Saturday, 11 January 2014

Wien, letztes Kapitel

Außer Kuchen nix gewesen? Wir haben natürlich auch dreimal Abendessen zelebriert!
***
I don't want you to think we only ate cake, though.
Die "Original" Kärntner Kasnudeln, im Restaurant Ferdinandt am Neuen Markt waren fein, aber nicht original gekrendelt. Meine eigenen sind besser (werden demnächst hier vorgestellt).
***
This is a typical pasta dish from Austrian province of Karinthia. I made them for nothing at home (will post soon)

 
Schnitzel ist ja keine Singularform. Also waren es zwei fussballplatzgroße Trümmer. Der Begleiter bekam ein vergleichsweise bescheidenes Cordon Bleu. Unsere Tischnachbarin, ein junges Mädchen, starrte ihres nur panisch an und rührte es garnicht an. Gegessen beim Schnitzelwirt in der Josephstadt. Großartig.
***
  My "Schnitzel" (which in reality was two acres of breadcrumbed and fried veal) frightened our eating companion, a young girl, so much that she couldn't even touch any of it.
 
Noch feiner war das Essen im Café Engländer (da mussten wir natürlich rein). Ich hatte ein fish-and-chips aus Karpfen mit grandiosem Erdäpfel-Vogerlsalat, der Engländer bekam endlich ein Backhendl.
 
Gesehen um die Ecke von unserem Hotel, in der Josephstädterstrasse
  
These three were taken around the corner from our hotel.
  
Die Strudelhofstiege, auf der in dem gleichnamigen Roman so viele Begegnungen stattfinden.
Ein wunderbares Buch, das österreichische "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit.
Die Trafikreklamen habe ich schon immer geliebt. Rauchen ist allgegenwärtig in Wien.
***
No taboo about smoking in this city 
wir sind auch mit Öffentlichen gefahren, die 24-Stundenkarte nur €7. Die Flascherl waren nicht von uns
***
We also used public transport - trams, underground, bus, really good value at €7 for 24 hours. Bottles not ours
  
Im wunderbaren Kunsthistorischen Museum ***The magnificent Kunsthistorisches Museum
Vermeer live, painting the Girl with the Pearl Earring
  
Eines der vielen riesigen Portraits von Lucien Freud
***
 Just one of the nudes painted by Lucien Freud - the famous Benefits Supervisor Sleeping
  
Und dann der Flohmarkt auf dem Naschmarkt***Next day, the fleamarket at Naschmarkt

 
Eine andere Art von Naschmarkt***Girls, tranfixed by the cake vitrine
Sternsinger in der Innenstadt***
Der Michaelerplatz, eins meiner wenigen touristischen Fotos, unwiderstehlich die Fiaker.
***
One of my few touristy fotos, but the fiaker (horse-drawn coaches) are too iconic
 Ich habe nicht einmal versucht, die wunderschönen und liebevoll erhaltenen Jugendstilfassaden und geheimnisvollen Hinterhöfe zu porträtieren, da gibt es ja wirklich genug Bildbände.
 I didn't even attempt to do justice to the buildings, the glorious Art Deco facades and the endless courtyards of Vienna. There are too many perfect foto books already.
Unsere letzte Mahlzeit, im ÖBB-Zug heimwärts.  Da wir keine Plätze reserviert hatten, der Zug aus Budapest kam und knallvoll war, sassen wir die ganze Fahrt im Speisewagen und "mussten" was konsumieren. Was wir in Deutschland Wiener nennen, heißen hier übrigens Frankfurter
 ***
We weren't bright enough to book seats on the train, which was packed, we "had to" spend the trip home in the restaurant car and had these tasty frankfurters. In Germany we call them "Wiener".
 
Wieder in Bayern, der wunderbare Simssee....

16 comments:

  1. Hoffentlich dürfen wir bald wieder zum Catsitting nach Wien! Jetzt kenne ich schon so vieles, aber nix von dem was ihr besucht habt.
    Im übrigen gibt es im Schlachthofviertel eine von zwei Steiermärkerinnen geführte Wirtschaft. Jeden Mittwoch gibt's da Backhendl. Habe den Tip von meinem Messerschleifer und werde nach meinem Besuch berichten.

    ReplyDelete
  2. Ich kann nur sagen: auf nach Wien :D

    Ich kann mich nicht sattsehen an den viele Café- und Kuchenfotos!!!
    Unglaublich, was man in drei Tagen alles machen kann...
    Das Foto von Miss Strudelhof hat einen interessanten optischen Effekt.
    Und "Bigouterie" ...hahah!!!
    Liebe Grüsse aus den Pyrenäen.

    ReplyDelete
  3. Mei, liebe Ilse macht dein post Lust auf Wien . . .
    Hab meinem Mann grad
    die "Schnitzerl" gezeigt - er will auch zum Schnitzelwirt . . .
    und ich nehm des Backhendl mit Vogerlsalat ;O) Wir wohnen hier ja direkt an der Grenze zu Österreich und wegen dem "Rauchen" (wir rauchen zwar nicht - aber die Freunde!) haben wir unseren Künstlerstammtisch "drüben" beim "Moarwirt" und da sind die Schnitzel zwar auch so gigantisch - aber in dem pittoresken Wien schmecken sie halt nochmal so gut ;O)
    LG Doris

    ReplyDelete
  4. Den Blick von außen auf die eigene Stadt finde ich immer interessant!! Und nehme ich oft als Anregung - gestern zog es mich geradezu in eine Oberlaa-Konditorei auf eine Mehlspeise (Kaffeeoberstorte), lg

    ReplyDelete
  5. Das nenn ich Luxus: Estragonsenf zu den Frankfurtern. Hier, wo sie Wiener heißen, gibt es nur ganz schnöden Allerweltssenf dazu.

    Dankeschön für die schönen Fotos und die Reiselust machenden Beschreibungen. Ich war begeisteert von Wien.

    ReplyDelete
  6. Beautiful! You have tempted me enough to post my Wien pictures, perhaps on flickr.

    ReplyDelete
  7. Wunderbar was man in drei Tagen alles verputzen kann!
    Habe mich gerade sattgesehen!
    Herzliche Grüsse und hab ein gediegenes Wochenende
    big bisou brigitte

    ReplyDelete
  8. Wirklich wundervolle Eindrücke von dieser so vielfältig anmutenden Stadt Wien.
    Danke für`s Mitnehmen.
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  9. wenn es etwas gibt was mir Lust auf good old Europa macht, dann ist das dieser Beitrag in Deinem Blog! Wunderbar!

    ReplyDelete
  10. lustig, diese einschau und das miterleben...

    ReplyDelete
  11. Wunderbar, deine Wien-Impressionen, Ilse!
    Ich bin genüsslich mitgereist.

    Danke und herzliche Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  12. Danke für die Fotos, Ilse.

    ReplyDelete
  13. Ich will ja schon immer mal nach Wien, aber deine Fotos haben diesen Wunsch noch angestachelt. Außerdem habe ich jetzt Appetit auf Cordon bleu, Backhendel oder gebackenen Fisch. Hauptsache was Fritiertes.

    ReplyDelete
  14. Mei, die kleinen Senf- und Krentuberl,
    die kriegt man wenigstens gscheit auf,
    oder?
    Ein ganz schöner Reisebericht.
    Wien ist, dank Dir, für heuer schon
    vorgemerkt.

    Angelika

    ReplyDelete
  15. Danke nochmal euch allen fürs Mitkommen, und wen es Lust aufs Hinfahren gemacht hat, freut es mich noch mehr!
    Die Senftübchen in der Bahn fand ich auch ausserordentlich zivilisiert - recyclebar sind sie ja auch!

    ReplyDelete
  16. Dieses pastellbunte 50er Jahre-Geschirr auf dem Naschmarkt! - Ich werden wahnsinnig!!!

    ReplyDelete