Thursday, 22 December 2016

Auweh Zwick: Voglwuide Platzerl

Oben: so sah es aus. Unten: Das wäre der Plan gewesen... 
Above: this is how they turned out. Below: this is how they were meant to look 

Meine Plätzchen widerspiegeln dieses Jahr anscheinend das innere und äußere Chaos, von dem es bestimmt war. Sie wollten einfach nicht weihnachtlich werden, sträubten sich, wie in den Rezeptbildern auszusehen und gingen in die breite statt in die Höhe..außer dem immer gehorsamen Vanillekipferln, die sich willig hinbiegen lassen. Die Zwickerbusserl sind mir ja schon mal ganz gut gelungen, aber dieses Jahr haben sie gezwickt statt gebusselt. Platscharis sind sie geworden trotz Spritzbeutel, so gar nicht wie auf dem Foto oben, an dem ich mich orientierte - obwohl ich mich strikt ans Rezept gehalten habe. Wer mir verraten kann, wie man Spitzen spritzen kann mit dem Eiweiß, ohne dass sie sofort in alle Richtungen verlaufen, kriegt einen Preis!Die Schokoglasur hat gebatzt, einzig die rosa Farbe der Granatapfelglasur hat mich gefreut. Und schmecken tun sie seltsamerweise trotzdem.     
 Was in der Welt los war in diesem Jahr, brauche ich ja nicht im Einzelnen aufzuführen. Dabei fällt mir immer wieder der gute alte Karl Marx ein: "Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen", sagt der Rauschebärtige im Kommunistischen Manifest voraus. Meine Schwester sagt es ist "Uranus im Widder". 
Wie auch immer: ich will meine Weihnachtsplätzchen zurück!      


***      

My Christmas baking this year reflects the internal and external turmoil that accompanied 2016. Everything went pearshaped - despite careful piping (!) the meringue spread out instead of staying in neat peaks on top of the biscuit rounds. The chocolate icing came out in lumps. The parts wouldn't stick together. Only the willing vanilla croissants came out perfectly, and the pomegranate icing was nice and pink. And hey, they all turned out surprisingly edible.
I don't need to go into what is happening to the world - it often calls to mind the Bearded One's prediction: “All that is solid melts into air, all that is holy is profaned, and man is at last compelled to face with sober senses his real conditions of life, and his relations with his kind” Karl Marx claims in the Communist Manifesto. 
Astrologers blame the constellation of Uranus in Aries. 
Whatever. I want my Christimas biscuits back.

22 comments:

  1. Hauptsache sie schmecken, Ilse.
    Aussehen ist nicht alles...heißt es doch, oder?
    Geschmackliche geglückte Plätzchen für alle.
    *lächel*
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  2. Besser aussen nix und innen fix....
    ich finde sie jedoch sensationell, originell, individuell - ja am Liebsten würde ich ein aus dem Bildschirm klauben....
    Heb's fein Ilse
    bbbbb

    ReplyDelete
    Replies
    1. Schade dass du nicht um die Ecke wohnst - das wäre aus verschiedenen Gründen eine wirkliche Bereicherung!

      Delete
  3. Vielleicht war der Teig nicht ausreichend gekühlt?
    (Nur hinzugegebener Sempf von einer die nicht backt).

    ReplyDelete
  4. Commiseration, and wishing you happy holidays, with hope for a better year to come. May they be as happy as they can get in these days of turmoil.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thank you for your sweet words! I hope this comes true, for all of us.

      Delete
  5. I thought of you and all the German people I know. We are all sad...
    What a world we are living in!
    I happen to have a nephew studying in Berlin at the moment as an Erasmus student... Berlin is very near my heart!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Pilar, I hope your nephew enjoys Berlin despite everything!

      Delete
    2. I have seen my nephew recently during the Christmas holidays, and he says he is having the time of his life in Berlin!!
      I wish I could go and visit him while he is there.

      Delete
  6. Wie war das mit K. Marx - Alles stehende verdampft - also nicht die Form sondern das Essentielle wie Geschmack, Haptik und Empathie empfanden Sie doch bei den Plätzchen als gelungen :-) Mit zunehmendem Alter selektiere ich nicht nur bei Plätzchen so.
    Weiterhin positive Energie für 2017 ein interessierter Mitleser

    ReplyDelete
  7. Liebe Ilse, ganz sicher schmecken sie ganz ausgezeichnet und ein weiterer Vorteil ist, wenn das Auge sich nicht erfreut, muss man sie schneller essen. 2016 war wahrlich ein Arschloch und ich hoffe für dich und uns alle das 2017 besseres im Gepäck hat. Hab es schön und lass es dir wohlsein. Alles Liebe Kabra

    ReplyDelete
  8. Platzerl-Desaster auch in der Theresienstraße! - Grenzt ja auch an Größenwahn, wenn man sich nur 1x jährlich ans Backen wagt - und entsprechend sieht es auch aus, mein "Schwarz-Weiß-Gebäck": Was zierlich und schön abgegrenzt mit Schachbrett oder Spiralmuster aus dem Ofen kommen sollte, ähnelt allenfalls undefinierbaren Fladen!... Probiert hab' ich sie noch nicht, gerochen haben sie lecker... - und heute stehen - Hilfe! - Zitronenherzen auf meiner To-do-Liste! Ich ahne Schreckliches... und atme tief ein und aus... - Dir, liebe Ilse & Deinen Lieben trotz allem Unerfreulichen auch heuer wieder ein FRÖHLICHES FEST und Dank für Deine immer lesenswerten Anmerkungen!! Heike aus der Maxvorstadt!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Heike, auch das misslungenste hausgebackene Plätzerl ist besser als das teuerste von Rischart! Dir auch schöne Festtage!

      Delete
  9. ach, was soll´s, ein Haps und weg sind sie mit Genussss!!
    schöne ruhige Feiertage

    ReplyDelete
  10. Ein großer Teil der Freude, die das bloggen macht, ist das Lesen eurer Kommentare. Danke!

    ReplyDelete
  11. sie sehen extrem cool aus. nur anders cool. ich mag sie! :D
    bei meinen lakritzbaisers habe ich zum ersten mal die baisermasse warm aufgeschlagen. war deutlich standfester als die üblicherweise kalt aufgeschlagene masse. vielleicht nächstes jahr mal einen versuch wert?

    die schönheit von plätzchen ist überbewertet. bei uns landen sie abends im halbdunkel auf dem teller, werden komplett vernascht und verbringen ansonsten den tag in dunklen dosen. wozu also eigentlich der stress?! :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bedanke mich! Und das von der Queen der perfekten Kreationen! Es stimmt, Plätzchen werden ja gewöhnlich bei Kerzenschein oder im Blaulicht des Fernsehers vertilgt - wozu also der Stress? Ich wünsche dir perfekt schöne Festtage!

      Delete
  12. Hmmm, dein homebaking ist allemal besser als alles Gekaufte. Es geht ja um die inneren Werte. :-)
    Hab gaaaaaz schöne, festliche, den Gaumen und die Seele umschmeichelnde Weihnachtstage, liebe Ilse. Die gute Energie deines Blogs begleitete mich nicht nur durch dieses Jahr und ich hoffe du findest weiterhin Leckeres und Interessantes, Schönes und manchmal Schmerzliches mit uns zu teilen im neuen Jahr. Liebe Grüße aus breezy Scotland, wo nach Barbara nun Conor für Wind und Wellen sorgt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach das freut mich! Dein breezy blog (breezeblock haha) entführt mich auch immer in eine Fantasiewelt, wo ich mich so gerne aufhalte. Und mit Conor wird's sicher noch gemütlicher! Liebe Grüße!!

      Delete
  13. Voglwuid muss ich mir merken, großartiger Ausdruck :-) Und ich finde deine Plätzchen schauen super aus, halt mehr wie gschmackige Tatschgerln... Allerfröhlichste Weihnachtswünsche von Bettina, bin mal wieder vor der dunklen Zeit in die lanzarotenische Sonne geflüchtet, und jetzt dreht sich ein Sturmtief über uns ein, so kanns kommen!

    ReplyDelete