Monday, 19 October 2015

Erntedank, und danke auch für die Kirtanudel

Damit niemand sagen kann, sie hätten's nicht gewusst: am Montag, 2. November, ist im Bräustüberl des Hofbräuhaus - wie jeden ersten Montag im Monat - wieder ein offener Musikantentreff, jedeR darf rein und wer was kann, darf gern auch was vortragen.
 Und a propos Brauchtum: Gestern war Kirta, die verregnetste seit Menschengedenken, aber es reichte, um eine Tüte voller Kirtanudeln zu ergattern, sowie einige selbstgemachte Marmeladen vom Bauernhof in Obereichhofen. 
Das Landleben lässt zwar bei anhaltendem Schitwetter etwas an Attraktion nach, aber wenn ich dann an München denke bei grau und Regen - das war jetzt auch nicht so prickelnd. 
Und dazu noch ohne die bäuerlichen Erzeugnisse, die gerade überall taufrisch, und nicht selten umsonst, angeboten werden.
Gerade habe ich heute eine Tonne Lauch geputzt und mach jetzt eine Kartoffel-Lauchsuppe, zum Einfrieren* für faule Tage. *NEIN ich habe sie eingeglast, Hanne! danke für den Tipp.
***
 For all of you who live outside Bavaria: country life has its compensations in autum, even in crap weather. I just cleaned a ton of leeks, given to me, and made a leek-and-potato soup, which I will preserve in glass jars - and not freeze, as I originally intended. Apparently you lose soup quality in freezing, which is preserved in - ahem - preserving them!
Und es kommen auch bald wieder schönere Tage **** There will be sunnier days, sometime soon

12 comments:

  1. Also chère Ilse
    da stellen sich mir gleich zwei Fragen.
    1. Tragen die Mädchen da wirklich Füchse um den Hals...und
    2. Sind die Kirtanudeln das Gebäck oben links?
    Bei uns.... also in der Schweiz, wären das glaub Schenkeli ;-)
    Wünsche dir einen vergnügten Feierabend
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ah - hélas, die Füchse sind echt und haben mal gelebt. Das Landvolk kann sehr unsentimental sein. Bei einem Hof in meiner Nähe werden die geschossenen Füchse sogar zur Besichtigung aufgehängt. Landleben nix für schwache Nerven.
      Und die Kirtanudel (bayerischer Plural) sind in der Tat das Schmalzgebäck oben links. Schenkeli??

      Delete
  2. Ach schön, bayerisches Brauchtum vom Feinsten, Erntedank ist ziemlich fotogen. Aber wie kommt's, dass bäuerliche Erzeugnisse umsonst abgegeben werden? wundert sich Frau P. aus M.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich sage nur - Vitamin B! Wenn man seine Produzenten kennt, kann man Tauschgeschäfte machen, oder man kriegt Äpfel geschenkt, wenn man sie selber pflückt. Oft liegen Kürbisse am Wegesrand die praktisch nichts kosten, Sonnenblumen wachsen felderweise, und wie gesagt, mein Nachbar hat einen Acker...

      Delete
  3. Suppen bitte nicht einfrieren! EINGLASEN ist 1000x besser :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hab ich noch nie gemacht und werde es sofort probieren. Liebe Grüße!

      Delete
  4. Dass es sich bei den Kirtanudeln um das Schmalzgebäck handelt, hatte ich zuerst gar nicht begriffen. Aber diese entzückende Herbstfolklore lenkt auch sehr ab. Ich staune immer wieder, wie schön das bei Euch ist.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nata, ich fühle mich total privilegiert, dass ich in so einer schönen Gegend geboren bin. Die Schmalznudeln gibt es in MÜnchen übrigens das ganze Jahr über, im Café....Schmalznudel!

      Delete
    2. Ha! Das kenne ich sogar! Dieses Café ist wirklich toll. Vor drei oder vier Jahren war ich in München und das habe ich mir nicht entgehen lassen. :))

      Delete
    3. Du bist ja gut informiert, meine Liebe!

      Delete
  5. Die tollen Bilder lassen jedenfalls keine Tristesse aufkommen, da schwelgt das Auge mit und der Magen knurrt leise und begierig!

    Lieben Gruss aufs herbstlich-bunte Land zu dir,
    Brigitte

    ReplyDelete
  6. Schöne Bilder! Kirtanudeln kannte ich natürlich nicht. Aber jetzt ;-)
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete