Friday, 2 December 2011

Tarte oder Quiche, ich liebe euch!


Quiches und Tartes sind für mich ein Wunder der schnellen Küche, weil man den Teig in größeren Mengen machen und einfrieren kann, und die Zutaten in den meisten Küchen vorhanden sind. Das Rezept habe ich, wie so oft, aus verschiedenen Rezepten kreativ zusammengehamstert, ausprobiert und natürlich auch gegessen. Ein Tarterezept mit Quarkblätterteig habe ich schon mal vorgeführt, hier ist mal eines mit Mürbteig.
Mürbteig
 250 g Mehl, 125 g Butter, 1 Eigelb,  Wasser. (Für Vorrat die Mengen einfach verdoppeln, etc).
Alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander verkneten, den Teig zu einer Kugel formen und eine Weile ruhen lassen. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Quicheform damit auslegen. Mit der Gabel Löcher einstechen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Kidneybohnen oder Porzellan-Blindbackbohnen daraufgeben. Ca. 15 Minuten bei 180°C (160°C bei Umluft) im Ofen blindbacken. Aus dem Backofen nehmen und komplett abkühlen lassen

Füllung
4-500 g Rosenkohl
 100 g Schinken,
3 Eier
 200 ml Sahne oder Milch und Crème fraîche,
100g Bergkäse reiben
 Salz und Pfeffer, frisch geriebener Muskat
Ziegenkäserolle für die Deko
Rosenkohl in feine Streifen schneiden, die harten Strünke wegschneiden. In einer Pfanne in Butter anschwitzen und weich werden lassen, dann mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Eier mit Schneebesen schlagen, die Sahne oder Milch dazurühren, dann die Hälfte des geriebenen Käses druntermischen.
Den Rosenkohl auf dem Tarteboden verteilen, den Eierguss darüber geben und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Die Scheiben Ziegenrolle dekorativ drauflegen.
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, bis der Eierguss gestockt und die Quiche goldbraun überbacken ist. 

The way I arrive at a recipe is a mixture of trial and error, usually after scavenging in blogs and cookbooks for ideas.
Quiches and Tarts have become one of my favourite staples (I used to be scared of them!). There is one I make with a quark based puff pastry, this one here is made with shortcrust pastry, which is dead easy to make - I often make batches and freeze them.
Work 125g cold butter into 250 g flour, mix in an egg yolk and enough water to make a supple dough. Leave it to rest a while, then roll it out and lay it out in a tart dish. Pierce with a fork, cover with baking paper and put dried beans or proper porcelain blind-baking beans on top. Bake for 15 minutes, take it out and let it cool down.
Meanwhile, you prepare the filling:
Slice a pound of sprouts, removing the hard stems, and sweat them with some butter in a pan.
Mix three eggs with a carton of single cream, freshly ground nutmeg, pepper and salt. Add about 100g of nice cheese - anything from Raclette to cheddar will do. I also put some chopped ham in - not an option for vegetarians, obviously. To finish off, I stuck slices of goat cheese on top. Bake at 180%  for about 45 minutes, or until the eggy stuff has set.

10 comments:

  1. Jetzt hast du mir gerade den ultimativen Kick zum Mittagsmenuwechsel gegeben!
    Merci...
    ...den Teig werde ich aber nicht selber zaubern!
    Liebe Grûsse brigitte

    ReplyDelete
  2. Der ist aber wirklich einfach, liebe Brischitt! Quiche-Hochgenuss wünsche ich dir und dem glücklichen Bauern!

    ReplyDelete
  3. mmmhhmmm da schaun ja sogar kohlsprossen gut aus!

    ReplyDelete
  4. sehr lecker - und Quiche machen wir auch, wenn wir daran denken. Und oft hold ich mir einfach den Fertigteig, obwohl es so einfach ist, ihn selbst zu bauen.

    ReplyDelete
  5. Was für feine, runde Sachen!!!
    Und so verführerisch!

    Liebe Grüsse ins Wochenende,
    Brigitte

    Der Schuh-Trost-Kommentar ist leider nicht durchgekommen.
    Ich wollte dich zu den wunderbaren Tretern (ein Trost für die Zahnbehandlung) beglückwünschen. Sie sind wunderschön!

    ReplyDelete
  6. Mmm... ich gaube, dass schmeckt sehr gut. Rosenkohl mag ich. Ist ja nicht jedermanns/fraus Geschmack. Habe ich schon lange nicht mehr gegessen. Eine gute Idee für den Winter.

    ReplyDelete
  7. das "punktmuster" im kreisförmigen teig erinnert mich stark an prähistorische töpferarbeiten .... wird übernommen in meine glückskeks-produktion - mit kuchengabel wegen der "..."-muster.
    danke und gruß
    c.

    ReplyDelete
  8. ....viel zu Schade zum essen....
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  9. Oh ja, oh ja, ich liebe sie auch!
    Und nachdem mich deine Rosenkohlquiche so lecker anlacht, werde ich gleich heute Abend eine Quiche backen (da wird sich mein Junior allerdings nicht so freuen).
    Viele liebe Grüße nach Alxing,
    Constanze

    ReplyDelete
  10. oh ja rosenkohl wunderbar. und in der form sieht er traumhaft aus!

    ReplyDelete