Wednesday, 4 June 2014

It's raining....Fleischbällchen

Es gibt doch nix Besseres als was Guad's, nämlich Spaghetti. Schon Al Capone ließ sich diesen Klassiker schmecken - oder habt ihr schon mal einen Mafiafilm gesehen, in dem nicht irgendwann Spaghetti mit meatballs in Tomatensoße gegessen wurden? Kostet kaum was, ist gesund und trägt die italienischen Nationalfarben.
Man koche ca. 70-100g Spaghetti pro Kopf schön bissfest.
Inzwischen eine Zwiebel, ein paar Knoblauchzehen, ein Stück Lauch und eine Karotte kleinschneiden, in Oliven-oder Rapsöl anbraten. Die Bratwürste (sechs Stück von A***i für unter 2 € und sehr schmackes dazu - es geht eben nicht immer bio, dafür aber local) aus der Haut drücken und kleine Kugerl formen, mit anbraten. Eine Dose kleingehackte Tomatenin den Topf rühren, Chili oder Piment d'Espelette nach Geschmack,ein Zweiglein Thymian und eins vom Oregano eine Stunde oder so mit köcheln,
Mit frischen Kräutern und (mit oder ohne) Parmesan essen.
And nothing's better than some tasty food. Here is the thrift version of the Mafia's favourite dish - spaghetti with meatballs in tomato sauce. I bought a very edible sausage sixpack in our local food discounter, for just over a pound. Even Jack Monroe couldn't better this one.
Cook about 70-100g* Spaghetti per person (*depending on greed or hunger), al dente, of course.
Chop an onion, a leek, a carrot, some garlic and fry it in olive or rapeseed oil.
Squeeze the sausage meat out of its skin in little balls and add them to the pot
Chuck a tin of tomatoes (I also added a carton of tomato passata), sprinkle piment d'espelette or chili and a generous dusting of oregano over it, leave to simmer for an hour or more.
Add fresh herbs, and parmesan if you like.
 
Abends gingen wir ins Zenith und hörten The National, umsonst, dank Freund F. Ich mag diese Band seit langem, durch diesen Hit wurden sie bekannter. Aber sie können auch laut!
***
 And in the evening, we had free tickets to see The National - fabulous concert, big noise, greatest hit,

12 comments:

  1. Liebe Ilse,
    ein wunderschönes Lied! Kannte die Band noch gar nicht. :)

    ReplyDelete
  2. Wie? Bei Euch regnet es? Das stelle ich mir aber nicht so vor. Ich denke immer, nur hier auf der Insel regnet es, und in Deutschland? Alles bluehende Landschaften.... wie man sich irren kann. LG aus dem Dauerregen. Kann ja nur noch besser werden! Gudrun

    ReplyDelete
  3. Oh Gott, ich habe ein Mafia-Gen, oder doch eher eins von der Cosa Nostra? An meine Meatballs kommen noch ein Hauch geriebene Zitronenschale und ein paar Blättchen meines heiß geliebten Zitronenthymians.
    Tolle Musi!

    ReplyDelete
  4. Na, das geht ja einfach... :O)

    ReplyDelete
  5. Ja, das Lied ist der totale Ohrwurm!
    Petra, Zitronenthymian klingt genau richtig für diese Bällchen!
    Gudrun, es regnet hier nicht Dauer aber schon immer wieder. Ich hoffe bei euch hat's bis 8. Juli ausgeregnet, da fliege ich mal wieder auf die Insel!

    ReplyDelete
  6. ah, ich liebe hackfleischbällchen. v.a. diejenigen, welche ich bei tante lilly in bucurești kennen und kochen lernte yummy. demnächst in meiner küche :-)

    wieder mal wunschschön deine bilder!
    - öhm, das hätte wunderschön werden sollen, passt aber als wunschschön auch. also lasse ich es stehen.

    ReplyDelete
  7. Wunschschön ist ja noch schöner, Ainca!

    ReplyDelete
  8. Hackfleischbällchen gehen immer, vor allem diese leckeren mit Spaghetti.

    ReplyDelete
  9. igitt, viele viele Glutamat-Gewürze in Billigfleisch. Wenn keine schlechte Qualität, dann Erpressung der Bauern/Anbieter.

    ReplyDelete
  10. Bitte Moralkeule wegstecken, "Anonyma"

    ReplyDelete
  11. Spaghetti kosten kaum was, sind gesund... und machen immer irgendwie gute Laune!

    Bei uns hat es die letzten Wochen auch ständig geregnet - aber dafür ist der Garten so grün wie noch nie :-)

    Sonniges (!) Wochenende und liebe Grüße, Julia

    ReplyDelete
  12. Ich habe mich jetzt auch an die Fleischbällchensoße gewagt. Deinem Tip mit den Bratwürsteln finde ich ja genial! Nicht genial für diesen Zweck waren allerdings die Bio-Würschtel vom Bil.. Die konnte ich nämlich nicht zu niedlichen bällchen formen, das blieben gummiartige, hm, eben Würschtel. Geschmeckt hat es trotzdem sehr gut, ich hatte noch einen Schluck Rotwein, den ich reingegeben habe, und Zitronen-Thymian. Und ich werde die perfekten Zutaten schon noch finden. Schönes Pfingsten wünscht aus der Wienerstadt Bettina

    ReplyDelete