Sunday, 14 February 2016

Simple pleasures #2



Was macht man mit einem geschenkten Panettone? Erst mal hängt er in der Küche ab.
 ***
What do you do with a panettone that someone gave you? Leave it hanging around the kitchen for a while.
Als Sonntagskuchen mache ich lieber einen frischen Butterkuchen (auch Schuedi genannt), gesehen bei Micha. Eigentlich ein Riesenbrioche, oder butteriger Hefezopf. 
Von 160 g Vollmilch 3 EL in eine Teigschüssel geben, 20g frische Hefe darin auflösen.
Die restliche Milch mit  30g Zucker und 10g Butter erwärmen bis die Butter aufgelöst ist.
350g Weizenmehl Typ 550 in die Teigschüssel zur Hefe geben, mit einem Ei und der warmen Milch-Zucker-Buttermischung verkneten. 1 Tl Salz dazugeben, weiter kneten.
Ich liebe es, mit den Händen zu kneten, aber richtige Profis machen es natürlich mit der Kitchenaid. 

Die Schüssel zudecken und den Teig eine Stunde gehen lassen
Eine Tarte- oder Springform (28-30 cm Durchmesser) buttern.
Teigkugel in der Form verteilen, zudecken und nochmal 30 Minuten gehen lassen.
 
Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Mit dem Finger in den Teig stechen und ihn dort mit 50-80 gr Butterstückchen spicken.
Mit Zucker bestreuen.  Ca. 20 Minuten backen bis er goldbraun ist.
Passt super zu meinem Blutorangencurd...
I'd much rather make a nice fresh brioche cake.
 Out of 160g full fat milk, put 3 tbsp into a mixing bowl and stir 20g fresh (or 6g dried) yeast into it.

Warm the remaining milk with 30g sugar and 10g butter, until the butter is dissolved.
Add 350g plain flour to the yeast, then knead it with an egg and the warm milk mix. Add a generous pinch of salt and keep kneading. 
I knead by hand - I love the physical pleasure of working the dough. But you can use a food processor!
Cover the bowl and leave the dough to prove for about an hour.
Butter a 28-30 cm cake tin or a ceramic flan pan 
Preheat oven to 180°C.
Spread the dough ball into the pan, dip holes into it which you fill with pieces of butter, and sprinkle with sugar.
Leave to prove again for about 30 minutes.
Bake for about 20 minutes, until the cake turns a golden brown.
Goes really well with my blood orange curd...
 
Und abends, wenn die Sonne durch die Vorhänge reinströmt, mache ich wieder mal Reis mit meinem frei erfundenen Kartoffelcurry aus Süß- und normalen Kartoffeln, mit Gemüsebrühe und allen möglichen Currygewürzen verfeinert. Simple pleasures...
***
For our evening meal, we will have rice with a simply yummy sweet potato and potato curry, made with vegetable stock and a wild selection of my curry spices.

8 comments:

  1. Klingen sehr fein, deine simplen Freuden! Aber was passiert jetzt mit dem armen, abgehängten Panettone??? Wird der jemals zu den simplen Freuden aufholen? In gespannter Erwartung, Bettina. PS. Ich hab meinen geschenkten Panettone weiter auf Geschenkreise geschickt, im Büro hat er dann seine Bestimmung gefunden...

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Bettina, ich fürchte, unser Panettone hat diese Runde schön hinter sich!

      Delete
  2. Liebe Ilse! Ich könnt mir denken, dass sich aus dem abhängen Patrone sehr gut Franch Toast gefüllt mit deinem köstlich klingenden Blutorangencurd machen ließ. Den muss ich noch unbedingt nachbauen. Glg Eva

    ReplyDelete
    Replies
    1. Lustig dass du das sagst - French toast war die einzige Panettone-Vernichtungsstrategie, die mir auch einfiel.

      Delete
  3. ich weiss nicht, warum ihr den panettone so diskriminiert. bis auf dass er chemisch konserviert ist, schmeckt er doch köstlich.
    lg

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sorry, Ingrid! Industriepanettone verkörpert für mich die ultimative Kuchenenttäuschung - dürr, geschmacklos und mit Weinberln!

      Delete
  4. Butterkuchen. Einfach & himmlisch lecker!

    ReplyDelete