Wednesday, 16 November 2016

Der Mond, die rote Rübe, und ein Trip nach Leipzig

 Das war er, der Riesenmond. Meine Kamera mag keine Mondfotos, oder bin ich zu blöd?
***
So much for the giant moon. Either it's my cameras or I am incapable.
Dafür kann ich hervorragende Suppen! Das Süppchen hat es ja vor ein paar Jahren schon mal gegeben; hier ist es nochmal weil es soo gut ist, und so nachhaltig mit Brot umgeht!
***
I may not be a gifted moon photographer, but I make a fabulous soup. This beetroot soup with bread gnocchi was first made a couple of years ago: here it is again and wins a prize for sustainable use of bread!
 Für die Meerrettichnockerl
130 g Milch mit 40 g Butter,  Salz, geriebener Muskatnuss aufkochen.
80 g Hartweizengrieß einrieseln lassen, 60 g Meerrettich aus dem Glas und Schnittlauchröllchen daruntermischen. Zum Schluss ein gekleppertes Ei drunterziehen, vom Herd weg und ziehen lassen.
Für die Suppe 
eine große rote Bete und eine Kartoffel, geschält, in Stücke schneiden und erst mal mit 1/2 l Gemüsebrühe (selbst gemacht oder mit Gemüsebrühwürfel) köcheln bis sie weich ist. Mit Majoran, Thymian, Muskatnuss und Salz abschmecken. (Ich lege immer je einen Zweig der Kräuter rein und fische sie vor dem Pürieren raus).
Pürieren, bei Bedarf mehr Brühe zugießen. Mit einem halben Becher Sahne, Pfeffer und Zitronensaft würzen. 
Aus dem Nockerlteig mit zwei Teelöffeln Nocken ausstechen und in der leise köchelnden Suppe ca. 15 Minuten garen - da werden sie schön rosa.
Mit dem Rest der Suppe machte ich dieses Bete-Risotto. Statt klarer Brühe nahm ich die Suppe zum Aufgießen des angeschwitzten Arborioreis, ansonsten alles wie gehabt beim Risotto.
***
I used the leftover beetroot soup to make this risotto, instead of moistening the arborio with clear broth, I let the rice go red. Apart from that, it's just a normal risotto.



Und zwischendurch sind wir plötzlich im coolsten Leipzig, auf Besuch bei der Lieblingsnichte.
Wir durften sogar mit in die Disco, wo wir zur großen Begeisterung des DJs (OK, er ist ein Freund der Familie) ein paar Stunden tanzten.

***

Suddenly, here we are in Leipzig, Germany's coolest city, on a visit to the favourite niece. It's been a while, since I have danced in a grungy disco, and it was fab. We delighted the DJ (OK, he is a family friend) by shaking our booties for a couple of hours.
Die ganz eigen-artig schönen Bilder von Malte Masemann, auch er ein Freund der Familie, sahen wir uns in der Galerie Tobias Nähring an.

8 comments:

  1. Mondfotos werden besser wenn du als Belichtungsmodus Spot metering wählst (dann wird der Mond klarer vor dem dunklen Hintergrund, also als "metering mode", das kannst du bei deiner Kamera bestimmt einstellen, das Symbol mit dem Punkt in der Mitte wählen), auf den Mond richten, Hand ruhig halten oder besser Stativ nutzen und "knips". Mit meiner Kompaktlumix konnte ich so bessere Mondfotos machen als gedacht. Die Bilder von Malte Masemann erinnern mich ein bisschen an Street Art Stencils. Schön!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du wirst es nicht glauben, liebe Anka - die Kamera WAR auf spot metering eingestellt - das hab ich mir von flickr-Claude erklären lassen, die immer fantastische Mondfotos macht. es soll wohl einfach nicht sein - man kann ja nicht alles können ;)

      Delete
  2. Also ich kann auch keine Mondfotos.....Probier's aber immer wieder! Aber wie du schon schreibst: Man kann ja wirklich nicht alles können ;)

    Dafür klingt dein Süppchen wieder toll!

    ReplyDelete
  3. Schau, wir hatten das Glück über der Stadt einen stockdunkln, verhangenen Himmel zu haben. Der Vorteil: kein grelles Mondlicht in meiner Butze :-)

    Ich gehe heute eine Freundin über Mittag in ihrer Firma besuchen, denn in deren Kantine gibt es das erste Mal in der Saison "Grünkohl mit Kochwurst und Pinkel". Ich hoffe, dass sie dort Bratkartoffeln anboeten. Für 7.20 Euro müßte das drin sein. Mein erstes Grünkohl nach gefühlt ewigen Jahren.
    Hab einen geschmeidigen Donnerstag!

    ReplyDelete
  4. Mein Supermondfoto ist auch nichts geworden – und überhaupt: der Mond sah aus, wie er immer aussieht, gar nicht super oder groß – wahrscheinlich war ich einfach zu spät dran.
    Tolle Freunde habt ihr in Leipzig, so ein Ausflug ist sicher auch mal nett.
    Rote Bete, hier: nur als Saft (im Moment).
    Liebe Grüße
    Petra

    ReplyDelete
  5. Hier hatte sich der Mond in ein Wolkenbett gehüllt. Ein Freund hatte sich eine App zum Mondfinden installiert und ist vergebens durch die Landschaft gegurkt:-).
    Beim nächsten Mal dann. Inzwischen halten wir uns mit köstlichen Suppen fit.
    Habe noch Rote Beete von der Pesto Aktion.

    ReplyDelete
  6. der mond will halt einfach nur gesehen und genossen werden und vielleicht eher nicht geknipst. zumal man beim foto dann merkt dass die größe irgendwie eine optische täuschung ist. musste so lachen. meine steinkreis mond fotos sind auch eher lustig als eindrucksvoll.....

    ReplyDelete
  7. Your beetroot risotto inspired me to make an Indian pulao with beets. Thanks for the idea! I will post the recipe soon.

    ReplyDelete