Wednesday, 14 August 2013

Schnelle Früchtchen

Letzte Woche im Supermarkt gab es ein Körbchen Physalis billig zu kaufen, also machte ich einen Spontankauf. Eigentlich kenne ich die Dinger nur als Deko-Klischee auf Süßspeisen, aber sie sind ja schließlich auch essbar. Auf englisch heißen sie nämlich "Cape Gooseberries", und gooseberries sind ja Stachelbeeren.
Zu diesem Quarkkuchen gibt's nicht viel zu sagen. Boden angekokelt, Füllung etwas flüssig geblieben, zur Deko habe ich schon was gesagt. Er war trotzdem erstaunlich essbar, nur nicht als Kuchen.
*****
This quark pie is really nothing to write home about, except that the base came out darkish, the filling didn't set properly and the deko is cliché. Tasted nice, though, as a mess rather than a cake.
Nachdem ich also den Quarkkuchen damit geschmückt hatte, und tagelang lustlos hin und wieder eins in den Mund schob, dachte ich heute früh: "Das ist ja Obst, und folglich kann man Marmelade draus machen!" Ich muss gestehen, ich bin keine leidenschaftliche Obstesserin. Während des kurzen heißen Sommers hatte ich hin und wieder Lust auf Melonen, und im Winter esse ich pflichtbewusst Äpfel, aber wirklich lieben...ja, doch, gekocht oder gebacken.
Also, rein in den Topf, mit zwei Nektarinen, die auch noch rumlagen. Mit 1:2 Gelierzucker (2 Teile Früchte auf 1 Teil Zucker) so lang aufkochen, bis es marmeladig aussieht. In heiß ausgewaschene Gläser füllen, umdrehen bis sie abkühlen.
Und siehe, es wurde tatsächlich eine wunderschöne, wohlschmeckende gelbe Marmelade!
Dieses Instrument ist mir übrigens absolut unentbehrlich geworden in der Küche. Damit kriegt man alles Flüssige, Cremige, Baatzige auch noch aus den hintersten Topfecken und den kleinsten Schüsselchen herausgekratzt.
Ich kaufe diese hübschen Kratzer, weich oder hart, wo immer ich sie sehe.
***
This little tool is one of my absolute kitchen favourites. It helps getting sticky, liquid or doughy stuff out of bowls, saucepans and off surfaces, and it looks pretty. I buy them - soft or firm ones - wherever I see them.
Last week I bought a cheap job lot of Cape gooseberries, you know, those fluffy little things you find on trendy puddings which most people leave on their plate because they don't quite know whether they are edible. I like the look of them, and used some to pimp my disaster of a cake (above). I ate one every now and then, but I am not really a passionate fruit eater, preferring my fruit cooked or baked. So, what should I do with them?
In the end  I had a brainwave: 
When life hands you a gooseberry - make jam!
I freed the remaining berries from their papery leaves and boiled them with two nectarines and sugar, (in Germany we usually use pectin-enriched sugar, but apparently you can do it without or make your own pectin), and blended the jam-to-be roughly with my hand blender. When it looked like jam, I filled it into two clean jam jars which I turned upside down to seal. I think it will be delicious.

10 comments:

  1. Guten Morgen Ilse,
    Dein Blaublüher begegnet mir zur Zeit überall, ist mir vorher noch nie so aufgefallen! Unter anderm wächst er an meinem zukünftigen Heim. Und die Physalis, die hat meine Schwägerin im Garten. Die kriegst Du nicht mehr weg, wenn sie einmal Fuß gefasst haben. Was Obst und Marmelade anbelangt - bei mir ist es mit den Vorlieben genau umgekehrt! Einen schönen Tag Dir und Grüße aus dem Gerüsel...

    ReplyDelete
  2. .... oh wie süß ;-)
    .... oder, heute geht es aber sehr süß bei dir zu


    e.b.

    ReplyDelete
  3. physalis marmelade -da wär ich nie drauf gekommen !
    schmeckt aber sicher super und schaut auch noch schön sonnig aus !
    ganz liebe grüße ursula

    ReplyDelete
  4. und ich könnte mich in diese physalis-dinger eingraben.
    liebsommergrüße
    ingrid

    ReplyDelete
  5. Kvinna, das sind glaube ich Malven - so schöne Blüten, wie aus Seidenpapier.
    Küchenschabe, Ab jetzt heißen die bei mir auch Gummihunde. Toll.
    Und liebe Grüße ins Waldviertel, an Ursula und e.b.

    ReplyDelete
  6. ...und die Gummihunde liegen einträchtig mit den Pfannenfreunden in der Schublade! ^^

    ReplyDelete
  7. zweiter Versuch zu kommentieren
    Ja, von diesen Teigschabern kann eine nie genug haben. Du hast da ja schon ein buntes Sortiment. Meinen von Ik*ea habe ich leider in der heißen Schokolade mit Bodenberührung liegen lassen. Schnief. Der war wirklich gut.
    Im Herbst muss ich unbedingt mal wieder zu Ikea.

    Marmelade habe ich bisher einmal gekocht. Ein Erlebnis und sehr zeitaufwendig, weil ich so´ne (langweilige) 150 % ige bin.

    Ich mag es, dass es in deinem Kochleben so locker, flockig und entspannt voran geht.

    ReplyDelete
  8. ich denke, dass die blauen Blüten zu einem winterharten Roseneibisch (Hibiscus syriacus Blue Bird) gehören. Die Stockrose oder Malve verzweigt sich nicht und besitzt nach meinen Beobachtungen auch einen anderen Blütenaufbau. Ich kann mich aber auch komplett täuschen...
    ;-)

    e.b.

    ReplyDelete
  9. e.b. hat natürlich Recht - ich hab keine Ahnung von Blumen, aber hier sieht man es genau!

    ReplyDelete