pinch of Salt, 1 egg
300 ml  milk, 50 g melted butter

Mix the flour, salt, egg and half the milk in a bowl. Beat until smooth then stir in the remaining milk. Leave to set for an hour - the longer the batter rests, the better: I left it overnight, perfect.

Put a little oil into a frying pan, roll it around to cover the surface and heat until almost smoking.

Stir the butter into the batter. Put a small ladleful of batter into the pan, move the pan around until the batter covers the surfac. Cook until the edges crisp up, turn it over and cook the other side.
 Try flipping the pancake - it's fun!


Unten links, meine Oma und Opa im Mittelpunkt einer Faschingsgaudi in München, 1924. Das Feiern liegt mir ja eigentlich im Blut, die ersten Jahre zurück in München haben wir uns wild kostümiert und den ganzen Schmarrn mit Begeisterung mitgemacht. Aber dieses Jahr - außer Pfannkuchen nix gewesen. Unten rechts mein Lieblingskostüm aus der Kindheit - passt natürlich nicht mehr.
***
 Below on the left, my Grandparents (centre) getting down in 1924 - I come from a long line of ravers! When I first moved back to Munich, I was really into dressing up and going out - this year, carnival stops with the pancake. 
On the right, my costume I wore (usually with thick knitted tights) when I was a teenager. Sadly, it doesn't fit any more...

10 comments:

  1. Na gut, wenn in England heute Pfannkuchentag ist, möchte ich den Engländern - und Dir :) - natürlich ganz nahe sein und es gibt heute auch PFANNKUCHEN! Vielleicht sogar mit Curd.....das weiß ich noch nicht so genau. Pfannkuchen geht ja bei mir eigentlich nur mit Zucker. Sehr puristisch und gesund ;)

    Deine Faschingsbilder sind zauberhaft!!! Ich liebe so nostalgische Fotos. Und Du bist eh' der Hit mit Deinem Kostümchen :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Auf geht's - der Curd ist ja praktisch vitaminhaltiger Zucker und SOO gut. Schönen Faschingsdienstag wünsch ich dir, Pfannkuchenschwester!

      Delete
  2. Oh chère Ilse
    hier in Franzen gibt es zu Chandeleur (Lichtmesse)crêpes .... habe es nicht geschafft....
    deine Fotos sind nun aber so anmächelig, dass ich direkt schauen muss wieviel Buchweizenmehl ich noch habe.... Curd habe ich noch ein bisschen ;-)

    Wenn du nicht geschrieben hättest, dass dir das bezaubernde Kleidchen nicht mehr geht, hätte ich es nicht gemerkt!
    Bei Foto deiner Grosseltern dachte ich zuerst an DaDa
    Lass es dir gut gehn... hier pfeift ein unverschämter Wind ums Haus und im Kamin
    Herzlich briz

    ReplyDelete
    Replies
    1. Witzig - DaDa ist mir auch durch den Kopf gegangen bei dem Bild, weil's gar so wuid is.

      Delete
  3. Das sieht alles so wahnsinnig köstlich aus :)

    ReplyDelete
  4. Alles vom Feinsten . . . auch dein Faschingskleid ist spitze! - sieht aus, als hättest du es an!
    Gruß Doris

    ReplyDelete
  5. Hui, Palatschinken in der Luft wenden - super! Die Kombination von Buchweizen und Blutorangen stelle ich mir sehr spannend vor ... Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  6. Deine Pfannkuchen waren inspirierend.
    Gab es heute bei mir auch mit einem leicht-süßen Quark. Der Duft von frischen Pfannkuchen ist einfach genial!
    Um es mit Julia Child zu sagen: "Butter, Butter, Butter...."

    ReplyDelete
  7. Sie schmecken sicher köstlich, die Pfannkuchen, - und die Bilder sind ja goldig! Ja, den Fasching hast du ganz gewiss im Blut!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete