Monday, 10 October 2016

Kochen gelernt: ein Rückblick

Zurück in die Küche! Der Herbst kommt, und mit ihm das gemütliche Drinnen. 
 Vor vielen Jahren, als Kochen für mich noch kein großes Thema war, machte ich eine Quiche Lorraine.
Das Rezept sagte: "Machen Sie einen Mürbteig", für den Boden. Ich machte gewissenhaft einen Mürbteig, wie er im Rezept steht. Mit Zucker. Für eine Quiche mit Speck und Käse. Die Gäste zuckten mit keiner Wimper. Vielleicht haben sie es garnicht bemerkt; in unseren Wohngemeinschaften, wo die Kühlschränke oft nur Margarine enthielten und Kaffee aus braunem Schlammpulver bestand, wurde gegessen was auf den Tisch kam
***
One of the nicer things autumn brings is the cosy indoorsyness. I am cooking again.
Many years ago, before I became interested in cooking, I made a quiche Lorraine. The recipe asked for a shortcrust pastry base. The only shortcrust I was familiar with was that for a fruit cake. So I ended up making a cheese and bacon quiche with a sweet base. But in those days, when communal fridges contained only a tub of margerine and we thought instant coffee was ... coffee, noone complained, as long as it was edible.
Inzwischen macht mir kaum etwas so viel Spaß wie in der Küche kreativ rumzuwursteln.
Im Lauf der letzten zehn Jahre habe ich so viel über das Kochen und Backen gelernt: Ich habe Ängste überwunden, gemerkt dass Kochen keine Zauberei ist, und ich traue mir jetzt vieles zu, woran ich vorher nicht mal gedacht habe. Ich schüttle Hefeteig, Madeleines, Osso buco, Millefeuilles, Quiches, Eggs Benedict und selbstgemachten Nudelteig aus dem Ärmel. Mir gelingen Risotto, Vanilleeis und Fish cakes. Ich rühre ganz nebenbei eine Mayonaise an und pochiere Eier. Ich liebe Eier.

Ich bin wahrlich keine elegante Köchin und auch noch keine Kochpoetin, ich bin nicht unter genialen Hausfrauen aufgewachsen wie Frau Zii, und koche nicht mein eigenes liebevoll angebautes Gemüse wie Mrs. Flax; aber ich habe gelernt, mich an alles ranzutrauen und Desaster diskret zu entsorgen.
***
Now I discovered cooking and the incredibly creative environment of food blogs, I love it. I have learnt so much over the past years - often by trial and error. I discovered that cooking isn't rocket science and I confidently make yeasty doughs, ice cream, eggs benedict or millefeuilles.
 I make my own pasta and mayo, I  make perfect risotto and poach eggs. I love eggs.
I am neither a domestic goddess  no kitchen lioness or a classy family cook, I don't know people who own vineyards and my pictures aren't that elegant.
But I have lost all fear of trying out new dishes. I have learnt to dispose of failures discreetly.
OK - mit Fleisch stehe ich immer noch auf Kriegsfuß. Ich kann Schnitzel, Fleischpflanzerl und Lammbraten, aber bei mir wird noch das teuerste Steak zur Schuhsohle. Da bei uns aber eh kaum Fleisch gegessen wird, ist das kein Drama.  Fleischliche Genüsse gönnen wir uns in einer Wirtschaft, die das gut kann, und das ist nicht selten im 2km entfernten Taglaching, sozusagen unser Esszimmer mit Biergarten, wo alles bio und frisch ist und dazu noch erschwinglich.
Aber ich arbeite an einem Steakprojekt...
***
I still can't fry meat. Even the best steak turns  shoe sole when I cook it. But we don't eat much meat here, when we do, we prefer to go to a restaurant that knows how to cook meat. Mostly our local organic pub, which we are lucky to have in hiking distance and within our budget.
But I am working on the meat. I have a steak project on the back burner..
An einem normalen Wochentag, wie gestern, mache ich zum Beispiel Blitz-Küchlein: kleine Plättchen aus (natürlich meinem selbst gemachten) Blätterteig, die ich mit Erdbeermarmelade und Mascarpone bestreiche und mit frischen Erdbeeren belege. Ganz nebenbei koche ich aus den weniger schönen Erdbeeren, Feigen und ein paar Pfirsichen zwei Gläser Marmelade. Bald kommen Orangen.

 ***
On a normal spring day, if I have time, I might rustle up little strawberry cakes with layers of my tried and tested home-made puff pastry, spread them with strawberry jam, mascarpone and fresh strawberries. The jam is made quickly with the leftover strawberries, figs and a peach or two. Soon it's marmalade time.




Mittags mache ich mir Fingernudeln mit Salat, abends gibt es aus demselben Kartoffelteig Gnocchi, dazu ein Pesto (gestern war es - oh Schreck! - das gekaufte von Saclá, auch nicht schlecht).
***
For lunch, I may make potato cakes and a salad just for myself, later I use the same potato mix to make gnocchi with a pesto - last night I used a bought one from Saclá - not bad at all.



 




Meine Gnocchi lösen sich inzwischen nicht mehr im Kochwasser auf
***
My gnocchi no longer disappear in the cooking water










Im Ofen gebackene rote Paprikas lassen sich anschließend leicht häuten, wenn man kann sie noch zehn Minuten in eine Plastiktüte steckt. Mit Olivenöl und Zitrone marinieren.

***
Stick red peppers in the oven until they blacken, then put them briefly into a plastic bag and the skin comes off easily. Marinate in olive oil and lemon juice.







Beim Backen halte ich mich jetzt gewissenhaft an Rezepte, anstatt wie früher zu improvisieren und hallo! es funktioniert. Aber beim Kochen gibt es bei mir kaum Grammangaben - ausprobieren ist alles. Ich habe gelernt, bei anderen zuzuschauen, mich inspirieren und erstaunen zu lassen und dann kreativ zu werden. Und es macht so viel Spaß, wenn es gelingt!
***
When I bake, I stick to recipes, instead of improvising like I used to. And it really works. When I cook, though, I don't deal in half grammes and millilitres. What I have learnt is to let myself be inspired and then get creative. It's so much fun when it turns out well.

Summa summarum: wenn ich das kann, können das alle, die das Essen lieben.
***
And here's my ddvice to my readers: If I can do all this, you can - just be daring!

6 comments:

  1. Mir gehts's ganz ähnlich - Kochen habe ich erst im Lauf der letzten Jahre "gelernt" bzw. Spaß daran gefunden und mich an immer mehr gewagt. Perfekter sind andere, deren Blogs ich auch gerne lese, bei mir ist es auch so, dass ich mich an dem erfreue, was ich zustande bringe und das auch gerne mit der Welt teile.

    Und Deine Macarons mit dem Orangenlikör habe ich mir gleich mal ausgedruckt... :-)

    ReplyDelete
  2. Ein großes BRAVO von mir für diese Ansage! Herrlich geschrieben ... Und so wahr :-)

    ReplyDelete
  3. schaut alles toll aus und schmeckt sicher auch so.
    liebe grüße
    ingrid

    ReplyDelete
  4. So wird jeder Tag ein Fest – wie frau sieht!
    Und dein Fazit: stimmt! :-)
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  5. Bis zur totalen Entspannung fehlt es bei nur ein wenig, aber ich gewinne dem Kochen und Backen zart auch immer mehr ab.
    Schöner Rückblick!!
    Und DANKE für Bronze, liebe Ilse. Hab ich mich zu gefreut.
    Lieben Gruß
    Oona

    ReplyDelete
  6. Sieht super lecker aus, das alles! Bei mir ist der Spassfaktor mehr beim Essen als beim Kochen, aber wer weiss, vielleicht ändert sich das ja mal grundlegend...
    Ich schau jedenfalls sehr gerne hier vorbei für den "G'luscht"!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete