Monday, 18 July 2016

Ach, Briol!

Das Beste kam zum Schluss: wie auch letztes Jahr fuhren wir das 2. Wochenende im Juli zu unserem Yogawochenende nach Südtirol. Dieses Jahr zum 2. Mal nach Briol, wo wir eine neue Tradition begonnen haben, nachdem unser vorheriges Yogaparadies dichtgemacht hat.

Ich wollte Briol eigentlich geheim halten, weil es so was Besonderes ist, aber ich glaube jetzt doch nicht, dass gleich Horden aus der ganzen Republik dorthin stürmen. Briol ist einzigartig - eine Pension in den Bergen, die nicht dem üblichen Südtiroler Stil entspricht - den ich auch sehr liebe - sondern ein schlichtes, sehr schönes Haupthaus oben am Berg, gebaut von der Familie Settari in den 20er Jahren im Stil der Neuen Sachlichkeit. Definitiv nichts für Luxushotelsucher, die dann über mangelnden Hotelkettenkomfort meckern. Keine ensuite-Bäder im Haupthaus, wobei das Nebenhaus, Settari etwas weiter unten, das wir bewohnten, einen gewiseen rustikalen Luxus bietet - z.B. kleine Küchen, ein in den Felsen gehauenes Bad, echte, hölzerne Fensterläden ...
 Blick vom Haus Briol *** View from Briol
 Der Auf-und Abstieg zum Essen *** The path leading to our breakfast/lunch/dinner..
 Happy, oder? *** no bad vibes, anywhere
 Blick vom Balkon auf "unsere" Yogaplattform, Haus Settari *** looking down from our balcony on the yoga platform
 Debbie im Blumenmeer *** Debbie happy in a sea of flowers
 

die Wäsche trocknet in der Sonne....           
Rustikal geblümte Pizza  *** rustic pizza with flowers
 kleines Frühstück... *** a small breakfast sample
 Eine Ecke im Esszimmer *** a corner of the dining room
Letztes Jahr hatten wir dieses 'Haus Settari' ganz für uns. Dieses Jahr waren wir weniger und teilten uns unsere Yogaplattform mit einem Chor - es wurde aber alles ganz friedlich geregelt.
Was ist das Schönste an Briol?
Die Lage - ringsum Berge, Blumenwiesen, ein kleiner Pool mit Bergblick.
Die Besitzerin und ihre Helferinnen - Johanna ist ein Ausbund von Charme, Anja und Hanna haben auf liebenswürdigste Art alles in der Hand.
Der Aufstieg von Settari zum Haupthaus - bis zu dreimal am Tag vor Frühstück, Salatbuffetlunch, Abendessen (Punkt 19h, mit Glocke) - das macht fit! Aber nichts für Fußkranke!
Das wunderbare, gesunde, schön anzusehende Essen. Es gibt Vegetarisches oder Fisch und Fleisch, für alle die gleichen köstlichen drei Gänge. Dazu sehr gute regionale Weine.
Das Frühstück ist ein Traum - der fluffige Zopf am Sonntag... die hausgemachten Marmeladen... Leider habe ich kaum Fotos, weil ich immer aufgegessen hatte, bevor mir die Kamera einfiel.
Es fahren keine Autos hinauf, man wird vom Herrn Torggler in Barbian auf haarsträubenden Waldwegen hinaufgefahren - oder geht eben zu Fuß.
Es ist ruhig, außer wenn Chöre singen oder wenn wir jodeln. Beides wurde mit Beifall bedacht.
Bad Dreikirchen bietet sich als Spaziergang an, allerdings waren wir von Kaffee und Kuchen dort nicht begeistert - dafür lieber oben in Briol bleiben!
Wir lieben es, und werden uns auch nächstes Jahr wieder dort einfinden. Am liebsten sofort!
 
Zum Abschied hat der Torggler mit uns gejodelt *** A good-bye yodel from our taxis driver 




 Another July, another visit to Briol, where our yoga group is establishing a new tradition after we lost our former yoga paradise. Briol is wonderful, I recommend it for everyone who is looking for an authentic, healthy, stylish mountain holiday experience. I don't recommend it for anyone who is looking for spurious luxuries and en-suite bathrooms (except in our house, which is down the hill from the main Pension, we had exactly that - and kitchenettes). The food is exceptionally good, wholesome and lovely to look at, and the views are spectacular.
We'll be back next year! Or preferably - now...

5 comments:

  1. Da sprudeln die Jodler sicher nur so raus...
    ...traumhaft!
    Liebe Grüsse ond heb's fein
    Brigitte

    ReplyDelete
  2. Ganz schön schön ... die Wäsche trocknet sich am Lihicht ...
    LG. Petra

    ReplyDelete
  3. Eine wunderschöne Landschaft.
    Danke für die Foto-Impressionen.
    Viele Grüße aus dem Norden von Deutschland
    Oona

    ReplyDelete
  4. So schönes Sommerwetter und fröhliche Gesichter. Yodeln scheint gut zu tun.
    Danke für diesen fotografischen Ausflug nach Italien.

    ReplyDelete