Friday, 3 June 2016

News ticker

 Ich habe gerade wenig Zeit zum Kochen und so. Das wird sich ändern, aber inzwischen möchte ich ganz schnell für Ms. Lovelydays klären, was ein Gummihund ist. Den Namen habe ich aus Österreich übernommen, und die Dinger sind inzwischen meine liebsten Haustiere geworden, ohne sie geht garnix mehr. Sie dringen in jede Ecke, vom Marmeladenglas bis zur Teigschüssel.
Der blaue links ist übrigens der jüngste, es gab ihn im Eataly.
***
I don't have much time for kitchen activities at the moment, but I wanted to answer Ms. Lovelydays' question after my "rubber dogs" - my favourite pets in the kitchen. I buy them wherever I see a new model. Can't live without them any more. They get into every corner of every container - from jam jar to dough bowl.

Hier ist mein heutiges Frühstück mit den wunderschönen Aicha-Feigenmarmeladen aus Marokko, von wo meine halbjährlich dort lebende Freundin gerade zurückgekehrt ist. Gestern waren wir im Kino, "Vor der Morgenröte". Ein schöner Film, aber ich verstehe warum Luisa davon die Krätze kriegt.
 ***
And here's my breakfast today, with the fig jams and a new Moroccan plate from my semi-Moroccan friend who has just returned.

9 comments:

  1. Der blaue Hund vom Eataly ist schon irgendwie der Stylischste. Ich hoffe, er leistet auch gute Dienste und ist nicht nur hübsch. Der florale Teller ist ja auch wieder der Hit.
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. Bist' dabei?: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/festival-was-tarzan-und-fredl-gemein-ist-1.3016855

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du bist ja bestens informiert. Ja - ist direkt vor unserer Haustür, das Geyodel!

      Delete
  3. Dass es so viele bunte Gummi-Hunde gibt, wusste ich nicht. Ich habe nur den einen, weissen und sehr anhänglichen. (Heute soll übrigens Tag des Hundes sein...)
    Schönen Sonntagmorgengruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  4. Gummi-Hund!! Na, da wäre ich von allein niemals draufgekommen.
    "Eine kann alt werden wie ´ne Kuh und lernt immer noch dazu." So sagt man hier oben.
    Ich habe nur einen "Gummi-Hund" und der ist wirklich genial.
    In Kochsendung sehen ich manchmal KöchInnen mit so großen Schöpfkellen arbeiten. Letztens hatte ich in der unaufgeräumten Küche so schnell nur eine große "Kelle" mit kleinen Löchern drin zur Hand. Das Umrühren etc. ging tatsächlich erstaunlich gut.
    Beste Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  5. Ohne Gummihunde geht in der Küche gar nix - und pflegeleicht sind sie noch dazu ;-)))

    ReplyDelete
  6. Also, diese Gummihunde! Oft sind die einfach zu weich, wie der grüne vom Ikea, der ist doch furchtbar, findest Du nicht auch? Wenns so weich sind, dann geht gar nix, also Fazit: Man findet schlecht wirklich gute, nicht zu hart und nicht zu weich! Liebe Grüsse trotzdem von der Graugans

    ReplyDelete
    Replies
    1. Da musst du eben, so wie ich, von jeder Art mindestens einen haben! ;-)

      Delete
  7. Vielen Dank liebe Ilse für diese Erklärung mit Bild. Da kann ich dann sagen, einen Gummihund oder zwei haben wir auch (neben dem Echten aus Fell), nicht in so stylischen Farben allerdings. Bei uns steht das Gras an einigen Stellen Wadenhoch im Garten und wir freuen uns auf die Wildblumen, die hoffentich bald ihre Blüten öffnen werden. Mähen tun wir zwar auch, aber nur 1 Mal im Monat oder so. Kann verstehen, dass es an den Nerven zerrt von Mähmaniacs umgeben zu sein. Gut, dass du ein paar Erdbären :-) retten konntest. Viele Grüße aus dem schottischen Sommer (20 Grad).

    ReplyDelete