Wednesday, 2 July 2014

Grün und Blau

Zur Zeit ist das Wetter äusserst seltsam: einen Tag Pullover und Regenjacke, am nächsten Tag schwitzend zum Steinsee. Gestern schien mal wieder die Sonne und gab mir eine Gelegenheit, meinen Topfgarten zu fotografieren. Ich brauche Hilfe! Ich habe da eine Pflanze, ein Sukkulent (Geschenk von Anna, die es aber auch nicht wusste), von der  ich nicht weiß was sie ist (im unteren Bild). Anna meinte dass der irgendwann mal Früchte tragen wird. Aber welche?
***
The weather is extreme at the moment - one day it's socks and anorak, next day I am panting up to my swimming lake. Yesterday was one of the sunny days, giving me an opportunity to take pictures of a couple of mystery plants in my terrace container garden. 
This succulent will apparently bear fruit - but which? Does anyone recognise it?
Rätsel Nummer Zwei ist das zarte Pflänzchen im unteren Bild. Irgendwann habe ich wohl Samen eingestreut und jetzt kommt dieses hübsche, fenchelartige Grünzeug. Was ist das?
***
This graceful little plant below is another mystery. I must have planted a seed at some point, but search me I have no idea what it is.
Weniger rätselhaft sind meine Erbsen, die mir jetzt täglich eine saftige Ernte bescheren.
***
Less mysteriously, this is my ever-growing crop of lovely juicy peas.
So machte ich also meinen ersten Reis mit eigenen Erbsen dieses Jahr. Verfeinert wurde er mit einem Pesto, das mehr Rumfort nicht sein könnte. Von vergangenen Fußballabenden (die meist frühzeitig abgebrochen wurden, weil es mir zu langweilig wurde) war ein halbe Dose gesalzener Erdnüsse übrig. Mit dem Zauberstab pürierte ich sie mit einem Schuss Bio-Sonnenblumenöl, einer Handvoll Petersilie und einem Stück ältlichem Bergkäse, gerieben. Schmeckt superfein zum Erbsenreis, wie würzige Erdnussbutter.
***
 Rice and peas (not the Caribbean version) was my obvious answer to this glut of peas. I dressed it with a delicious pesto. made with salted peanuts left over from an aborted football watching session. The peanuts are blended with good oil (I used organic sunflower oil), a generous handful of flat parsley and a piece of grated cheese such as Comté or Pecorino. It's like eating peanut butter from a jar, only savoury.
 Und heute gibt es den Reis von gestern mit Ratatouille *** Today's lunch is yesterdays rice and peas with ratatouille.
Es erübrigt sich zu erwähnen, dass meine Mutter natürlich davon nichts anrühren würde ("des Gmias kenn i ned" - verständlich.) Ich machte Bohnengemüse ("mit viel Soße") und Kartoffelbrei. Klassiker.
***
Needless to say, my Mum wouldn't touch any of this with a bargepole. I made her green beans ("with a lot of sauce, please!") and mashed potato. A classic.

17 comments:

  1. Hallo Schwester von Luisa;-))
    dein mysteriöses Pflänzchen könnte Koriander sein. Karin

    ReplyDelete
  2. Mein Vater bekommt heute auch Reis mit Erbsen (und Schinkenwürfeln, damit es nicht nur Gemüse ist). Allerdings wette ich eigentlich schon, dass er nicht davon essen wird.

    ReplyDelete
  3. Ha - DIE Gelegenheit, mal wieder 1001 Komplimente für Deinen wunderbar locker-flockig-legeren Blog samt Buidl zu schicken! Die Arbeit scheint sich - wie auch die Köchelei - "mit links", wie nebenbei, zu gelingen - und das ist wohl auch der Zauber dieses Blogs! Immer wieder DANKESCHÖN für solch entspannte Momente! - Und Grüße natürlich ans "g'schmackige, hoaklige Mütterlein"!
    Grüße von Heike aus der Theresienstraße!

    ReplyDelete
  4. Danke Heike, das freut mich ungemein!
    Helga, ich wusste nicht dass du auch so ein hoakliges Elternteil hast. Ist das der Grund warum dein Blog abgetaucht ist?
    Karin, du hast Recht!!! Jetzt fällt mir ein dass ich mal so Koriander-Gewürzsamen in die Erde gesteckt habe. DANKE!!

    ReplyDelete
  5. Griaß Di!
    Also, das erste Pflanzerl schaut ja haargenau aus wie eine Art der Zauberpflanze "Aloe Vera", die in ihrer Heilkraft beim Wundenschließen angeblich enorm ist, wobei ich persönlich dem Spitzwegerich noch mehr vertraue, der "näht mit goldenen Fadln", aber das ist halt mein besonderer Freund und von daher bin ich da ein bisserl voreingenommen. Die Aloe (wenn´s denn wirklich eine ist) scheint in Deiner Nähe leben zu wollen und deshalb gibt sie dir sicher gern was ab von ihrem heilkräftigen Schlatz in den fleischigen Blättern bei Wunden aller Art! Liebe Grüsse von Margarete

    ReplyDelete
  6. La prima pianta penso sia un carpobrotus: le coste toscane ne sono piene!
    Valentina

    ReplyDelete
  7. Ich kann mich erinnern, dass ich früher die frischen Erbsen aus unserem Garten so genascht habe. Stets entzückt über diese perfekte Anordnung in den Hülsen...
    Irgendwie aber doch auch schön, dass Deine Mutter noch die Eigenheit und Kraft hat sich über das Essen zu "beschweren" und nicht ist, was sie nicht will.
    Grüße aus dem kühlen, windigen Norden Deutschlands
    Oona

    ReplyDelete
  8. Der Blog ruht. Aber das könnte ein Grund sein, dass der Blog länger als geplant ruht. - Wenn ich in den letzten Monaten bei dir oder deiner Schwester gelesen habe, hatte ich immer das Gefühl, was vorwegzulesen. Ja. Genau.

    ReplyDelete
  9. Mir schaut es nicht nach Aloe aus. Aloe hat doch lange Triebe und kommt aus einem Teil. Mich erinnert die Pflanze an die Bodenkriecher im Süden, die bunte Blüten bekommen. Man sieht sie an den heißesten Stellen kriechen, in den Dünen, auf Brachland.

    Das zweite Pflänzchen mmh, wird noch spannend was es ist.

    Liebe Grüße
    ganga

    ReplyDelete
  10. Ah, jetzt les ich's gerade, es ist Koriander.

    ReplyDelete
  11. diese Sukkulente wächst im Süden ja wie Unkraut auf den unwirtlichsten Stellen (felsige Steilküste..), ich habs aus Apulien mitgebracht und eingesetzt - es lebt nach 2 Jahren auf meinem Fensterbrett immer noch, lg

    ReplyDelete
  12. Ach Helga - ich hoffe du hast eine Schwester, oder einen brüderlichen Bruder!
    Margarete, ich werd's bei der nächsten Verbrennung ausprobieren ;-)
    Oona, ich find's auch schön dass meine Mutter so eigenwillig ist!
    Friederike, Ganga - wie schön ich habe eine südliche Besucherin auf der Terrasse. Bin gespannt wie sich der Koriander entwickelt
    Valentina,che bello che ho un'ospite toscano!

    ReplyDelete
  13. 1.Foto: Es sind "lebende Steine", wie von Friederike beschrieben. Bei genügend Sonne und Wärme tragen sie wunderschöne Blüten von Gelb bis Rot.

    ReplyDelete
  14. ja, ich habs auch in portugal gesehen, blühende aloe hab ich sie genannt, blüht gelb und rot - luisa müsst sie kennen, sie stehen haufenweis auf dem weg von lissabon nach cascais am strand entlang - viel freude mit den pflanzen! lg doris

    ReplyDelete
  15. Ich hoffe also dass dieses mediterrane Wunderding irgendwann mal blüht - jetzt wirds ja wieder sonnig.

    ReplyDelete
  16. Ich kenne die Pflanze aus Südafrika. Vygies heissen sie auf afrikaans. Ausgesprochen etwa "veichies" Lateinischer name Carpobrotus edulis. Sie haben es gerne sehr heiss und trocken und wachsen in der Kap Region auf Sand. Blüten sind meist ein glänzendes pink, manchmal auch gelb. Die Früchte der Vygies sind essbar.
    http://www.plantzafrica.com/plantcd/carpobed.htm
    Waltraut

    ReplyDelete
  17. Waltraud, danke für die Info, jetzt verstehe ich endlich warum Anna sagte, die Pflanze trägt essbare Früchte. Leider ist es bei mir wohl nicht heiß und trocken genug.

    ReplyDelete