Wednesday, 5 October 2016

Short and sweet: Das Shortbread-Projekt

Im Juni fing ich an mit der Suche nach dem perfekten Shortbreadrezept
  ***
I started my search for the perfect shortbread recipe in June 


Die Anleitung für den ersten meiner Flops kam aus dem Internet, Stichwort Shortcakes: wie man sieht, eine Katastrophe. 
Der Teig zerlief beim Backen in alle Richtungen. 

  ***
This mess here was caused by a random recipe from the internet
 



Flop Nr.2 entstand nach einem Rezept der eigentlich bewunderten Delia Smith: (Delias Rezept hatte z.B. kein Salz dabei - das muss aber unbedingt rein). 
 
***
The second runny desaster stemmed from the much admired Delia Smith. Surely shome mishtake? (she has no salt in the recipe - quintessential!)
 




Mit einem Rezept von der Kochpoetin.hatte ich meinen ersten Erfolg - das sieht gut aus!


85 g Puderzucker
85 g feiner Zucker
280 g weiche Butter
450 g Weizenmehl 405er
4 g Salz

This was the first recipe that promised success:
85 g icing sugar
85 g caster sugar
280 g soft butter
450 g plain flour
4 g salt



Dieses Rezept von Mrs. Flax verhalf mir zu meinem ersten "echten" Erfolgserlebnis. Es war so schön, dass es sich sogar als Geschenk eignete. 
125 g Butter auf Zimmertemperatur
55 g Zucker
180 g Mehl
1 Prise Salz

***
125g butter at room temperature
55 g sugar
180g flour
pinch of salt
This was the first recipe that  turned out so perfect that the shortbread made a nice birthday present


Kurz unterbrochen vom Urlaub in England ging die Recherche im September der Vollendung entgegen
Zwischendurch nutzte ich die zauberhafte Herbstsonne immer wieder für eine Runde Schwimmen im Steinsee (hier mit der legendären Mutter und Tochter mit Kaffeekanne auf dem Paddelboot)

***
After a brief break in England I continued my research into shortcake perfection.  
In between the rounds of baking, I used the wonderful autumn sun for a swim in my lovely lake, along with fellow eccentrics


Das letzte Rezept das ich erfolgreich ausprobierte ist von Dan Lepard aus dem Buch "Short and Sweet", ich fand es hier :

250g Mehl (405)
75g Vollkornmehl
1 EL Griessmehl (Pastamehl)

100g feiner Zucker
1/2 TL Meersalz
225g ungesalzene Butter


***

Finally, I found an easy recipe here. It comes from Dan Lepard's baking book, "Short and Sweet":

250g all purpose flour
75g whole wheat pastry flour
1 T ground semolina flour
100g caster sugar
1/2 t salt
225g unsalted butter



Die Verarbeitung ist immer die gleiche: 
Mehl, (manchmal gemischt mit Hartweizengrießmehl), Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. Die zimmerwarme Butter stückweise zu den trockenen Zutaten geben, nicht kneten sondern krümeln. Dann schnell verkneten, in Folie wickeln und so lang wie möglich im Kühlschrank fest werden lassen - auch über Nacht. 
In längliche, ca. 1cm hohe Stücke schneiden, mit einer Gabel Löcher reinstechen. 
Auf Backpapier bei 160°C ca.20 Minuten backen - aufpassen! Rausnehmen, wenn die Ränder anfangen braun zu werden, und das Backpapier gleich vom Blech ziehen.

 ***
The method is always the same: 
 Mix flours, semolina, sugar and salt into a mixing bowl. Cut the butter (all recipes indicate room temperature) into the dry mixture until it looks crumbly. 
Then use your hands to quickly bring the dough together. 
Cover the dough with plastic and refrigerate, ideally overnight. 
Roll the dough about 1cm thick, cut into shortcake shapes and prick with a fork.
Place them on baking paper and bake at 160ºC for about 20 minutes or until the edges start to brown a bit. Keep watching! When you take them out, pull the baking paper off the tray or they will carry on cooking.
And the winner is.... Alle drei Rezepte sind sehr einfach, und sie unterscheiden sich geringfügig.  Die Grundzutaten sind immer Mehl - am besten gemischt mit Grieß - ich benutze immer halb 405-er Mehl und halb Pastamehl (semola di grana dura). Butter. Und nicht vergessen: einen halben Teelöffel Salz, der gibt den charakteristischen Geschmack.
Das Experiment geht übrigens weiter - Ich habe noch einige Rezepte, die ich ausprobieren will...
 ***
And the winner is... all three of them. Very easy recipes, hardly any difference.
The ingredients are largely the same: flour, butter, sugar (sometimes the flour is mixed with durum wheat flour commonly used for pasta), and don't forget a generous pinch of salt, for the characteristic bite.
Oh, and this is not the end yet. There are quite a few more recipes I want to test... 

14 comments:

  1. Gut, dass du mich erinnerst - soo lecker! Und danke für die Rezept-Recherche! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    ReplyDelete
  2. Nein, nein, ich bin noch da ... nur etwas Blog-faul ;-) - aber die Nachfrage freut mich :-)
    Dein Gaumenschmaus wär mir jetzt grad recht zu meinem Solo-Kaffee!!!
    Gruß Doris

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich sage dir - probier's aus. Ein befriedigerendes Plätzerl muss erst erfunden werden. Liebe Grüße nach Niederbayern.

      Delete
  3. Hallo Ilse, wenn du weiter am Rezept feilen willst, probiers mal mit Reismehl (soll etwa ein Drittel der Mehlmenge ausmachen), Shortbread wird supermürb damit, finde ich!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Witzigerweise hat mir heute ein Freund einen link zur NYT geschickt, wo ein Rezept mit genau diesem Reismehlanteil drin steht. Noch ein Projekt. Liebe Grüße!

      Delete
  4. Oh ja, vor allem die Ergebnisse der Rezepte von der Kochpoetin und Mrs. Flax sehen nach "Original" und verdammt lecker aus. Shortbreads müssen eben so richtig mürbe und dick sein, mit einem Hauch Überraschungssalz beim Knuspern.
    Yummie, Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Deine kommen auch noch dran, meine Liebe!

      Delete
  5. These are lovely too: http://evolvingtastes.blogspot.com/2008/02/lemon-scented-shortbread.html
    Rich and buttery.

    ReplyDelete
  6. ilse, von wo aus hast du denn das foto mit den paddlerinnen aufgenommen? schwimmend mit fotoapparat? respekt! ap

    ReplyDelete
    Replies
    1. na klar, du kennst mich ja (naja, seichte Stelle am Ufer)!

      Delete
  7. Ich habe - glaube ich - so´n kurzes Brot noch nie gegessen. Werde ich nachholen. Interessante Experimente.

    ReplyDelete
  8. Oh wie schön, ich liebe Shortbread und werde mir deine drei Erfolgsrezepte mal aufschreiben und auch ausprobieren.

    ReplyDelete
  9. gut, dass du mich daran erinnerst! das ist an einem der nächsten sonntage unbedingt mal wieder fällig =)

    ReplyDelete