Tuesday, 5 November 2013

Glückssträhne und Apfelkuchen

Hurra! Ich habe bei der 180° Ziehung im anschluss an die Take Five-Aktion gewonnen! Reine Glückssache: es wurde nicht nach Großartigkeit des Rezepts verlost, aber es war auch kein Trostpreis - siehe Video. Und ich habe tatsächlich noch nie irgendwo irgendwas gewonnen. Vielleicht sollte ich diese Glückssträhne ausreizen und mal Lotto spielen. Jetzt freue ich mich auf mein Päckchen.
Hier gibt es inzwischen mal wieder Apfelkuchen, und zwar in zwei Versionen.
Die erste habe ich bei der unwirklich schönen Photisserie abgekupfert und so in etwa nachgebastelt.

 Der zweite, eine Tarte Rustique, ist eine Kreation der Frau Zii, und ich würde sagen, das war der beste Apfelkuchen, den ich bisher gemacht und gegessen habe.Der Teig ist der gleiche wie bei photisserie, aber die Form ist eben - rustikaler.
Der Teig ist fantastisch mürbe, und durch das Karmelisieren werden die Äpfel weich, süß und saftig.
Aus 280 g Mehl und 200 g eiskalter Butter (in kleine Stücke geschnitten) mit 1 gestrichenen TL Salz schnell einen bröseligen Teig mischen - nicht kneten. 
Zum Schluss mit 4 EL eiskaltem Wasser (hatte ich kurz ins Gefrierfach gestellt) den Teig kurz durcharbeiten - darf bröselig und uneben bleiben. 
Teig zu einer Kugel formen, in Cellophan wickeln und zu einer Scheibe flachdrücken. Mindestens eine Stunde kühlen. 
6 große Äpfel schälen, in Spalten schneiden, reichlich mit Zitronensaft begießen.
In einer Pfanne ein Stück Butter (30-40g) schmelzen und 4 EL Zucker drüberstreuen. 
Leicht karamellisieren lassen, ohne Rühren, dann die Äpfel reinlegen, mit Muskatnuss und Zimt würzen, weich werden lassen. 
Mit einem Gläschen Cidre oder Äppelwoi oder auch etwas Apfelsaft ablöschen. 
Von der Hitze nehmen und ziehen lassen. (Ich habe noch eine Handvoll gemörserte Walnüsse druntergemischt).
Ca. 2/3 des Teigs auf Backpapier und unter dem Cellophan ausrollen, eine Form mit dem Backpapier und dem Teig auslegen, und die Apfelmischung drauf verteilen. Mit dem restlichen Teig das Gitter basteln, geht am einfachsten, wenn man ihn zu einer dünnen Wurst rollt und dann flachbügelt.
Ich habe das Rezept natürlich schlampig vereinfacht. Wer das ausführliche Rezept und das wunderschöne Bild sehen will, schaut hier.
Für Frau Zii's Tarte Rustique: einfach den Teig groß ausrollen, die Äpfel in der Mitte auftürmen und den Rand ringsum darüber drücken. Bei 180°C (Ober-Unterhitze)  ca. 40 Minuten backen.
 Recently I came across two recipes for apple tarts which I just had to try out. The pastry is pretty much the same for both, a "Pâte brisée" with no sugar which turns out incredibly short and crumbly. Check Photisserie here
 and an English version on Frau Zii's blog here
 The pastry is made quickly with very cold ingredients, just press them together, no kneading.
280g plain flour
200g cold butter
large pinch of salt
 at the end, squeeze four Tbsp ice cold water into the rough dough. Chill for at least an hour.
Meanwhile peel and slice the apples, douse with lemon juice.
Melt 40g unsalted butter in a pan and sprinkle 4tbsp caster sugar on it. Leave to caramelize, then throw in the apples with some grated nutmeg and cinnaomon. To soften them, add a dash of cider or apple juice and leave to infuse.
Then spread the lot over the dough
For the Rustique version just spread the dough quite broadly, pile the apples in the middle and fold the edges of the dough over it, leaving the middle free.
For the latticed tarte, use two thirds of the dough for the base, saving one third for the lattice (best made by forming sausages and flattening them)
Roll the base out on the baking paper, with clingfilm over it - makes it really easy. Spread it on your baking dish, the filling on top, and cross the lattice over it.
Bake at 180° for about 40 minutes,no fan as it will dry the cake out.

9 comments:

  1. Oh danke!!! Da hab ich gerade richtig Appetit drauf. Muss ich gleich nachmachen. Ich freu mich schon aufs "Goûter"
    Liebe Grüsse aus den Pyrenäen, die gerade wie Atlantis im Wasser versinken ;)
    bea

    ReplyDelete
  2. schnapp, schon hab ich mir das Apfelkuchenrezept unter den Nagel gerissen - ich sammle Apfelkuchenrezepte, danke!

    ReplyDelete
  3. Ich glaube, ich versuche es jetzt doch mal mit den Äpfeln.

    ReplyDelete
  4. Oh mei, da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen - ich kann ihn förmlich riechen ;0)
    Gruß Doris

    ReplyDelete
  5. Ach jetzt habe ich fast mein Tablette abgeschleckt.... Konnte mich gerade noch mühsam zurückreissen!
    Big bisous Brigitte 45

    ReplyDelete
  6. Sieht super aus - hab den Geschmack förmlich schon im Mund.

    ReplyDelete
  7. Ich gratuliere dir herzlich zu deinem Gewinn.
    Deine Apfelkuchen sehen fantastisch aus. Ich habe mir sogleich vorgenommen einen zu backen.
    Liebe Grüße
    Elsbeth

    ReplyDelete
  8. Dieses perfekte Gitter- Wahnsinn. So schön würde ich das nie hinbekommen. Backst Du auch Plätzchen demnächst? Ich suche mir grade schon die Rezepte zusammen. An den eigenen Klassikern kommt man ja nicht vorbei, aber zwei neue Sorten müssen trotzdem sein :)

    ReplyDelete
  9. Sandra, ich denke mir wird schon was einfallen. Nur - zu exotisch mag ich es nicht an Weihnachten.

    ReplyDelete