Sunday, 26 June 2016

Pizza und Nudeln - perfektes Glück

 
 Trotz der Tumulte der letzten Wochen geht das Leben ja ganz fröhlich weiter. Nachts mag man kurz mit den Dämonen kämpfen, aber kaum wird es hell, will man frühstücken, schwimmen, kochen, all das, was man halt gern macht, nach dem Motto "froh zu sein bedarf es wenig".
Hier zum Beispiel genießen meine Yogafreundinnen einen der wenigen Abende zum Draußensitzen vor unserem geliebten Cigno.

***

Despite the eventful and somewhat traumatic events of the past days, life goes on in its usual jolly manner. At night, there may be the odd demon to be fought, but as soon as the daybreak, I feel the need to have breakfast, go swimming, cook and go about all the things one likes to do. It doesn't take much to make a day happy.
For example, a post-yoga pizza al fresco with my  friends.




Gestern hatte ich mal wieder Lust, Pasta zu machen. Wenn ich nur genug Platz hätte, die Pastamaschine immer rumstehen zu haben, würde ich wahrscheinlich alle paar Tage frische Nudeln machen. Es geht so schnell und schmeckt halt besser.
Für uns zwei frohe Esser nahm ich 160g Mehl - halb Hartweizenmehl, halb 405er, und ein extra großes Ei.
Wenn der Teig zu trocken ist, einfach die Hände ein bisschen anfeuchten und weiterkneten bis er elastisch ist.
Unter einem Geschirrtuch ruhen lassen, mit dem Nudelholz ausrollen. In vier Stücke teilen und in der Pastamaschine bis auf Nr.6 durchlaufen lassen, dann mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden.
Zum Trocknen hänge ich die fertigen Nudeln über einen mit Geschirrtuch bekleideten Besenstiel. 

***

Yesterday I suddenly felt like making fresh pasta. The only reason why I don't make it all the time is all that faffing around with the pasta machine - if I had enough space in my kitchen to leave out all the implements instead of having to stow them away after use, my life would improve vastly.
For us two hearty eaters I used 160g flour, half durum wheat and half plain (get pasta flour if you can find it, it makes life so much better), with one very large egg.
If the dough is too dry, just wet your hands and keep kneading. When it has become supple, leave the dough to rest under a tea towel.
Cut it into four bits, roll them out into long strips and put them through the pasta machine up to Nr.6
Then I cut them into pappardelle strips, and to dry, I hang my noodles over a broomstick (like above).




Zu den Pappardelle machte ich ein klassisches Pesto mit Basilikum, Parmesan, grobem Meersalz, Pinienkernen und Olivenöl. Mengen einfach ausprobieren, viel kann nicht schiefgehen. Mit diesen Zutaten kann man nichts herstellen, was nicht essbar wäre.
 Als Farbklecks gab es marinierte Paprika dazu.

***

To serve the pappardelle, I made a classic pesto from basil, pine nuts, coarse salt, olive oil and parmesan.
Try out the quantities - you can't go wrong with these ingredients, whatever comes out will be edible.

For added colour we had marinated red peppers.
Und hier ist unsere Alternative zum Steinsee!      ***   and this is where we swim...

18 comments:

  1. Wie heißt der See?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ha - das sage ich nur wenn du mir sagst wer du bist!

      Delete
    2. Ich bin Ulrike, liebe deinen blog, habe aber selbst keinen.... sagst du es mir jetzt?

      Delete
    3. Na klar, liebe Ulrike: der See heißt Lauser See und ist in Unterlaus bei Glonn. Aber nicht weitersagen! er ist unser geheimer Lieblingssee!

      Delete
  2. nudeln und see - das ist glück! wunderbar.

    ReplyDelete
  3. Ja, das Post-referendum Leben geht weiter. Sieht wieder mal sehr sommerlich und lecker aus in deiner Küche. Und die Nudeln auf dem Besenstiel gefallen mir. Weißt du den Namen der blauen Blumen im Vordergrund auf dem ersten Foto? Sind das Fingerhüte?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sommerlich war gestern... Die Blumen sind Wiesensalbei!

      Delete
  4. Also so von außen: ich mag dein Leben :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich auch - von außen, von innen, von oben und von unten! Und ich bin meinem Leben echt dankbar.

      Delete
  5. Nudeln und See hatte ich am heißen Samstag auch im Waldviertel, allerdings Nudeln aus der Packung (und keine Besenstielnudeln), trotzdem gut, und einen einsamen idyllischen See mitten im Wald, der heißt sogar sehr passend Himmelteich, denn genau so fühlt frau sich dort ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Schon allein der Name Waldviertel beschwört bei mir etwas Himmlisches herauf!

      Delete
  6. Idylle pur. Wenn Du mal ein B&B bei Dir eröffnest, dann kommen wir! Ich würde auch gerne mal im Steinsee baden und dann bei Dir Nudeln essen, morgens Deine Armen Ritter frühstücken und nachmittags so ein leckeres egal- was- Kuchenstück essen: Hauptsache, es wird auf einem Deiner schönen Teller serviert und es gibt diesen Klecks Sahniges dazu :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn ich eine B&B hätte, wäre das so wie die, an die ich mich aus England in den 70ern erinnere: die Vermieter schlafen im Kinderzimmer, die Kinder unter dem Klavier, und die Gäste im Elternschlafzimmer! Aber kommt gerne vorbei, wenn ihr mal in Bayern seid!

      Delete
  7. Es heißt ja, dass Pasta nicht dick sondern glücklich macht.
    Das pure Glück selbst geklöppelt. Das gute Leben kann so einfach sein.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Egal, ob sie ein bisschen dick macht - hauptsache glücklich

      Delete
  8. .....und wer froh ist, ist ein König! Recht hast du, Frau Königin :) Bei so schöner Landschaft, so lustigen Freundinnen - nebst Schwester -, so einem gemütlichem Heim und so feinem Essen, kann frau nur FROH sein.....und glücklich!

    ReplyDelete