Wednesday, 20 April 2016

Apfelschnecken zum Abheben!


Es war beim Mädel vom Land, wo ich diese Apfelschnecken gefunden habe. Und sie hat recht, die Dinger schmecken himmlisch. Himmlisch. Und ich habe jetzt endgültig jede Scheu vor dem Hefeteig verloren: ans Rezept halten, dann gelingt es. Meiner war ein bisschen fest, und ich habe etwas Milch dazugegeben (nicht im Rezept), dann wollte er erst nicht aufgehen. Aber ich ließ ihm einfach so viel Zeit, wie er wollte und dann ging er halt doch noch auf.
Ich habe diese Schnecken inzwischen schon dreimal gebacken, das letzte Mal mit meiner selbst gemachten Zwetschgenmarmelade gefüllt und mit Zitronenguss überzogen. Mmmhm!


On one of my much-visited Austrian food blogs I found a recipe for these yeast buns, and the blogger was quite right: they taste heavenly.
I followed her recipe religiously, but then I got worried that the dough was too hard and added some warm milk. At first, it didn't rise, but I just left it and told it to do its thing. 
And, eventually, it did. 
I have baked them three times now, they always came out perfectly. the last lot I filled with jam, they make perfect breakfast brioches.
 

 If anyone wants the recipe in English, let me know!I am too lazy to translate it on spec...

UND SO GEHT'S
Für den Vorteig (Dampfl) habe ich 140g Weizenmehl mit 140g lauwarme Milch und darin aufgelösten 16g frische Hefe und 7g Honig vermischt.
Diesen Vorteig ließ ich zugedeckt an einem warmen Plätzchen gehen, bis sich
eine kuppelförmige, grobe Oberfläche bildet, die einfällt, wenn man mit dem Finger hinein drückt.

Der gereifte Vorteig wird mit 460g Weizenmehl (bei Maria Type 700, ich nahm das normale 405er), 2 Eiern, 2 Dottern, 60g Zucker, 150 g weicher Butter und einer Prise Salz verknetet. Ich hatte keine Bioorange, also nahm ich dazu die Zeste von ½ Biozitrone. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder per Hand ca. 12 Minuten kneten. Ich fing mit der Maschine an und knetete per Hand weiter - ich mag den Teig so gern in meinen Händen.
Den Teig in einer bedeckten Schüssel an einem warmen Plätzchen gehen lassen.

Für die Füllung 3-4 Äpfel (je nach Größe) schälen und klein würfeln, mit Zucker, Zimt, Zitronensaft mischen.

Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.  
 
Den wieder aufgegangenen Teig in 20 gleich große Stücke teilen, abdecken und weitere 15 Minuten entspannen lassen (diesen Schritt habe ich vergessen und die Teigstücke gleich oval ausgerollt).

In der Mitte der Teigflecken einen Streifen Apfelfülle legen, den Teig der Länge nach zusammen falten, sodass ein längliches, gefülltes Teigstück entsteht. Dises Stück von unten nach oben zu einer Schnecke aufrollen und mit der Naht nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Den Ofen auf 200 °C herunterschalten und die Schnecken in 12 – 15 Minuten goldbraun backen.

Frühling wird's auf dem Kirchberg und die Streuobstwiese sieht langsam nach Apfelbäumen aus!
  *** 
Spring is returning to our church hill with the baby apple trees.

4 comments:

  1. Mein Gott sehen die gut aus! Das aber so viele Kohlehydrate, das es mir noch lange Zeit verwehrt bleiben wird.
    Toettchen

    ReplyDelete
  2. Es lohnt sich, deine Kohlehydrate auf diese Schnecken zu konzentrieren - schaff Brot ab, iss Schnecken! LG

    ReplyDelete
  3. Ich gummel ein bißchen: grad hab ich am Wochenende meinen Rezepteordner geflöht und sortiert! Aber ich habs schon gedruckt, das Rezept; es wird warscheinlich (wegen aktuell gesundheitlich nötigem bewußterem Essen) unser Ausreißer der Woche ;)...

    ReplyDelete
  4. Sehr interessante Variante meiner Marzipan-Zimt-Schnecken.

    ReplyDelete