Tuesday, 30 November 2010

Katze bleibt im Sack

So spannend wie ihr findet, dass ich es mache, ist es ja nicht was sich bei mir anbahnt. Aber für ein paar schlaflose Nächte reicht es mir. Also ich gehe weder nach California, noch wurde mir ein Führungsjob bei McDonalds angeboten (verdiene ich glaube ich auf Grund meiner unbeabsichtigten Werbekampagne), noch lasse ich mir Schlauchbootlippen spritzen. Bald wir alles entschieden. Bis dann kochen wir halt was.
 In England, poached egg is no problem, because you can buy an egg poacher in every charity or hardware shop.
Mittags gibts in Olivenöl angebratene Tomaten als Winter-Tomatensalat...
...und dazu eine Resterl-Tortilla, hier aus Weißkraut, Kartoffeln und Pecorinokäse - und Eiern natürlich. Wie man die Tortilla auf beiden Seiten bräunt wisst ihr, aber ich sag's trotzdem nochmal: Einen Teller, der größer ist als die Pfanne, wie einen Deckel draufdrücken, mit einer schnellen Bewegung das Ganze umdrehen (für Anfänger vielleicht über dem Ausguss, kann eine Sauerei werden), dann vom Teller wieder in die Pfanne gleiten lassen. Ein Erfolgserlebnis - wie Pfannkuchen in der Luft umdrehen
For lunch, a fried tomato winter salad with a leftovers tortilla with pecorino cheese. Of course you know how to flip a tortilla, but I will say it anyway: take a plate bigger than the frying pan, press it on like a lid, turn the whole thing round and let the tortilla glide back into the pan. Beginners try over a sink, it might get messy.
My decisions I hinted at having to make are not publishable just yet, but it's nothing to do with emigrating to an exotic country, getting cosmetic surgery or being offered a job in McDonalds management, although I think I inadvertently did a good PR job for them! I just haven't quite sorted what keeps me awake at night, so in the meantime - let's eat something.

10 comments:

  1. Lass es dir schmecken! Und wann immer sie reif ist, wird sie vom Baum in diesen Blog fallen - die geheimnisvolle Frucht meine ich. Oder wird die Katze ihre Ohren aus dem Sack strecken? :-)

    ReplyDelete
  2. Ach ja, und das Licht auf dem Foto rechts ist ja wunderschön!

    ReplyDelete
  3. ......na geh......

    ReplyDelete
  4. Na gut, dann kann ich das ja von meiner Liste streichen. :-) Hmm, warten wir es ab. Einen Tipp habe ich noch: Es geht zurück nach London :-) Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  5. Was auch immer bei dir los ist... bin auch vom Spannungsfieber angesteckt!!!
    Schlauchbootlippen... klingt ziemlich hinderlich beim Geniessen deiner Köstlichkeiten....
    Das Verifikationswort unten heisst gerade "bring"... also in stiller Verdauung wartend, was du uns da für Neuigkeiten bring-st...
    Herzlich und bbbigbb

    ReplyDelete
  6. aber gell die Katze bleibt im Juttesack... Plastiksâcke können die Gesundheit von Katzen beeinträchtigen!!!
    biiiiiiiiiiisou
    Jetzt ist das V-Wort Winga.... ist gebucht als Name für eines meiner zukünftigen Lämmer!!!

    ReplyDelete
  7. Hollywood calling?
    Jetzt versuche ich mal Deine Variante mit die Eier.
    Mit eingeölter Folie habe ich es gestern versucht, die wurden faltig wie ich es hoffentlich erst mit 80 bin - und wie immer habe ich zu lange gegart (4 Minuten) und das waren die Eier bereits nicht mehr so zartschmelzend.
    Gebratene Tomaten sind was herrliches.

    ReplyDelete
  8. das verheimlichte spannende jenseits der schlauchbootlippen wird sicher noch speziell aufregend genug sein. und wenn es ziegen hüten in timbuktu ist - hauptsache du bloggst weiter.

    ReplyDelete
  9. Those tomatoes look delicious, and the egg and bread too. I am curious to hear your news....

    ReplyDelete
  10. geh mir blos du nicht auch noch aus münchen weg

    ReplyDelete