Sunday, 30 October 2016

Herbstblätter- und Blätterteigrauschen

 Ich bin so begeistert. Und mir ist ein bisschen schlecht. Ich konnte mich einfach nicht beherrschen und aß nach dem legitimierenden Sonntagsspaziergang drei Stück von diesen absolut superfantastisch köstlichen Küchlein. Das Rezept gibt es, wie so oft, hier bei Micha.
Gesehen und nachgebacken. Vor allem schon der Name: Kouign Amann, bretonische Blätterteigküchlen, die im Muffinblech gebacken werden. Mit einer guten Dosis Fleur de Sel. Das klingt nach Meeresrauschen am äußersten Ende von Frankreich, nach seltsamen Namen, kurz: nach Commissaire Dupin. Ich bin süchtig nach diesen Krimis von Jean-Luc Bannalec (er schreibt mir leider nicht schnell genug).
Die Kouign waren wirklich sehr einfach zu basteln, wenn man den Falt-Anweisungen von Micha folgt.
Und eben, wie gesagt, sensationall gut.
Eine etwas kompliziertere Blätterteigversion fand ich übrigens hier, unter dem Namen Brioches Feuilletés. Die probiere ich demnächst, an einem der kommenden langen, dunklen Wintersonntage.
I just found yet another highly addictive cake that I immediately reproduced.  I recommend it only in combination with a long walk, and don't eat more than two. I had three, just couldn't keep my hands off them, and now I feel quite ... full. 
The cakes are very buttery, but not that sweet - they are made with a dose of flaky sea salt. The taste is almost like deep-fried, but they are baked, very elegantly, in the oven.
The puff pastry is amazingly easy to make if you follow the recipe, just give yourself and the dough a little chilling time in between turns.
For an amusing English language recipe check here.


15 comments:

  1. Da haben wir viel gemeinsam. Ich mag diese Küchlein auch - und bin ebenso süchtig nach den Krimis.

    ReplyDelete
  2. Moin Ilse,
    da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Salz, Karamel und Butter. Was für eine geniale Kombi. Ich mag Salz, Butter, Karamelllllll
    Gerade sah ich im TV - ja, mein TV-Kabel ist zurück - "das große Backen" auf Sat1. Dort wurde Plunderteig als technische Prüfung absolviert. Du meine Güte. Was für eine Arbeit. Jedes Croissant, das ich von nun an essen werde, bekommt meine Größte Achtung. Auch was die Fett-Menge angeht. Boah... Wahnsinn. Jetzt weiß ich, warum die bei WW immer sagten: "Hände weg vom Croissant. 12 Punkte!!"
    Aber dagegen halte ich es heute mit Julia Child. Du weiß Bescheid, Ilse :-)

    Ich las das Rezept bei dem Link nach. Wow.
    Natürlich ist das kein französisches Gebäck, sondern ein bretonisches. Merke: die Bretagne ist nicht Frankreich. :D

    Leider hat meine Freundin A. ihr Interesse an diesem Kommissar Dupin verloren (obwohl sie extra wegen den Büchern an die Orte in der Bretagne gefahren ist und dort sehr viele Menschen sah, die mit den Krimis in der Hand unterwegs waren!) und somit endet meine Möglichkeit kostengünstig auch die Fälle nach Nr. 3 zu lesen. Aber ich habe bald Geburtstag. Bücherlisten werde von meinen Freundinnen andererseits immer dankend entgegengenommen, aber ich bekomme dann doch was anders. Tja...
    Aber jetzt habe ich diese bretonischen, kroschen Glücksbringer im Kopf. Mist :-)
    Ganz liebe, geschwätzige Grüße aus dem Norden.
    Oona

    ReplyDelete
  3. Oh ja, da hätte ich sicher auch mehfach zugegriffen, so schön blättrig wirken die Küchlein.
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  4. Glücklicherweise hatten wir Gäste, die beim Essen geholfen haben - sie haben mich vor mir selbst gerettet ;) schönen Feiertag, Ilse!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke, Micha! und... je ne regrette rien!

      Delete
  5. Neinaberauch, noch jemand liebt Salzkaramellblätterteig und findet, die Bretonenkrimis kommen zu selten auf die Veröffentlichungsliste ts ts ts ich grüße die Schwester im Geiste!

    ReplyDelete
  6. Ahhhh, die haben mich schon bei Micha angelacht! Jetzt MUSS ich sie nachbacken :)

    ReplyDelete
  7. Ich find's ja klasse, wenn ich wieder tagelang nicht zum Blogs-Lesen komme, dass ich irgendwie doch auf eine Art "best of" stoße - mit den Empfehlungen, die nachgekocht oder nachgebacken werden.

    Die bretonischen Teile stelle ich mir super vor und werde gleich mal bei Micha vorbei und mir das Rezept mopsen. Mir geht bei der Bretagne immer bretonische Musik ins Ohr - Tri Yann habe ich in meiner Jugend ohne Ende gehört. Dazu die Kouign Amann und ein heißer Tee - klingt nach einem schönen Herbst.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ist ja nett - auch du inspiriert von einer Bloggenossin. Ich liebe diese unglaubliche Vielfalt. Dir einen schönen, gemütlichen Herbst mit Kouign und Musi!

      Delete
  8. Wenn ich mal Gelüste auf selbstgemachtes Blätterteiggebäck bekomme, weiß ich jetzt wo ich ein erfolgversprechendes Rezept finde. Dein Käsekuchenrezept war da vielleicht der Anfang ...
    Schönes Blätterteigrauschen und sind die Herbstfarben bei euch dieses Jahr auch besonders bunt?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Irgendwie kommt mir dieser Herbst auch besonders vor.

      Delete
  9. Ich muß es schreiben,hab heute 4.11. diese Blätterteigteilchen gebacken und 2,5 Stück zum Freitagkrimi vertilgt.
    wirklich köstlich!!!!

    ReplyDelete