Monday, 10 June 2013

Sonntagsessen aus der Vorratskammer

Bis etwa 17h am Sonntag, als das Gewitter losbrach - was für ein traumhaftes Wochenende. Außer ab und zu bei der hustenden und niesenden Mutter reinzuschauen (in sicherem Abstand) und ihr Kartoffelbrei und Spargelsuppe zu kochen, war es nur ein entspanntes, sonniges Dahinleben. Auf der Terrasse essen, langer Spaziergang an der Moosach mit kurzer Abkühlung im eiskalten Wasser. Bratkartoffeln, Kuchenreste. Donna Leon glotzen, einfach daheim rumhängen. Er: Sudoko, sie: Kreuzworträtsel. Er: Wäsche aufhängen, sie: Nudeln fotografieren. Er: spielt seine neuesten Downloads ganz altmodisch auf der Stereoanlage ab, sie: schaut, auf dem Sofa liegend, die neuen Kochbücher an. So stereotyp geht's zu bei uns. Aber nach einem Leben der permanenten Rebellion habe ich mir das bisserl happy Spießertum ehrlich verdient.
Am Sonntag machte ich also Pappardelle: aus 2 Eiern und 200g Hartweizenmehl mit etwas Olivenöl und einem Schuss Wasser einen elastischen Teig kneten. Die Teigkugel ein halbes Stünderl ruhen lassen, dann entweder mit der Maschine (bis Dicke 5 oder 6) oder per Hand ausrollen, in Streifen schneiden, zum Trocknen aufhängen. In reichlich Wasser 3-5 Minuten kochen. 
Meine Maschine kann nur Platten, Spaghetti oder Tagliatelle. 
Es lohnt sich wirklich, das richtige Mehl z.B. hier zu bestellen. Und dann einfach üben, üben, üben. 
Es macht unglaublich viel Spaß (wenn man's mag, natürlich).
Früher hießen Pappardelle Bandnudeln, und unsere Oma gab sie uns mit Butter und Zucker! War nicht meine Lieblingsspeise.
Jetzt mag ich sie, aber lieber zu Tomatensoße mit Salsiccia-Bällchen, oder mit dieser Kreation aus meiner "Speis". Natürlich habe ich keine wirkliche "Speis" so wie die meiner Freilassinger Oma, keine Vorratskammer mit Regalen voll von Eingemachtem, in Kalkwasser eingelegten Eiern und auf Zeitungspapier aufgebahrten Äpfeln. Meine Speis ist der kühle Keller für Wein und Marmeladen, und der unbenutzte Gefrierschrank in der Küche, wo Gläser, Dosen und Packungen auf ihren Einsatz warten. 
Da drin fand ich auch das Glas mit dicken Bohnen und die getrockneten Tomaten, die ich in reichlich  Olivenöl erhitzte, dazu bröselte ich den Ziegenfrischkäse aus dem Kühlschrank darüber. Aber diese Nudeln schmecken auch einfach mit Butter und Parmesan...
What a glorious weekend this was! Hot, sunny, terrace weather until Sunday afternoon, when the long-predicted thunderstorm arrived. A weekend of  lazy lounging around - except for the visits to my sick Mum, when I cooked her mashed potatoes and asparagus soup. And the long walks with a quick dip into the cold, cold stream. Eating left-over cake and fried potatoes with eggs. Lying on the sofa with my new cook books (moi) and playing the latest downloads on the stereo (him). And on Sunday, making pappardelle. Those lovely noodley long strings that go so perfectly with salsiccia meatballs in tomato sauce. Or, alternatively, with my creation of broad beans and sundried tomatoes heated in olive oil and goat cheese crumbled over them. 
I always have a larder full of stuff for last minute improvisation, being a compulsive hoarder. It's not a real pantry style larder, of course, not like the one my Grandmother had, a little room full of home-made preserves, jams, eggs preserved in some limey liquid and apples spread out on newspaper. I have a cool cellar where I keep my drinks and preserves, and in the kitchen there is a spare freezer I use for storing  flour, chestnut puree, pasta, tins and jars, in case we get marooned here.
One day, when I have time to ponder, I will write about hoarding and storing.
So I made pappardelle. I am getting really good at pasta making - got it down to a fine art now: knead 200g durum flour - it's really worth finding the de Cecco variety - with 2 eggs, some warm water and a drop of olive oil into a fine supple dough. Leave the dough ball to rest a while, then roll it out thinly, or feed it through your pasta machine - I went up to Nr.6 stop. My machine only does spaghetti, tagliatelle or plain sheets. So I cut the pastry into 1-inch strips and left to dry for an hour or so. Then cook it for 3-5 minutes in plenty of salted boiling water; you could even eat it with just butter and grated parmesan, because the pasta itself is delicious. 


12 comments:

  1. Liebe Ilse, Du hast mal wieder meine "Was -Esse-Ich-Heute" Frage fast geklärt :)
    HG nach Bayern sendet Dir
    Birgit

    ReplyDelete
  2. Klingt nach supergemütlichem Sonntag - ganz nach meinem Geschmack. Und selbstgemachte Nudeln sind immer ein Sonntagsessen!

    ReplyDelete
  3. hahahhaha.... musste lachen über das verdiente spießertum! (was ist denn eigentlich spießersein?)aktive rebelliererInnen leben in ihrer parallelwelt aber auch noch so zwischen nudeln, musik, wäsche, baden im bach u.a. ...
    lg ;-)

    ReplyDelete
  4. happy spießertum ist manchmal auch einfach gut ;-)...
    auch wenn ich meine nudeln nicht selber walze: die bilder sind ein augenschmaus! (auch die collage)

    ReplyDelete
  5. Du erfindest Wendungen: "Happy Spießertum", das will ich auch! :-D

    ReplyDelete
  6. ...kann den Essen Sünde sein?

    egbert

    ReplyDelete
  7. Welcher Spießer steigt denn, bitte, einfach so in ein Wasser, für das er keinen Eintritt gezahlt hat???

    Und dank Dir habe ich meine Nudelmaschine nun schon einige Male wieder in Betrieb gehabt.

    Hatte sie fast vergessen! Unvergleichlich.

    Jetzt knurrt wieder mein Magen...
    ;0)

    ReplyDelete
  8. hab heut auch nudeln (spiralen) gekocht und werd sie morgen mit zucchini und Schafkäse verspeisen, die selbstgemachten nudeln müssen allerdings auf meine pension warten und das dauert leider noch...........

    lg in die spießige zweisamkeit

    rebellion ist halt anstrengend, da muss man sich auch mal ausruhn davon

    ReplyDelete
  9. Entspanntes Dahinleben, nichts Schöneres so im Sommer...
    Spießertum und Rebellion...bei meiner Oma, Köchin aus dem Riesengebirge, hingen früher die gewalzten Nudelteige zum Trocknen über der hochgeklappten Herdklappe, das erinnert mich. Danke, wenn es bei ihr auch schrecklich war, kochen konnte sie eins A.

    ReplyDelete
  10. ......der letzte Satz vom ersten Abschnitt berührt mich ganz besonders.......da seh' ich mich selbst....
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  11. Boah lecker!! Am Wochenende wird die Nudelmaschine aktiviert und dann gibt es Nudeln mit Tomaten/Salbei-Sauce!
    Inspirationen allüberall!

    Danke!

    Und die Erdbeertörtchen oben.. mmmhmmmmmm

    ReplyDelete