Monday, 29 August 2011

Abenteuer in der Kulinarik

Gestern bezwangen wir ihn , den gefährlichsten Achttausender auf der Speisekarte beim Huber in Oberndorf. Die Portionen sind dort ja sowieso zugeschnitten auf große ländliche Sitzhöcker und voluminöse Dirndl. Aber der Schwan, dieser Windbeutel, der ist besonders gefährlich mit seinen mindestens 8,000 Kalorien. Und gestern machten wir eine Tour, ganz ohne Seil, en famille. Und so schafften wir es endlich hinauf in den Kuchenhimmel.
Yesterday, Sunday in the country. What do you do? you eat. On Sundays, we usually eat with Mother, and yesterday somehow we found the inner strength to scale that north face of the dessert experience, The Swan. Over the past years, we often admired people who ordered AND ate the monstrosity. This time, we were ready for that macho among cream puffs, filled with ice cream. We ate as a family. Reader, it was good.

17 comments:

  1. du hast uns das schwanenungeheuer schon mal gezeigt, glaube ich. sowas könnte ich nie vergessen. absolut geil!

    ReplyDelete
  2. ist das ein überdimensioniertes brandteigkrapfengebirge?
    jedenfalls sehr eindrucksvoll und veführerisch. ich werde gleich meine urlaubserfahrung mit dem ramsauerspitz ausgraben und posten, wenn ich das foto aus dem handy kriege. ramsauerspitz ist allerdings ein miniklacks gegen den schwan, dafür patentiert...

    liebste grüß
    ursula

    ReplyDelete
  3. ich hör die Hufe scharren, was ist das für ein "Ich-leg-mich-rein"-Teilchen! wow!

    ReplyDelete
  4. Whou ich bekäme bei so einem Schwan gleich DIE ultimative Leberkrise!! Bei solchen Träumen darf ich leider jeweils nur mit den Augen essen... aber macht eh nix, meine Sitzbeinhöcker sind auch ohne 8000 Karolinendessert wunderbar eingebettet ; )
    Bin schon startklar für den Winter..... aber nicht seelisch, versteht sich!
    ♥-lich Brigitte

    ReplyDelete
  5. Also ich glaub ja, die Personen hinter dem Riesen-Schwan, dem Trinkbottich und der Elefantentasse sind gaaaanz klein.

    Das sieht aber zum Anbeissen aus.

    ReplyDelete
  6. Für wieviele Personen ist so ein Monsterschwan?

    ReplyDelete
  7. .... große ländliche Sitzhöcker .... he he he - made my day!

    ReplyDelete
  8. so ein ungeheuer vergißt man nie mehr wieder. wieviele leute braucht's denn, um das zu vernichten?
    daß da auch noch eis drin ist, habe ich jetzt erst gelesen.
    gibt's den schwan auch zur jause oder nur als dessert nach dem essen?
    dann könnte man das nach dem rundgang am egglsee mal einbauen.

    ReplyDelete
  9. Also wir haben den Schwan eigentlich zu zweit gekillt, with a little help from Mum.
    Und Barbara - ich glaube den gibt's immer. ist ja der USP.

    ReplyDelete
  10. Respekt. (Auch ich vermute aber einen fotografischen Kunstgriff mit Teleobjektiv.)

    ReplyDelete
  11. Mein lieber Schwan! Danach gab's ... Schnaps?

    ReplyDelete
  12. nix Kunstgriff, liebe Kaltmamsell! nur nah dran, um die majestätischen Ausmasse zu würdigen!
    Und nix Schnaps, Pepe, weil Autofahren.

    ReplyDelete
  13. Respekt, das ist ein anständiges Kaliber. Hamburgs Alsterschwäne halten hier eine Art Beamtenstatus inne und dürfen nicht verzehrt werden.

    ReplyDelete
  14. Schwäne mit Beamtenstatus - made my day!

    ReplyDelete