Saturday, 21 January 2017

Heiß und kalt / Hot and cold

Wie gerne wäre ich heute in London, (oder in Rom, Berlin, Washington, Melbourne....), um mit Freundinnen und Millionen Anti-Trumpdemonstrantinnen die Innenstädte zu füllen! Ich bin in Gedanken dabei
***
Today I really miss not being in London with my women friends, to help fill the whole city with protesting women (all of us emasculating rabid feminists, natch) who don't like where this new president wants to take the world.  

Hier dagegen, dieser perfekte Winter. So weiß, so strahlend, so friedlich. Und so kalt.
Klar ist der Sommer angenehmer zum Leben - barfuß, Fenster auf, radeln, schwimmen. Aber der Winter ist so wunderschön, dass ich ihn einfach lieben muss.
Dabei bin ich absolut keine Wintersportlerin. Das Schifahren habe ich mit 19 Jahren, oben auf dem Brauneck, aufgegeben und bin mit dem Lift wieder runtergefahren. Das war's dann.
Mein einziger Wintersport: manchmal schlittere ich auf dem Heimweg vom Bäcker auf einer großen Plastikmülltüte den Kirchhang runter, wenn grad niemand unterwegs ist.

 ***

Meanwhile, here I am surrounded by this perfectly splendid, white, frosty, peaceful winter landscape.
Of course I prefer the summer - bare feet, windows open, cycling, swimming... But the winter has a beauty all its own that I just have to love, despite having no interest in winter sports whatsoever. I gave up skiing one winter's day on top of a mountain and took the cable car back downhill. That was it. Now, occasionally, when no-one is looking, I'll slide down the hill on a plastic bag on my way home from the baker's.

Zu Essen gibt es heute einen vegetarischen Pilawreis mit vorgekochten Maronen, dekoriert mit Chiliöl und Berberitzen. 
Eine Zwiebel kleinschneiden, in Öl anschwitzen. Eine Tasse Basmatireis dazugeben, mit zwei Tassen Gemüsebrühe auffüllen, kurz aufkochen. Herd ausschalten und im zugedeckten Topf garziehen lassen.
Gewürzt habe ich mit Ras-el-hanout und Kurkuma.
Die Maronen habe ich vorher kreuzförmig eingeschnitten und 24 Stunden gewässert, so sind sie leicht zu schälen. Dank an Micha für diesen super Tipp, hat funktioniert!
Das Chiliöl habe ich selber gemacht, einfach ein paar rote Chilischoten halbieren und in gutem Olivenöl einlegen. 
Das macht Haare auf die Zähne, wie sich's für humorlose Feministinnen gehört!
***
Today I am cooking my favourite pilaw rice, decorated with chili oil and barberries. 
I made a vegetarian version: Fry an onion, add a cupful of basmati rice and top up with two cupfuls of vegetable stock. I added boiled chestnuts and seasoned with ras-el-hanout and turmeric. 
Here's a hot tip from a French-German blogger: you cut them across twice and put them in water over night, this makes them easy to peel.
I made the chili oil  by halving a couple of red chilis and steeping them in good olive oil. Very warming.

15 comments:

  1. Woman´s March der humorlosen Feministinnen ;-) heute auch in Wien, ich bin im Geiste dabei, habe dummerweise aber schon was anderes vor

    ReplyDelete
  2. witzig, wollt ich auch grad schreiben, wien wär gar nicht so weit gewesen ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Naja, 12 Stunden, hin und zurück ;-)
      Hab ich halt am Computer mitgemacht und -gelacht.

      Delete
  3. Zu gerne würde ich dich auf der Plastiktüte rodeln sehen. (Oder vielleicht versuche ich das demnächst selbst mal.)
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es ist so prima! Bin sogar mal auf der Verpackung von einem Blumenstrauß den Hügel vor der Bavaria runtergeschlittert...

      Delete
  4. Auch ich bin im Geiste dabei, mit Chiliöl auf den Zähnen und verstecktem Humor im Rucksack.
    Nur der Winter macht hier schlapp unter einer nicht enden wollenden Hochnebeldecke. Ein Grund vielleicht, hochzusteigen auf die nächsten Hügel und mit viel Sonne zu protestieren gegen die Geistes- und Gefühlskälte im wilden Westen.
    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja! hinauf in die Sonne - hier ist es wunderschön frostigsonnig.

      Delete
  5. Humorlose Feministinnen!
    Wie heißt das noch: You made my day.
    (oder so)

    Wenn der Winter hier auch so wäre, ich wär dabei.

    Herzlichen Gruß
    Oona
    die auf die angekündigte Sonne für heute wartet. Noch ist der Nebel tief über der Stadt.

    ReplyDelete
  6. politik ist for some auch nur ein "big happening" nach dem motto "dabei ist alles" + wenige habe die reife/mündigkeit dafür - dann doch besser rodeln gehen ;-)
    tara

    ReplyDelete
    Replies
    1. Jede die auf die Straße geht, hat meinen Respekt. Nur stänkern und schlittenfahren verändert nichts in der Welt.

      Delete
    2. wenn eine richtig liest/versteht: die politiker sind gemeint (hier richtig: dabeisei ist alles) - z.b. trump beim schlittenfahren ...

      Delete
  7. Seit dem Superkniff ist meine Beziehung zu Kastanien bedeutend inniger geworden - für mich ein echter Durchbruch!
    *humorlose Feministinnen* :) - gerne mit dabei - und gegen Trump und die Politiker dieser Welt sowieso...

    ReplyDelete
  8. Siehst du, er muss nur kalt genug sein, der Winter, dann gefällt er auch dir ;) Und du auf der Plastiktüte - köstlich! Weiterhin viel Spaß :)

    ReplyDelete
  9. Mir hat gestern eine Freundin aus NY geschrieben, sie arbeitet bei einem Theater, sie haben drei Busse gemietet und sind zu 150st nach Washington zum Marsch gefahren. Sie meint, es war ganz toll. Finde ich auch. Ich war auch via Internet dabei, großartig, und ein wunderbarer Gegensatz zum Tag davor, das habe ich mir auch angesehen - spooky... Weiterhin viel Spaß auf der Sackerl-Rodel!! Liebe Grüße von Bettina

    ReplyDelete