Sunday, 31 March 2013

Weiße Ostern? Na und, es ist Sommerzeit!

Frohe Ostern? Ich hätte fast aus Versehen einen Weihnachtsbaum aufgestellt. Leise rieselt der Schnee. Und rieselt. Wahrscheinlich auch bei Dir. Lustig fand ich den Vorschlag, dieses Jahr einfach weiße Eier im Garten zu verstecken. 
Das haben wir nicht gemacht, aus dem Alter sind wir raus. 
Happy Easter, my foot. The snow keeps softly falling, Christmas tree springs to mind, and there is no end in sight. I was amused by the suggestion to hide white eggs this year - easily hidden. We didn't, though, we're too mature to hide eggs.
Dafür gibt es mal wieder die alljährliche Tagine, diesmal mit selbst gepökelten Zitronen. Diese Zitronen habe ich vor ein paar Wochen in grobes Salz eingelegt - im Rezept stand koscheres Salz, das hatte ich nicht. Weiß jemand, was der Unterschied ist?
***
Once a year, I get out the Tajine, usually for an Easter lamb. This time I preserved my own lemons in coarse salt. The recipe says "kosher salt", which I don't have. Anyone know what the difference is? 
Für die Leute, die das Glück haben im Osten von München zu leben, gibt es am Ostbahnhof, gleich links am Anfang der Weißenburger Straße, einen wundervollen Gemüseladen, der eher ungewöhnliche Gemüsesorten wie Mönchsbart und Topinambur führt und sich auf Gewürze spezialisiert - und das zu wesentlich vernünftigeren Preisen als der Viktualienmarkt. Ungeschwefelte Aprikosen werden offen verkauft, es gibt Gewürzmischungen für alle möglichen Gelegenheiten, für die Tajine eine nordafrikanische Mischung namens Baharat.  
***
I found a lovely little greengrocer near my station in Munich which sells unusual vegetables such as Jerusalem artichokes and monk's beard (agretti in Italian). They also sell all kinds of spices and dried fruit loosely and at reasonable prices. For my Tajine I got this north African mix called Baharat with cinnamon etc.  
 
 Die Lammschulter wurde in Baharat und Olivenöl mariniert
I marinated the shoulder of lamb in Baharat and olive oil
 Etwas Minze für das Couscous hacken: das wunderbare Wiegemesser habe ich bei uns im Dorf-Wertstoffhof gefunden!
***
some chopped mint for the Couscous: I found the wonderful rocking knife in our local dump
 Das Lamm habe ich kurz angebraten und dann so gewürzt mit gehackten Aprikosen und Zitronen in die Tajine in den Ofen geschoben, der auf 170° ohne Umluft vorgeheizt war. Nach ca. 40 Minuten gab ich zwei in Stücke geschnittene Zucchini und eine Aubergine dazu und gieße eine große Tasse Brühe darüber. Das Ganze noch eine halbe Stunde garen.
I seared the lamb in some oil and then put it in the tajine with the spices, the chopped apricots and the preserved lemons. In the oven, preheated at 170°, I cooked it for about 40 minutes, then added two zucchini and an aubergine, cut into big pieces, with a large cupful of stock, and finish cooking it for another half hour.
Schlagrahmwaffeln als Nachspeise***waffles and cream for afters

11 comments:

  1. Hmmm, sieht das alles köstlich aus! Mein Baharat sollte ich auch mal wieder benutzen - ein schönes Gewürz.

    Weiß ist bei uns zwar nicht, aber es könnte allemal frühlingshafter sein!

    Frohe Ostern!

    ReplyDelete
  2. liebe ilse, ich habe gefrühstückt und eben noch einen kaffee getrunken. und nun kommst du mit deinem essen und mein magen beginnt zu knurren wie verrückt :-)
    schön schaut's bei euch aus mit all dem weiss.

    ReplyDelete
  3. Köstlich! Ihr habt dieses Jahr tatsächlich mehr Pech als wir. Hier in Hamburg taut der Schnee in der Sonne (aber kalt ist's trotzdem...)

    ReplyDelete
  4. "koscher" kommt aus dem jüdischen und wird dort meist im zusammenhang mit speisen gebracht.
    aber auch wein muss bei orthodoxen jüdinnen und juden koscher sein.
    wenn du auf wikipedia "jüdische speisegesetze" eingibst, erklären sie dir das dort noch genauer.
    mein nachbar, selbst jüdisch, hat mir mal erzählt, "koscher" bezieht sich nicht nur auf speisen. so kann z.b. auch eine bibel koscher sein.

    tajine mag ich übrigens auch- hast mir mit den bildern wieder richtig lust drauf gemacht- werd ich wohl auch bald mal wieder machen!

    und hier ein tipp für alle im raum wien: im jüdischen museum gibts momentan eine sehenswerte ausstellung über den jüdischen witz!


    liebe grüße, christa

    ReplyDelete
  5. that looks absolutely yummy!! we had lamb ...but just done the normal way with garlic and rosemary.

    ReplyDelete
  6. Christa, danke, aber ich weiß schon was "koscher" bedeutet, mir war nur der Unterschied zwischen koscherem und nicht koscherem Salz nicht klar, und mich interessiert ob da jemand Kocherfahrung hat.

    ReplyDelete
  7. Ma chère Ilse
    also dir würde ich auch eine Lammschulter anvertrauen ; ) das Ganze drumherum, beseelt als Rasenmäher wäre auch ein Option!
    Der Zitronensache werde ich anchgehn... dabei spielt bei mir das koscher keine Rolle und ich werde es einfach wagen....Habe heute übrigens auch eine Tagine hervorgekramt... Ilse, meine Küchenmuse hat mich einmal mehr inspiriert....
    Der Frûhling kommt auch zu dir ... ich weiss es! Der O-Hase hat es mir geflüstert...
    bbbbb

    ReplyDelete
  8. War denn das Tajine auch kosher:-)?

    Ich habe ja selten Wetter, aber inzwischen auch die Schnauze voll von der weißen Pracht und all der Kälte. Der hauseigene Gärtner scharrt schon mit den Hufen, die Bohnenpflanzen auf der Fensterbank ranken sich bald bis zur Decke.

    Kosher Salz: ist ein grobes Salz, jedoch statt gewürfelt ist es gescheibelt, also flach (ergibt das Sinn?). Findet hauptsächlich Verwendung beim Entfernen jeglichen Blutes aus Frischfleisch wodurch dieses erst kosher und damit für Juden erlaubt ist zu essen.
    Das letzte jüdische Geschäft in München führt es leider nicht, in Berlin würde man sicher fündig.
    In fast allen englischsprachigen Foodblogs wird es erwähnt - also muß es her!
    Baharat verwende ich gerne und häufig, allerdings die Ingo Holland'sche Mischung.

    P.S. Fuerteventura aktuell 28 Grad im Schatten.

    ReplyDelete
  9. Sieht lecker aus. Eine Tahine ist was Feines. Einfach alles, nacheinander und entsprechend geschichtet, reintun, warten, fertig. Haben wir bei Freunden mal im Garten auf nem kleinen Feuer betriebenen Tahinen-Unterteil (aus Marokko mitgebracht) gemacht. Musste ich danach dann gleich zuhause wiederholen, allerdings ohne diesen Tontopf.

    ReplyDelete
  10. Uih, den Schnee mag ich ja gar nicht mehr sehen :) - das Wetter spielt schon irgendwie verrückt dieses Jahr (weltweit, oder?
    Ich wünsche Dir noch einen geruhsamen Ostermontag, liebe Ilse - dein Essen sieht gar zu köstlich aus!
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  11. Die Bilder sind wieder toll. Das Essen entspricht voll dem jetzigen Wetter.
    Jedenfalls wieder alles voll zum Reinbeißen und geniesen.
    schade, dass es ihr in London auch Sibirien hattet, aber wie ich am Foto sehe, war's ein lustiger Sibirienausflug.

    Ich wünsche dir eine schöne Woche. Da das Wetter ja schlecht bleiben sollte, bin ich schon neugierig was bei dir auf dem Speiseplan stehen wird.

    ReplyDelete