Thursday, 15 July 2010

Heiß gekocht und kühl gegessen

Da der Mensch auch im schönsten Sommer nicht vom Eis allein lebt, halte ich mich momentan an schnelle Gerichte mit hohem Gemüseanteil. Bei meiner Londoner Freundin Debbie habe ich gelernt, dass Couscous kein kompliziertes Ethno-Feinschmeckerding ist, sondern fast food. Sie kommt um 9 von der Arbeit heim, gießt heißes Wasser über eine Tasse Couscous mit frischen Spinatblättern drauf, mischt Feta und geröstete Pinienkerne rein, fertig. Und da meine Mutter - mit der unbewussten Grausamkeit, derer selbst die liebsten Mütter fähig sind - mir mal im Hinblick auf Debbies schlanke Figur zuflüsterte "wenn du abnehmen willst, iss was Debbie isst!", habe ich gestern doch alles richtig gemacht. Fast- ich habe nämlich das Couscous wie Risotto zubereitet (und wie Eis serviert):
eine Handvoll geräderte Frühlingszwiebeln mit geviertelten Champignons und zwei getrockneten, zerriebenen Chilischötchen in etwas Olivenöl leicht angeschwitzt. Dann zwei Tässchen Couscous drauf, mit Wasser aufgießen bis alles aufgesaugt und die Körner fast weich sind. Dazu gibt es in Zitronensaft und Olivenöl marinierte, in der Marinade gebratene Hähnchenbrustscheiben. Zu allem passt ein Gurkensalat mit Yoghurt-Zitronendressing, verfeinert mit zwei zerquetschten Knoblauchzehen. Sehr sommerlich, sehr erfrischend, und soo leicht!
Despite the great heat, no-one can live off ice-cream alone. So I thought of a light dinner last night, remembering how my London friend, Debbie, always cooks couscous like a fast food with a high vegetable content. For a delicious late after-work supper, she just pours boiling water over the grains and a pile of spinach leaves and adds feta and roasted pine nuts. Remembering also my Mum's advice who, with the unthinking cruelty even the best mothers are capable of, once whispered to me "if you want to lose weight, eat what Debbie eats". So, I did everything right and made couscous. Almost everything, because I made the couscous like risotto (and served it with an ice-cream scoop):
Lightly sauté chopped 5 spring onions and a handful of quartered mushrooms with a sprinkle of dried chilis. Add two cupfuls of couscous and water until the grains are plump and softened. Then mix in feta cheese, as much as you like. Eat with chicken breasts sliced and marinated in lemon juice and olive oil, cooked in the marinade. I often make a cucumber raita to go with everything: sliced or grated cucumber, 2 or 3 crushed garlic cloves, lemon juice, chives and yoghurt. Summery - refreshing - and sooo slimming.

11 comments:

  1. Es hüpft förmlich fliegend vom Teller in den Mund (das kann nie und nimmer viele Kalorien haben!) ;p

    ReplyDelete
  2. Ach, sssooo einfach...?
    Ich hab´mir immer soviel Mühe gemacht mit dem Couscous, mit Sieb, Tuch und dünsten über heißem Wasserdampf.....
    Danke Dir herzlichst.....jetzt wird´s leichter.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  3. Yes, I'm also in couscous fever. I've been making tabouleh at least once a week, it's a healthier way of spending all the mint that's been growing on my balcony than putting it in a mojito (the reason why I'm growing it in the first place).

    ReplyDelete
  4. So schoen angerichtetes Couscous hatte ich bis jetzt noch nicht gesehen.

    ReplyDelete
  5. das sieht köstlich und erfrischend aus.

    kennst du quinoa?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Quinoa
    das hab ich mal geschenkt bekommen, wird auch fast wie reis zubereitet und auch komplett fast food. gibts in mehreren varianten, weiß mit roten linsen, für z.B. eintöpfe und co. und rot für alles andere. gibts in bioläden.

    ReplyDelete
  6. Wenns noch heißer wird, bleibt Mojito vielleicht die einzige Alternative!

    ReplyDelete
  7. Mütter können wahrlich grausam sein :o)

    ReplyDelete
  8. Den Couscous kann man auch kalt quellen lassen. Das dauert dann ein bisschen länger. Aber der Herd bleibt aus, was ja bei den aktuellen Temperaturen ein nicht zu vernachlässigendes Argument ist :)

    ReplyDelete
  9. Auch bei mir gibt es heute Tabouleh und ich versuche das Rezept mit kaltem Wasser und Olivenöl und bin sehr gespannt, ob es hinhaut...
    Mütter SIND grausam.

    ReplyDelete
  10. Das ist eine tolle Küche, richtig zum Wetter passend.
    Und zu deinem neuen Blogdesign mein Kompliment!

    ReplyDelete