Sunday, 17 April 2016

Neue Erlebnisse in München

Selbst in die Stadt zu fahren hat ja etwas abenteuerliches, jetzt, wo ich auf dem Land wohne. Erstens weiß man nicht, kommt der Zug oder nicht und wenn ja, wann. Gern fahre ich in die Stadt: wenn alles gut geht und der Schnellzug hält, was er verspricht, bin ich in 17 Minuten am Ostbahnhof.  
Gestern wagten der Engländer und ich uns auf den Theresienwiesen-Flohmarkt, ein kurzer Spaß, aber ein Spaß. Dann hat's geregnet. Ich fand sofort, was ich suchte - zwei Ständer für meine Mini-Lampenschirme, sowie einen antiken Regenschirm, für vier Euro. Küchengerät kaufe ich gerade nicht mehr - alles, was es gab, habe ich viel schöner daheim.


A bisserl a Buddha geht immer! ***Buddha has become a flea-market staple
 Saturday was the day of the annual mega flea market on the site of the Oktoberfest.
My Englishman and I embarked on the risky journey to the big city - the trains are quite temperamental at the moment because of works on the line.
We lasted about an hour before the rain started, but it was great fun. Didn't buy much, because nothing compared to the beauties already in my kitchen at home. Got an antique umbrella and some candle stands for my light shades, and had a foodie outing to a nice Lebanese place.
There is also a new attraction near the central food market - Eataly has landed in Munich.
And really, it is very nice. Very Italian.
Zum Essen gingen wir ins Café Manouche im Schlachthofviertel. Empfohlen war eigentlich in irgendeiner Zeitschrift das Schwestercafe "Beirut, Beirut", aber das ist winzig klein und sofort voll, wenn drei Leute anstehen, wir gaben gleich auf. Das Manouche ist hübsch, das Essen war OK aber  mit ziemlich viel Luft nach oben. Die Teigtaschen etwas trocken, der Fattoush auch - vielleicht versteh ich einfach nix von libanesischem Essen, aber es hat mir schlicht nicht besonders geschmeckt - es fehlt mir der Umamifaktor. 
Dagegen jetzt das Eataly: endlich hat die Schrannenhalle eine adequate Auslastung gefunden. 
An alle in München - geht hin! Es gibt wirklich alles, was es in Italien gibt, Gemüse von Agretti bis Mönchsbart, Käse von Fontina bis Ricotta, frisch und nicht teuer. 
Und irgendwie - Italien - Do bin i dahoam!


Ach, und übrigens - auch so kann man mit Beleidigungen umgehen:
Der Labourabgeordnete Dennis Skinner im englischen Unterhaus: 
Die Hälfte der Tories (Conservative Party) sind Gauner.
Parlamentssprecher: Bitte nehmen Sie das zurück.
Skinner: OK, die Hälfte der Tories sind keine Gauner.
 
****
By the way, here's a novel way of getting around being sued for libel - an actual transcript from the House of Commons:
Labour MP Dennis Skinner : half the Tories are crooks. 
Speaker : Please retract. 
Skinner : OK, half the Tories aren't crooks.  

18 comments:

  1. Das war ein erlebnisreicher und schöner Ausflug.
    LG susa

    ReplyDelete
  2. In dem englischen Unterhaus sitzen die Abgeordneten wenigstens auch schön dicht an dicht denen gegenüber, mit denen sie diskutieren. In D kann man ja den Eindruck gewinnen, die deutschen Politiker reden alle in den leeren, luftigen Endlosraum... - ansonsten eine amüsante Geschichte :), sehr schlagfertig der Mr Skinner. Eine schöne Woche!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mir kommt das Unterhaus oft vor wie ein Schulhof, wo Provokationen ausgetauscht werden!

      Delete
  3. da wirst du sicher am stand meiner freundin vorbeigegangen sein... :))))
    nur buddha hat sie nicht:)

    ReplyDelete
  4. Der Regenschirm ist aber toll, gibt Dir so einen Mary-Poppins-Anstrich :-) LG Petra

    ReplyDelete
  5. "A bissl Buddha geht immer" -hihi. Manchen würd man gerne ein bissl mehr Buddha wünschen, gell?! So ein großer Flohmarkt ist super, wär auch gern da gewesen!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Elisabeth, ich würde manchen mehr Buddha im Kopf anstatt als Gartenzwergersatz wünschen.

      Delete
  6. Oh da steigen doch gerade Flohmarktgelüste auf.... finde im Moment einfach keine Zeit und dabei wäre die Boutique "E" ja viel näher als München für dich!
    Den Schirm konntest du also gleich einweihen!
    Lass es dir gut gehen, chère Ilse
    Herzlich Brigitte

    ReplyDelete
  7. Nöö, das Eataly finde ich nicht so einzigartig. War zweimal dort und fand nix, was es nicht schon vorher in München gab.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Für mich als Dorfbewohnerin ist es einzigartig: leicht mit der S-Bahn zu erreichen, und alles unter einem Dach.

      Delete
  8. Flohmarkt ist immer super!
    ah ja, Eataly also auch in Münschen, ob in Wien weiß ich gar nicht.
    Ich hab das Riesen-Eataly in Rom zufällig entdeckt (bei Piramide), der Liebste war vor allem von viiiielen Metern Bier begeistert.

    ReplyDelete
    Replies
    1. hallo Friederike, in Rom war ich garnicht so begeistert vom Eataly, weil man da sowieso überall das frische Zeugs kriegt. Aber hier so ein italienischer Supersupermarkt - was kann daran schlecht sein?

      Delete
  9. Mit Eataly geht's mir wie dir, Ilse: In Italien ziemlich daneben, weil es ja Märkte und Metzger und Käseläden nebeneinander gibt - aber in München eine Labsal, weil alle Spezereien auf einem Haufen sind, für die ich sonst an drei verschiedene Ecken der Stadt radeln müsste.
    Wie schade, dass es dich auf der Theresienwiese angeregnet hat, vor 10 schien die Sonne.

    ReplyDelete
  10. libanesische küche: sollte eigentlich sehr gut sein, da fushion von arabisch und französisch. wahrscheinlich lag's am restaurant?
    englischer humor - wie immer herzerfrischend :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ingrid,auf Grund meiner Erfahrungen mit mediterranen/nordafrikanischen/arabischen Gerichten hab ich auch Geschmacksexplosionen erwartet, war aber leider nix.

      Delete
  11. Hallo liebe Ilse,
    Bei Eataly war ich schon. Allerdings an einem Samstag und kurz nach der Eröffnung. Es war ein derartiger Trubel, dass ich nach sehr kurzer Zeit geflüchtet bin. Den nächsten Versuch werde ich wohl mal an einem anderen Wochentag starten, mir hat nämlich schon sehr gut gefallen, was ich da gesehen habe.

    ReplyDelete
  12. Moin Ilse,
    mir gefällt der letzte Absatz besonders.
    *
    Irgendwie habe ich bisher nie wieder so einen schönen Flohmarkt gefunden, wie 1985 in Amsterdam. Der Hannover war noch ganz nett. 1992 :O)
    In meiner Stadt ist der sonntägliche Flohmarkt oft nur ... hm.... mehr eine gefühlte Verhöckerungs-Station und eine Müll-Entsorgung.
    Obwohl... vor vielen Jahren war ich mit einer Freundin dort und sie fand tatsächlich einen passenden "alten" Klavierhocker für ihr über 100 Jahre altes Klavier.
    LG Oona

    ReplyDelete