Saturday, 27 August 2011

Ende der Apfeltrilogie


Kann man das Thema Äpfel besser abschließen als mit einem Apfelkuchen?
Mit einem Boden aus 500g Mehl
250 g Butter
einem Ei und einer Schaufel voll Zucker (ich schätze es waren 120 g?),
belegt mit diesen wunderbaren Äpfel und ein paar gekauften Brombeeren.
Dann bestrichen mit meiner Aprikosenmarmelade Marke Eigenbau, in etwas Wasser angerührt.
Ich fühle mich jetzt praktisch wie eine richtige Hausfrau.
Zur Rückkehr des Winters heute passte das heute ganz gut, vor allem mit viel Schlagrahm. Wir hatten Besuch von meiner Freundin C. mit Familie, die uns halfen, den Kuchen zu essen. Der 6-jährige fragte ganz enttäuscht: "Habt ihr keine Sprühsahne?" Nein, wir sprühen sie nicht - wir sind ganz brutal und schlagen sie!














   


Wir nennen das "Apfelbutzen" - wie heißt das anderswo?
Are there 101 names for apple cores in English?
Is there a better way to finish off the subject of apples than with an apple tart?
I made it this morning, with a base made of 500g flour, 250 g butter, a ladleful of sugar (I guess about 120g) and an egg. The lovely apples were cored and halved, I added a few blackberries (bought; I haven't had a chance to find real ones yet) and glazed the cake with home!!made apricot jam.
Yes, I am a proper little old housewife now.
The cake coincided with the end of our mini heat wave, and we had help eating it from C. and her family. The 6-year old asked "didn't we have any spray-on cream", to which I could only say sadly that we are a very brutal household and we whip our cream. 

17 comments:

  1. Der Apfelkuchen ist fantastisch fotografiert – ein sehr schönes Stillleben.

    ReplyDelete
  2. Angesichts der vielen Äpfel, die auch nach dem Backen noch auf dem Teller lagen, halte ich ein Ende des Apfelthemas eher für unwahrscheinlich. Nur wird es vielleicht nicht mehr in der Öffentlichkeit behandelt? ;-) Dabei gibt es doch noch so viele Apfelleckerreien, die du uns mit appetitmachenden Fotos kredenzen kannst. Sprühsahne ... ist ja scheußlich süß. Dann schon lieber geschlagen. Viele Grüße aus dem Schauergeduschten London.

    ReplyDelete
  3. Du liebe Güte! Sieht der Kuchen göttinnenlich aus!

    ReplyDelete
  4. Die Butzen heißen auch bei uns Butzen und Sprühsahne würde ich nicht für viel Geld essen - schmeckt für mich wie gesüßter Rasierschaum...

    ReplyDelete
  5. Hatte für eine Woche in der Steiermark auch grad so eine Idylle !!, die ich früher verachtete und jetzt suche, so schön, so heil, keine Hurricans, kein sonstigen Katastrophen, nur viele Schwammerl, Himbeeren, Fackelwanderungen, Bergwanderungen, junge kleine Kätzchen und frische Forellen aus dem Teich...........

    aber jetzt, schonen Gruß aus dem erkalteten wien

    ReplyDelete
  6. Ja, ja, ich weiss schon, warum Äpfel mit dem Paradies in Verbindung stehen...

    Und mit einem Apfelkuchen kann man besonders gut "versuchen"! ;-)

    Liebe Sonntagmorgengrüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  7. Ende gut..alless gut;) Tolles Kuchen:)

    ReplyDelete
  8. Äpfel und Brombeeren sind eine geniale Mischung. Bei uns gibt es sie im Moment oft frisch geschnipselt zu Dampfnudeln. Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  9. da hast du die trilogie mit einem absoluten höhepunkt abgeschlossen!

    ReplyDelete
  10. bei uns heissts auch Apfelputzen....

    lg aus dem heute wieder sonnigen, aber nicht so heissem wien

    ReplyDelete
  11. ja, bei uns auch: apfelputzen oder apfelbutzen. und statt sahne/ schlagrahm: schlagobers.
    wir haben gestern unmengen zwetschken (und ein paar weingartenpfirische) geerntet - heute also zwetschkentag.
    lg, christa

    ReplyDelete
  12. Was für ein toller Kuchen! Wie aus einem mittelalterlichem Gemälde entsprungen :)

    Und Dein neues Header-Bild ist auch zum Reinbeißen :)

    ReplyDelete
  13. hhhmmmm, lecker. Winter?! Zurueck?! Und wir sind dankbar fuer ein bisschen kuehleres Wetter, und duerfen mal ein Jaeckchen anziehen. Und natuerlich dafuer, dass der Hurrikan vorbei ist.
    Wunderschoene Fotos!
    LG

    ReplyDelete
  14. Bei uns ist der Butzen (das Wort war für mich nun wieder neu) als "Griebsch" bzw. "Apfelgriebsch" bekannt.

    Jette

    ReplyDelete
  15. freut mich dass es euch allen schmeckt! Und ich freue mich über jedes sprachliche Kernhaus!

    ReplyDelete
  16. Wie's in der Schweiz, aus der ich grad' komm'(30°C, Sonne, zwei Wochen lang!) heißt, das Apfelgehäuse, das weiß ich nicht.

    Aber hier auf 28,45m über normal Null heißt das Ding "Kitsche". Und meist auch nur das, ohne "Apfel" davor.

    Unser Baum biegt sich für mindestens fünf Kuchenbleche voll...

    ReplyDelete
  17. ichnstimme mit PepeB zu...fantastisch!!!

    ReplyDelete