Saturday, 18 June 2016

Leicht bewölkt

 Gestern was einfach ein Sch...tag*.
*Sch...tag? In Kombination mit den Schreckensnachrichten aus der grausamen Welt wurde mir nach 10 fetten Jahren endgültig der Rest meines wunderbaren englischen Redakteurs-Jobs gestrichen, der mir meinen bescheidenen Luxus ermöglicht hat...
Falls das englische Pfund wegen Brexit an Wert verliert, schrumpfen auch noch 2/3 meiner Rente.
No servus.
Das einzige Gegenmittel: eine Überdosis Hedonismus.
Also habe ich eine lang gehütete Flasche Süßwein aufgemacht.
Zum Wein die bewährte Erdbeercreme aus Mascarpone, und oben drauf Schlagrahm.
Als Unterlage diente ein leider völlig missglückter Shortbread-Versuch.
Das Rezept (aus einem englischen Blog) poste ich nicht, weil die Mengenangaben anscheinend völlig verkehrt waren: viel zu viel Butter, das "Shortbread" zerlief in alle Richtungen und wurde schnell zu braunem Flatbread.
Es war gerade noch essbar, allerdings eine Herausforderung für die Zähne.

Vielleicht kennt ja jemand ein Rezept, das wirklich als Shortbread aus dem Ofen kommt?
 What a crap day yesterday was.*
*Crap day? News about senseless cruelty, and on top of that,  I lost the last of my online journalism work which has kept me in moderate luxury for years.
If Britain leaves the EU and the pound drops in value, two thirds of my pension will drop in value, too.
F...ing brilliant.
The only antidote? Hedonism.
I opened a cherished bottle of dessert wine - why keep it?
It went down well with a strawberry mascarpone cream, on a shortbread base.
 I should really say "shortbread". The recipe I followed resulted in a brownish flatbread, just about edible.
Does anyone have a foolproof shortbread recipe?

33 comments:

  1. Mei, das klingt aber auch garstig. Mehr als ein funktionierendes Rezept kann ich leider nicht beisteuern: https://kochpoetin.wordpress.com/2016/02/15/der-kandidat/. Alles Gute, Eva

    ReplyDelete
    Replies
    1. Irgendwie hatte ich im Kopf, dass ich bei dir fündig werden könnte. Danke!

      Delete
  2. O weia ...
    Trotzdem ein gutes Wochenende.

    ReplyDelete
  3. Wenn du Lust hast kannst du das Rezept ausprobieren, das ich bei mir auf dem Blog habe: http://www.kochkultur-muc.de/erdbeerzeit/, sonst kann ich dir sehr das kleine 'Shortbread' Buch vom Thorbeke Verlag empfehlen. Bisher war jedes Shortbread daraus wunderbar. Am wichtigsten ist vermutlich, dass man den Teig nochmal gut durchkühlen läßt bevor man das Blech in den Backofen schiebt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für den Rat, Beate. Dein Blog ist wunderschön, deinen Laden kenne ich garnicht, obwohl ich oft in Haidhausen bin. Muss ich mir mal anschauen.

      Delete
  4. Ach Ilse, das tut mir wirklich leid! Ich hoffe, du findest trotzdem immer wieder was zum Freuen, Genießen und um diesen "Sch...tagen" ein Schnippchen zu schlagen!
    Alles Liebe und viele Grüße, Ulrike

    ReplyDelete
  5. ich kann Shortbread auch nicht wirklich, der Teig erscheint mir immer zu trocken... aber schau einmal bei Malu rein, sie ist eine Backkünstlerin: https://maluskoestlichkeiten.wordpress.com/

    tut mir leid, dass du deinen englischen Job nicht mehr hast

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, mir auch! Denn Deutschunterricht - so sehr ich meine Schüler liebe - ist vergleichsweise anstrengend!

      Delete
  6. Na wenigstens hast du deinen Sinn für Humor behalten. Und damit es dir nie mehr an Shortbread mangelt, hier das von mir zigmal erprobte – totally foolproof – Shortbread-Rezept aus einem Brigitte-Extra-Weihnachtsheft:
    400 g Mehl, 50 g Speisestärke, 250 g Butter, 120 g Zucker, 1/2 TL Salz (unbedingt!). Alles zu einem glatten Teig verkneten, zu einem netten Ziegel oder einer kompakten Rolle formen, je nachdem, wie die Shortbreads nachher aussehen sollen, und 1 Std. im Kühlschrank lagern. (Man kann auch erst 30 Min. lagern, dann zum Barren oder zur Rolle formen und 1 Std. kühlen, ich mach's quasi in einem Aufwasch.). Backofen auf 180° vorheizen (Umluft 160°, Gas stufe 3). Den Teig je in 3-5 mm dicke Schnitten/Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit der Gabel mehrmals einstechen (für die schönen typischen Löchlein) und 15 Min. backen, evtl. werden es mehrere Bleche.
    Das sind die mürbesten Shorbreads ever, habe sie auch schon mit Zitrusschalen und Lebkuchengewürz abgewandelt, aber pur sind sie am besten.
    Lass es dir munden und liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Der Sinn für Humor ist benachbart dem Sinn für Realismus. Es geht mir gut, ich gehöre trotz allem zu den 5% Menschen auf der Welt, die alles haben, was sie brauchen. Juhu!

      Delete
  7. bedauerungen. du wirst sicher auf die füße fallen.
    herzlichgrüße
    ingrid

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Ingrid, irgendwie glaub ich das auch. Danke!

      Delete
  8. an shortbread habe ich mich auch mal nach längerer recherche und wegen einer geschenkten shortbread-form versucht: http://www.mrsflax.net/2014/02/02/schottland/
    im blogpost ist auch ein guardian-artikel verlinkt: "how to make perfect shortbread" :D
    das einzige, was mich rasend macht, ist, das ich die bilder nach der migration nicht mehr vergrößert und zentriert kriege... aber das soll dich und das shortbread ja nicht stören :D
    erdnbeeren und mascarpone scheinen mir übrigens ein recht gutes mittel gegen sch***tage zu sein ^^

    ReplyDelete
  9. Vielen Dank ... Ich werde die nächsten Wochen damit zubringen, alle Rezepte durchzubacken. Watch this space!

    ReplyDelete
  10. Ach, liebe Ilse,
    da fühl ich mit Dir, aber wie besch...das auch ist, setze ich auch voll auf Deinen wunderbaren Hedonismus und Deine großartigen Talente. Die gewonnene Zeit wirst Du sicher gut brauchen können und hoffentlich auch wieder was für Deinen 'Luxus' dazubekommen.Das wünsch ich Dir
    schon sehr! Alles Liebe vom Tr. - a.d.A....

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke liebe Tr.a.d.A. (kommt da etwa Allgäu vor?). Das tolle an der Arbeit war, dass die damit verbrachte Zeit total kreativ und interessant war... aber du hast recht, es findet sich was. Es ist keine Tragödie, nur ein bisschen sch...ade.

      Delete
  11. Wirklich ein Sch..Tag! Tut mir leid zu hoeren

    ReplyDelete
  12. leicht bewölkt und leichte kost! :))))))

    ReplyDelete
  13. Ohjemine....das tut mir auch leid! Ich bin mir jedoch sicher, dass du aus dieser echt beengenden Situation das Beste machen kannst....dein Beitrag beweist deine Stehaufkompetemz .... und bei uns lauert auch noch ein Sauternes :-)
    Wünsche dir einen hübschen Sonntag
    Warte gerade mehr oder eher weniger geduldig auf die Sonne... oder dass der eben gefalle, nicht angekündete Regen schnell abtrocknet.... habe heute eine Wollveranstaltung im Dorf.... Demonstration von altem Handwerk...
    Mit herzlichen Grüssen und einem kräftigen Daumendruck für dich
    Brigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. Irgendwann komme ich zum Sauternes-Trinken... derweilen wünsche ich dir viel Erfolg bei deinem Wollmarkt, liebe Brizanne!

      Delete
  14. Oh mei Ilse....Scho Sch..... Aber wie heißt es so schön. Wenn eine Tür zuschlägt, geht eine nächste auf. Oder so. Also, schön alle Türen in Zukunft beachten! Und notfalls auch mal ein wenig mit dem Fuß nachhelfen....Ich drück' dir die Daumen, meine Liebe :)

    ReplyDelete
  15. Leider kenne ich Shortbread nicht aus eigenem Erleben und kann daher kein weiteres Rezept besteuern. ;) Aber Dein Foto finde ich sehr festlich und freue mich daran. Was ich mit Erleichterung gelernt und damit Gelassenheit erlangt habe: Geld geht, Geld kommt! Das weißt Du ja sicher schon längst, liebe Ilse.

    ReplyDelete
  16. Ich bin ganz überwältigt von eurer Zuwendung nach meinem Gejammer! Ihr habt Recht: Geld kommt, Geld geht, Türe zu, Fenster auf, Hauptsache gute Laune und gute Ideen. Und das Shortbread krieg ich auch noch hin.

    ReplyDelete
  17. so ein Mist, liebe Ilse, das finde ich echt richtig besch...en - bei England bin ich hingegen (immer noch) ein klein wenig zuversichtlich ...

    ReplyDelete
  18. Liebe Ilse, ich mag deinen Satz, Geld kommt, Geld geht, Türe zu, Fenster auf...

    Behalt dir deinen Humor und die gute Laune und dann fliegen bestimmt ein paar Ideen durchs Fenster hinein. Viele Grüße aus der Ferne.

    ReplyDelete
  19. Liebe Ilse, der Luxus wird aus einer anderen Ecke gespeist werden. Brigitte winkt mit Sauterne, ich hab jetzt den Luxus eines Bauernhauses im Weinviertel und winke mit Veltliner, und da winken sicher noch andere mit. Du musst dich also nur noch auf die Reise machen. Alles Liebe und einen heiteren Tag, Bettina, Wien und Weinviertel

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Bettina, bin schon unterwegs! Liebe Grüße an dich!

      Delete
    2. Brauchst nur zu sagen, wann du kommst, schon wird das Gästebett überzogen!

      Delete
    3. Dieses Gästebett ist ein wunderbares Versprechen - danke!

      Delete
  20. Ich wünsche Dir trotz allem ein gesegnetes Mittsommer-Fest und hoffe, dass die Sonne für Dich bald wieder scheint! LG

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das wünsche ich uns allen, danke dir!

      Delete