Friday, 13 April 2012

Das Thema Eier


Zuerst mal möchte ich allen, die hier lesen, dringend empfehlen, die Amsel Diaries der Frau B. anzuschauen - das Bezauberndste was die Blogwelt derzeit zum Thema Frühling zu bieten hat.





 Ich selber habe zu berichten, dass ich mich jetzt endgültig aus dem kreativen Kochloch herausgegraben habe, ich kann sagen: mir gelingt wieder was. Zum Beispiel dieses köstliche Passionsfruchtcurd, inspiriert von dem sehr schönen blog drizzleanddip, der meinem bestehenden Wissen eine entscheidende Erkenntnis hinzufügte: rühren, rühren, auf niedriger Hitze rühren, bis das Curd dick wird! Es braucht Geduld, beim Kochen.
Das Rezept ist ganz einfach:
6 frische Eier, 120g Butter, 128g Zucker, 250 ml Passionsfrucht (wer die Kerne nicht mag,treibt das Fruchtfleisch durch ein Sieb). Ich hatte nur 120ml und füllte mit einer ausgedrückten Orange auf 250ml auf.
Den Saft mit der (oder dem?) Butter and dem Zucker in einem Topf mit solide schwerem Boden erhitzen bis sich alles aufgelöst hat und zu kochen anfängt. Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, inzwischen die Eier schön schaumig schlagen.
Dann die Eier schnell in den heißen Topf rühren,  mit dem Schneebesen richtig reinhauen damit es kein Rührei wird!
Wieder auf den ofen, bei kleiner Hitze rühren....siehe oben
In heiß ausgespülte Gläser abfüllen, dann im Kühlschrank aufbewahren.
Yay! I seem to have crawled back out of the creative limbo of the past weeks: things I cook and bake seem to turn out edible and looking good again. For example this passion fruit curd: spreadable, tastes exquisite and I predict is not going to see its sell-by date.
I was inspired by this beautiful blog from which I took one piece of important information: If you want your curd to set, you just have to stir and stir again on a low heat, until it thickens.
The recipe is easy enough:
6 large eggs (free range or organic only), 120g butter, 128g sugar, 250 ml of passion fruit pulp (strain it if you don't like the seeds). I only had 120ml, so I made up the difference with squeezed orange juice.
Heat the juice, butter and sugar in a heavy based pot until the sugar has dissolved and it reaches boiling point. Remove from the heat and allow it to cool slightly, while you beat the eggs until fluffy in a bowl. Then, very quicklyadd them to the hot juice, whisking all the time - you do not want the eggs to curdle. Place this all back on the heat and whisk constantly until the mixture becomes thick. I allowed it to cool in the pot which further thickens it and then empty into a sterilised jar and store in the fridge.
Noch etwas Schönes ist heute passiert: ich bekam ein Päckchen aus Frankreich!
Näheres dazu und zu dem abgebildeten Rumfort-Risotto demnächst.
*****
Another nice thing happened today: the postman brought a parcel from France!
More about that and also about the risotto another time.

3 comments:

  1. Ähm, was ist das neben der Maracuja, was wie vertrocknete Eier (wenn das denn so ginge) aussieht?
    Hab einen schönen Sonntag :-)
    Constanze

    ReplyDelete
  2. danke für den eier-blog-tipp. wäre jedoch schön, wenn du immer mal die piepser bei dir mit reinstellst, so als service! ;-) ich komme zu gar nichts mehr, wenn ich NOCH einen so lesenswerten blog aufnehmen "muss".
    liebe ilse, lecker fresschen würde der berliner sagen. danke für die schönen fotos.
    m.

    ReplyDelete
  3. Ahm, Constanze - das sind die ausgekratzten Maracujaschalen!

    ReplyDelete