Saturday, 14 July 2012

Sag mal Sacher!

Sie is schuld: Bei Maxivida sehen Torten so machbar aus, so unschuldig schokoladig, dass ich gestern aus dem Stand eine Sachertorte backen musste. Zum Glück habe ich immer mehr oder weniger alle nötigen Zutaten für irgendein Backwerk im Haus, und auch hier fehlte mir nur die Marillenmarmelade, die ich durch Orangenmarmalade ersetzte - was Maxivida im Rezept ausdrücklich erlaubt hat! Die Johannisbeerl sind allerdings ein völlig unorthodoxer und im K&K Raum wahrscheinlich verbotener Zusatz, aber diese Gefahr nehme ich auf mich.
Ich folgte einem Rezept aus einem K&KKochbuch das ebenfalls ausdrücklich verbot, den Kuchen horizontal zu halbieren und ein Marmeladenzwischengeschoß zu schaffen. Dafür hielt ich mich auch bei der Glasur streng ans Kochbuch und widerstand der Versuchung, nach Maxivida etwas Butter reinzulöffeln...Ergebnis: trotz der Produktion eines halben Hühnerhofs ein bisschen trocken und der Guss mir zu süß und spartanisch. Aber SCHMECKT TROTZDEM FANTASTISCH!
Man nehme: 8 Eier und trenne sie in weiß und gelb. Weiß wird mit 50g Puderzucker steif geschlagen, gelb mit 100g desselben zu einer schaumigen Masse gerührt. 150g Schokolade und 150g Butter lasse ich zusammen über heißem Wasser flüssig werden, etwas abkühlen und dann wird das mit dem Eigelb sachte verrührt. 150g Mehl und eine Prise Salz (ich habe noch ein paar Eßlöffel geriebene Walnüsse reingeschmuggelt auf den Tipp von Maxivida hin) werden reingerührt und zum Schluss das Eiweiß untergehoben. Dann backe ich den Kuchen etwa 40 Minuten bei 180° ohne Umluft, muss man aber je nach Ofen ausprobieren - Steckerltest! Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dick mit Marmelade bestreichen - ich habe wie gesagt meine selbstgebraute Orangenmarmalade genommen. Und darüber kommt der Guss aus 100g Bitterschokolade, 4 Löffeln Zucker, 4 Löffel Wasser und 30g Butter - einfach alles schmelzen und so oft und lang über die Torte löffeln bis alles bedeckt ist.
Tempted by fabulous multi-lingual blogger  Maxivida who is reproducing her Serbian grandmother's entire recipe book, I spontaneously made a Sachertorte for my homecoming hero. I followed a simple recipe from an Austrian cookbook which requires merely 8 eggs - separated, the whites beaten with 50g sugar and the yolks whisked with 100g icing sugar. Melt 150g dark chocolate with 150g butter (I used to say unsalted, but with the fashion for salty sweet things I say don't bother), then fold every thing together, including 150g plain flour and a pinch of salt. With a nod to Maxivida, I sneaked in a cupful of ground walnuts.
I also used her glaze made with


  • 100 g / 3.5 oz dark chocolate
  • 4 Tbsp sugar
  • 4 Tbsp water
  • 30 g / 1 oz butter
  • all melted together and spooned over the cooled cake until it's thoroughly covered and shiny. Oh I forgot: the ultra-orthodox cookbook forbids cutting the cake in two layers, so I left it as one and covered it with marmalade (home-made, natch) which is expressly allowed by Maxivida in the event of not having any apricot jam in stock.
    I am, however, happy to shoulder the responsibility for the unorthodox adornment of a Sacher Torte with redcurrants, just because they are mega pretty.
    Heaven is a place where nothing ever happens (says David Byrne)
    Die Bushaltestelle und Eierproduktionsstätte in meinem Dörfli - my village bus stop which doubles as an egg boutique

    14 comments:

    1. wenn schon ribisel, dann lieber in diesen kuchen:

      http://www.kochbar.de/rezept/129873/Kruemel-Kaesekuchen-mit-Johannisbeeren.html

      kann ich nur empfehlen, in meinen teig kam allerdings statt kakao nougat !! ist im moment mein liebster obstkuchen

      schöne grüße ins urlaubsland

      ReplyDelete
    2. ja, das ist genau die streitfrage schlechthin bei der sacher- torte: wie ist das mit der marillenmarmelade?
      dazu gabs einen äußerst skurillen rechtsstrit zwischen dem hotel sacher und der konditorei demel ( kannst du auf wikipedia nachlesen).
      ribisel sind übrigens durchaus eine "erlaubte" zutat- bei der "sacher-masoch-torte".

      das genaue rezept für die sacher-torte kursiert in unserer familie als geheimrezepzt ( weil irgendein verwandter mal beim sacher gearbeitet hat.) wie gesagt- geheimrezept- drum darf ich es nicht weitergeben ;-)))

      deine sacher- torte sieht übrigens auch seeehr lecker aus!

      liebe grüße, christa

      ReplyDelete
    3. Es ist 0.52 Uhr und nun will ich Torte. Wenn mir wirklich etwsa schmeckt, dann ist das die eine oder andere Torte.
      Die sieht so lecker aus und die Johannisbeeren bringen Farbe ins Foto.
      Dir einen schönen Sonntag!
      Oona

      ReplyDelete
    4. TROTZ der produktion eines halben hühnerhofes? meine omma hat immer gesagt: ei macht trocken.
      liebe ilse, ich bewundere deine geduld. wunderbarer kuchen. sehr sehr lecker, so rein optisch.
      grüße
      m.

      ReplyDelete
    5. Oh... würd ich da gern zum Kaffee kommen!!!

      ReplyDelete
    6. Mmhm, Obstkuchen mit Nougat, das ist ja sehr dekadent!
      Christa: der Besitz eines Geheimrezepts von Sacher! Das muss ja eine Last sein. Mir reicht auch das Modell Sacher-Masoch.
      Oona - sorry!
      M. - deine Oma hat ja so recht!
      Wolke Sieben - da hilft nur eins: nachmachen!

      ReplyDelete
    7. Ich nehm gern ein Stück, bitte! Unser Hühneropa hat dieses Jahr leider aufgegeben.

      ReplyDelete
    8. Hallo Ilse! Erstmals, danke für den Link. :) Zweitens, die Frau, die wissen wollte was für eine Konfitüre die Aprikosenkonfiture ersetzen kann, hat behauptet dass sie Aprikosen nicht leiden kann, und deswegen habe ich Orange als Ersatz empfohlen. Selbstverständlich ist Aprikosenkonfitüre sonst bei Sacher Torte ein Muss. Aber es gibt auch gute Neuigkeiten: nächste Woche bei mir gibt es das Rezept für die berühmte Aprikosenkonfitüre meiner Mutter, also stay tuned!

      ReplyDelete
    9. Ich les mich übrigens jetzt grad seit heut morgen in Hühnerhaltung ein....

      ReplyDelete
    10. Looks lovely! Had the chance recently to have the original Sachertorte in Vienna, and others that do not claim to be the original, but this look far far prettier. Probably tasted better too. :)

      ReplyDelete
    11. mir kommt dieses bus stop hühnergehege recht klein vor für 5 hühner, wenn man dran denkt, wir gern hendln rumlaufen... fällt vermutlich unter die amtliche untergrenze für "freilaufend". was sagt die/der hühnerhalter/in?

      liebste grüß aus wien - sachertorte ist trocken! deshalb viel viel schlagobers dazu auf den teller :)
      ursula

      ReplyDelete
    12. Heike - viele Glück! Hühnerhaltung sieht einfach aus, aber du gehst nie wieder ins Kino! Jeden Abend die Hühner einfangen und zum Schutz vor dem Fuchs einsperren...ich hab's erlebt.
      Ursula - die Hühner auf dem Bild sind hier auf der Brütstation, sonst laufen die wirklich frei.
      Maxivida - freu mich auf die Marmelade!

      ReplyDelete
    13. und dann bestehen die hühner auch noch auf familienanschluß! auf b2 hörte ich vor einiger zeit einen amüsanten bericht zum thema.die ludern haben keine ruhe gegeben und rumgekräht bis sie mit auf der gedeckten kaffeetafel im garten saßen! die familie hat's mit humor genommen, ansonsten hätten sie denen den hals umdrehen müssen.
      unsere katzen lagen auch immer auf den gedeckten tischen, mit hühnern stelle ich mir das aber nicht so einfach vor.

      ReplyDelete
    14. ich wollte mich schon noschoko anschließen bevor ich deine antwort gelesen habe. aber trotzdem ... hoffentlich kann man diesen "brutkäfig" wenigstens ab und zu auf ein stück frische wiese versetzen.
      übrigens verboten oder nicht, horizontal geteilt und dick mit (marillen-)marmelade bestrichen, ist die torte gleich viel saftiger. und natürlich noch schlagobers dazu.
      liebe grüße aus wien
      ulla

      ReplyDelete