Wednesday, 2 November 2016

Alles leuchtet(e, gestern)

 Es soll ja bald vorbei sein mit dem goldenen Herbst, also nochmal schnell ins Voralpenland und die unglaublichen Licht-und Schattenspiele genießen. Man kann den Herbst eigentlich kaum fotografisch wiedergeben, es sieht ja gleich so übertrieben aus. Aber ihr kennt das ja alle, das Licht, wie es sich hinter einem einzelnen Blatt aufbaut, und wie alles leuchtet. Leider eben nicht mehr lange.
Dafür gabt es anschließend mal wieder das altbayrische Schnitzel beim Pfeifenthaler, vielleicht zum letzten Mal auf der Terrasse.
***
The weather people are warning us daily that this golden phase of the autumn is about to end. So it's off towards the mountains again to wallow in the peaking goldenness of it all, to take pictures of improbably sun-kissed leaves and follow this with our favourite lunch in our favourite country pub: Schnitzel coated in mustard and horseradish, on a bed of delicious sautéd potatoes. Outside, on the terrace - perhaps for the last time this year?
 Die Sensation der letzten Woche war mein neues Waffeleisen. Ich habe die Herzwaffeln schon immer gern gemacht, aber jetzt habe ich auch das Gerät für belgische Waffeln. Völlig unnötig, wird im Keller verstauben, zweimal im Jahr rausgeholt werden... Ja - genau! und diese zwei Mal, das ist ein Fest.
Ich habe mit fluffigen Hefewaffeln angefangen. Hefeteig ist jetz für mich ein Genuss, weil ich gemerkt habe, wie einfach der zu machen ist.
Natürlich gibt es ein Rezept dafür. Aber besser ist es, mutig zu sein und einfach zusammenrühren:
Für vier dicke Waffeln zwei Eier mit einem Becher Milch verkleppern, ein paar Löffel Zucker und ca.5g frische Hefe unterrühren. Jetzt so viel Mehl dazu geben, dass es ein dickflüssiger Teig wird. Eine Weile stehen & gehen lassen. Ich ließ die Hälfte des Teiges über Nacht im Kühlschrank und er GING WEITER AUF! Es war wie das Märchen vom süßen Brei.
Beim Backen das Waffeleisen bloß nicht zu voll machen, sonst gibt's eine Riesensauerei. Das Backen dauert wesentlich länger als mit dem runden Waffeleisen, ca. 10 bis 15 Minuten.
Und dann gibt es Waffeln
- mit Nutella,
- oder mit  Roter Grütze (Kirschen aus dem Glas mit etwas vom Saft selbstangerührtem Stärkemehl aufkochen)
- und/oder mit Schlagrahm
- oder gleich ein bisschen Bergkäse in den Teig reiben.
  
Last week's sensation was my new waffle iron. I have, of course, the heart waffle iron, but this is the fashionable Belgian waffle job. Naturally, it will spend most of its life in the cellar, along with the clay pot, the steaming pot, the ice cream maker and various cake tins. But every time it comes out, it's party time!
 I started off with fluffy yeast waffles. I love making yeasty doughs now, because it's easy.
There are recipes, but I prefer to experiment.
For four fat waffles I beat two eggs with a mugful of milk, added a big tablespoon of sugar and crumbled about 5g fresh yeast in. Stir in enough plain flour to make a thick batter.
Leave to prove for ten minutes or so. I actually left half of the batter in the fridge over night, it rose! scary!
When you bake them, don't overfill the waffle iron, or you will end up with an awful mess.
Baking takes much longer than with the heart shaped waffles, up to 15 minutes.
I served them with nutella,  with a cherry jelly (cherries from a jar cooked with 1tbsp cornflour mixed with some of the cherry liquid). Plus cream.
Alternatively you can make them savoury by grating some cheddar into the batter.

7 comments:

  1. Heute leuchtet es auch. Ein bisschen.
    Der Pfeiffenthaler würzt das Schnitzel mit Senf & Kren? Das muss ich bald mal essen. Bisher habe ich das im Käfer Bistro für das Maß aller Dinge gehalten (nicht mal in Wien so ein gutes gehabt).

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also unbedingt zum Pfeifenthaler, an einem goldenen Spätherbsttag sogar noch draußen!

      Delete
  2. Waffeln machen glücklich! Immer.

    LG
    Oona

    ReplyDelete
  3. Unterwegs leuchtete es auch: Ich sage nur Würzburg, Weinbergglühen, Kassel, goldene Baumfacleln vor tiefschwarzem Gewitterhimmel. Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das klingt so verlockend! Diese Mitte von Deutschland kenne ich überhaupt nicht.

      Delete
  4. Ja, das Licht, dei FArben UND die Gerüche in der Natur sind im Herbst einfach unüberbietbar - falls die Sonne scheint und das tut sie dieses Jahr oft, bei uns jedenfalls :-) WÜnsch dir noch eine schöne Herbstzeit und wenn es mal trüb ist, wirst du auch kein Trübsal blasen, mit diesen Köstlichkeiten an der Waffel, ääähhh Pardon mit diesen Waffeln auf dem Teller!!!!!

    ReplyDelete
  5. du hast dir eins geschnappt! eine gute entscheidung :D
    hefeteig für waffeln habe ich noch nicht getestet. da fällt mir allerdings ein, dass ich immer noch einen beutel aus belgien importierten perlzuckers hier liegen habe, der für echte lütticher waffeln eingeplant war. sollte ich dann vielleicht auch mal machen... =)
    tolles herbstfotos!

    ReplyDelete