Tuesday, 15 January 2013

Bunt gegen Grauweiß

Mit einigen Standardzutaten, die ich immer im Kühlschrank habe, kann ich aus dem Stand ganz schnell eine Menge Gerichte basteln; praktisch, falls es uns diesen Winter doch mal einschneit. Heute habe ich z.B. eine Zucchini geraspelt und mit etwas Scheren-geschnipseltem Speck angebraten, ein paar kleine Pellkartoffeln reingedrückt und das ganze mit Schafskäse aufgemischt. Schneller geht noch nicht mal eine TK-Pizza.
Aber gestern hatte ich Zeit, mir war nach farbenfroh, also habe ich mir ein buntes multi-kulti Rumfort-Mittagessen gekocht. Unten rechts im Kühlschrank fand ich ein Stückchen Chorizo, würfelte es und briet es mit Kreuzkümmel, Fenchelsamen und einer klein geschnittenen Zwiebel an. Hier kommen die Pfefferoni von Frau Schwemmholz ins Spiel und - verdammt, die sind WIRKLICH scharf, merke ich beim Fingerablecken! also bade ich zwei kleine Stückerl davon im Bratöl und nehme sie wieder raus. Dann schütte ich eine Tasse Basmatireis (reicht für zwei gesunde Esser) drauf, etwas Kurkuma und mein Currypulver-Special mit Garam Masala, eine gewürfelte Karotte und eine farblich attraktive Tomate dazu. Rühren, bis der Reis Farbe annimmt. Mit einem großzügigen Schuss Veltliner (möglichst nichts billigeres, als was man auch trinken würde) ablöschen und dann mit Wirsingkochwasser immer wieder aufgießen, bis er fertig gekocht ist. Als grünen Gegenpol dazu gibt es nämlich Wirsching nach Art meiner Oma, also fast püriert und mit saurer Sahne abgeschmeckt. Zum Schluss pochiere ich noch ein Ei im Reistopf; braucht's nicht, aber ich habe zur Zeit ein Bedürfnis nach Eiern (ja ist denn schon Ostern??)
Zum Thema Ei: zum Kaffee machte ich mir gestern aus zwei uralten Stückchen Hefezopf eins A Arme Ritter - eingeweicht in Eiermilch und in Butter gebraten. Leider hatte ich keinen Ahornsirup dazu (gleich auf die Einkaufsliste), aber ein Glas eingemachtes Apfelmus tat's auch. Ja, eine Erkältung muss man verwöhnen. Und mein Computer stürzt derzeit ständig ab, das braucht Nervennahrung!
 
 
 
 My fridge and my hoarding shelves are usually full of staples, so that I can rustle up quite a few meals without ever leaving the house - handy in case we ever get snowed in (not likely at the moment). For example this lunchtime, I grated a courgette and fried it with three rashers of butcher bacon cut into small strips with scissors. I threw some small boiled potatoes in and mixed it all with feta - can't cook an easier meal than that, even baking a frozen pizza takes longer than that.
Yesterday, I treated myself to a colourful global rice dish to combat those fifty shades of grey outside. I fried some chorizo from the back of the fridge with an onion, cumin, fennel seeds, curry powder and turmeric, then stirred in a generous cupful of rice for two helpings. Once the rice had coloured, I poured a swig of good white wine in and kept adding the cooking liquid from the savoy cabbage I had boiled earlier, until the rice was softened. I left it sitting on the stove for a bit and cracked an egg in the middle. I crave eggs, at the moment, although it's a fair way to Easter just yet. That could explain why yesterday I treated myself to a couple of French toasts (old brioche dipped in eggy milk and fried in butter). Instead eating it with maple syrup - must put it on my shopping list - I found a jar of home-made apple sauce. Three weeks of head cold and a computer breakdown does funny things to you!

4 comments:

  1. Scheren-geschnipselter Speck, wunderbar! Und möge dein Computer sich berappeln!

    ReplyDelete
  2. French toast.... pommes frites.... wir verstehen uns! - aber, ich glaube die Franzosen hier auf dem Land würden uns nicht mit der selben Leckerei beglücken!
    Liebe Ilse muss, resp. darf, immer wieder über deine Rezepte lächeln... ich koche ähnlich - vielleicht nicht ganz so aufwändig, aber gerne ♥-haft und scharf! Der Bauer muss meistens nach dem Essen die Nase putzen!!
    Lass es dir gut gehn!
    bbbbb

    ReplyDelete
  3. Der Reis sieht sehr lecker aus und ich muss jetzt auch meine Erkältung verwöhnen (das hast du nett ausgedrückt). Was die Essensvorräte angeht, könnte ich auch ruhig einschneien und würde nicht verhungern. Ich weiss gar nicht, woher ich diese intensive Vorratshaltung geerbt habe.
    Bei mir wird es heute oder die Tage einen Brokkoli-Kartoffel-Wurst-Auflauf geben. Was Deftiges ist genau richtig im Winter.
    Liebe Grüße, Constanze

    ReplyDelete
  4. Constanze, ich war grad beim Metzger in Grafing und habe erst mal eine Leberkässemmel mitgenommen - falls ich gleich im Auto auf der Heimfahrt in einer Schneewehen versinken sollte, und dazu noch ein paar Fleischvorräte angelegt...ich glaub es ist der Winter, der bringt dieses Vorratsinstinkt zum Erblühen!

    ReplyDelete